Rezension – Das Licht des Ozeans

Nachdem ein Attentäter dem Anführer des Menschenbundes, Bowen Knight, in den Rücken geschossen hat, erwacht dieser acht Wochen später erstaunlich gut ausgeruht auf der Tiefseestation Ryūjin. Ryūjin ist eine Stadt der Wassergestaltwandlergemeinschaft BlackSea. Dort lernt er die Köchin Kaia kennen, zu der er sich sofort hingezogen fühlt. Doch sie ist Menschen gegenüber misstrauisch eingestellt und so kommt es ihr gar nicht gelegen, dass auch sie die gegenseitige Anziehung sofort spürt.

Meinung

Schon seit Jahren lese ich die Gestaltwandler-Reihe von Nalini Singh und habe mich auch auf diese Fortsetzung der Gestaltwandler-Reihe gefreut. Mittlerweile als Age of Trinity-Reihe weitergeführt, geht es um die Zusammenarbeit von Menschen, Medialen und Gestaltwandlern. Deswegen fand ich auch, dass im ersten Band der Reihe ein starker Fokus auf genau dieser Zusammenarbeit lag, fast weniger auf dem beschriebenen Paar.

Bei Das Licht des Ozeans fand ich es daher schön, dass es doch hauptsächlich um die Beziehung von Kaia und Bowen ging. Die Außenwelt wird natürlich nicht vollständig ausgeblendet, aber allein dadurch, dass sie sich auf einer Tiefseestation befinden, werden Kontakte der drei Spezies stark eingeschränkt. Bereits bekannte Paare werden zwar immer wieder am Rande erwähnt, es werden aber auch viele neue Namen eingeführt.

Sowohl die BlackSea-Gemeinschaft, wenn auch nicht Kaia speziell, als auch Bowen und der Menschenbund sind in vorherigen Bänden immer mal wieder aufgetaucht. Richtige Einblicke hatte man aber nur über Ecken bekommen, umso schöner fand ich, dass man hier nun mehr über beide Gemeinschaften erfährt. Besonders die BlackSea-Gemeinschaft und die Unterwasserwelt fand ich unglaublich faszinierend.

Schon länger hatte ich gehofft, einmal mehr über Bowen zu erfahren und dass nun sein Happ End bekommt, fand ich schön. Auch Kaia war sehr sympathisch und die Art, wie sie mit ihrer Vergangenheit umgeht, war für mich gut nachvollziehbar.

Fazit

Eine tolle Fortsetzung der Geschichte um die Gestaltwandler, Medialen und Menschen noch dazu mit einem interessanten Paar, das Einblicke in bisher kaum eingehender beschriebenen Gemeinschaften bietet. Nalini Singh hat mich nicht enttäuscht und ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Die Age of Trinity-Reihe
1. Silbernes Schweigen (Silver & Valentin)
2. Das Licht des Ozeans (Kaia & Bowen)
3. Schatten der Erinnerung (Memory & Alexei)

Weitere Meinungen zum Buch:
Andraya (4,75/5 Herzen; „eine mehr als würdige Fortsetzung der Gestaltwandler-Reihe“)
Romantic Bookfan (4/5 Sterne; „wieder sehr lesenswert, nur etwas ruhiger als sonst“)
Bookish Catlady (5/5 Kaffeetassen; „Tiefseebewohner sind faszinierend und ich hoffe sehr, dass wir noch viel mehr Einblicke bekommen“)

Über Nalini Singh:
Singh wurde in Fidschi geboren und wuchs in Neuseeland auf. Sie arbeitete unter anderem schon als Anwältin, Bibliothekarin, Bankangestellte und Englischlehrerin. Sie lebte und arbeitete drei Jahre lang in Japan, lebt aber mittlerweile wieder in Neuseeland.
Im Eglischen wurde 2002 zum ersten Mal ein Buch von ihr verlegt, Desert Warrior (dt.: Die Unbezähmbare, 2003). Mittlerweile hat sie über 40 Bücher veröffentlicht, allein nahezu 20 davon über die Welt der Gestaltwandler und Medialen.
Quelle: Website der Autorin

WERBUNG

Originaltitel: Ocean Light | Übersetzerin: Patricia Woitynek
Taschenbuch: ISBN 978-3-7363-0391-1 | 10,00€
E-Book: ISBN 978-3-7363-0392-8 | 8,99€
524 Seiten | erschienen 2019

Verlagswebseite zum Buch

Website der Autorin

Bildquellen
Autorin: Website der Autorin
Cover: LYX

Rezension – Auf dünnem Eis

In diesem Buch beschreibt die Psychologin Lydia Benecke, was einen Psychopathen ausmacht. Dabei geht es ihr auch besonders darum, aufzuzeigen, wieviel „Psychopath:in“ in jedem von uns steckt. Sie zeigt auf, dass wir viel zu oft in den Schubladen von „Gut“ und „Böse“ denken und warum dies problematisch ist. Dafür zeichnet sie auch reale Kriminalfälle nach.

„Rezension – Auf dünnem Eis“ weiterlesen
Titelbild mit Teetasse und einem Text: "Fantastic Blogposts and Where to Find Them"

Fantastic Blogposts and Where to Find Them #7

Meine Lieben,

in den vergangenen Monaten hat der Umweltschutz einen – berechtigterweise – immer wichtigeren Stellenwert in den Köpfen der Menschen (und hoffentlich nicht nur dort) bekommen.
Heute möchte ich euch einige Blogbeiträge vorstellen, die sich damit beschäftigen, wie ein jeder von uns umweltbewusster und nachhaltiger leben kann.

„Fantastic Blogposts and Where to Find Them #7“ weiterlesen

Rezension – Die kleine Patisserie in Paris

Nina hat eine große Familie mit vier großen, überbehütenden Brüdern, die sie sehr liebt. Aber noch mit fast 30 Jahren glaubt ihre Familie besser zu wissen als sie, was gut für sie ist. So ergreift sie die Chance, Sebastian, dem besten Freund ihres Bruders, in Paris bei einem Patisserie-Backkurs zu helfen. Sebastian macht ihr das Leben mit seiner grummeligen Art ganz schön schwer – und dennoch hat sie Schmetterlinge im Bauch.

„Rezension – Die kleine Patisserie in Paris“ weiterlesen

Rezension – Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

Nachdem sowohl Vater als auch Mutter Lucille und ihre kleine Schwester Wren verlassen haben, kümmert sich Lucille um Wren: sie verdient das Geld, bezahlt Rechnungen und sorgt dafür, dass Wren in die Schule geht. Da kommt es Lucille gar nicht gelegen, dass sie sich in Digby verliebt. Erstens hat sie dafür eigentlich gar keine Zeit. Zweitens ist Digby der große Bruder ihrer besten Freundin und die ist davon so gar nicht begeistert. Und drittens hat Digby bereits eine Freundin. Aber was, wenn Digby doch ihre wahre Liebe ist?

„Rezension – Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ weiterlesen

The Escorts von Isabel Lucero

Jace | Übersetzerin: Stefanie Zurek
ISBN 9783902972613 | 4,99€
260 Seiten | erschienen 2015
Troy | Übersetzerin: Stefanie Zurek
ISBN 9783902972804 | 4,99€
286 Seiten | erschienen 2015
Marc | Übersetzerin: Stefanie Zurek
ISBN 9783902972798 | 4,99€
320 Seiten | erschienen 2015
„The Escorts von Isabel Lucero“ weiterlesen

Rezension – Ein Gefühl wie warmer Sommerregen

Nach einigen schweren Schicksalsschlägen, hat Alis Rivers bei der Seenotrettung im walisischen Tenby endlich so etwas wie Frieden gefunden. Mit dem gut aussehenden Matthew, der bei der Royal Ari Force arbeitet, hat sie zudem seit vielen Jahren einen zuverlässigen Partner an ihrer Seite. Doch dann bittet ihre Mutter sie, auf die Farm ihrer Kindheit zurückzukehren, wo viele schmerzhafte Erinnerungen warten – und ein ebenso unverschämter wie unverschämt attraktiver Tierarzt ihr das Leben schwer macht. Und als Matthew ihr einen Heiratsantrag macht, merkt sie, dass in ihrer Beziehung etwas fehlt.

„Rezension – Ein Gefühl wie warmer Sommerregen“ weiterlesen

Rezension – Nachts schweigt das Meer

Detective Inspector Ben Kitto kehrt auf die Scilly-Inseln, seine Heimat, zurück, um nach einem schweren Schlag zur Ruhe zu kommen. Doch kaum angekommen, erfährt er, dass ein junges Mädchen verschwunden ist. Und als kurz darauf ihre Leiche gefunden wird, übernimmt Kitto die Ermittlungen. Bald hat er einen ganzen Haufen Verdächtige und die meisten kennt er schon sein ganzes Leben. Während Kitto noch versucht, einen Mörder unter Freunden zu finden, taucht eine zweite Leiche auf.

„Rezension – Nachts schweigt das Meer“ weiterlesen

Buchiger Rundumschlag II

Hallo ihr Lieben!

Zwei Monate sind seit meinem letzten Blogbeitrag vergangen. Für die lange Funkstille gibt es viele Gründe, vor allem privater Natur. Mittlerweile hat sich alles wieder ein wenig beruhigt, ich bin auch fast wieder in meinem Studentinnenleben angekommen.

Gelesen habe ich natürlich trotzdem und daher gibt es jetzt einen kurzen Überblick über alle neuen Bücher, die ich in den vergangen zwei Monaten verschlungen habe.

Draußen wartet die Liebe
Dieses Buch hat mir richtig gut gefallen! Voll britischem Humor, hab ich viel gelacht, am Ende auch geweint. Überhaupt war das Ende sehr gut: Überraschend, aber nicht vollkommen abwegig. Jenny ist eine sympathische junge Frau, die von ihrer Umwelt so lange in eine bestimmte Schublade gesteckt wird, bis sie auch selbst daran glaubt. Wie für sie die Ehe einen Weg in die Freiheit darstellt, war toll beschrieben. Daneben habe ich mich stark nach England versetzt gefühlt: es wird viel Tee getrunken und das Wetter macht soweiso was es will.
Draußen wartet die Liebe kann ich wirklich nur empfehlen!
Bewertung: 5 Sterne
Bildquelle: Droemr Knaur

Der Horror der frühen Medizin
Lindsey Fitzharris, der Autorin des Buches, folge ich auf Twitter und so hatte ich immer wieder von diesem Buch gehört. Mir ist während des Lesens regelmäßig schlecht geworden, denn die beschriebenen Szenen sind oft sehr ekelerregend. Davon einmal abgesehen war es ein unglaublich interessantes Buch über, mal mehr, mal weniger hilfreiche Heilmethoden des 19. Jahrhunderts und den Siegeszug hygienischer Krankenhäuser. Spannend fand ich auch, wie viele der damals erfundenen Techniken noch heute, wenn auch eventuell abgewandelt, verwendet werden.
Bewertung: 5 goldene Sterne
Bildquelle: Suhrkamp

30 Tage und ein ganzes Leben
Nicht ganz begeistern konnte mich dieses Buch. Ich hatte etwas anderes erwartet, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Hier möchte ich auch nicht zu viel verraten, aber das Ende und das „nichts ist mehr so, wie es war“ haben mich enttäuscht. So interessant das Thema an sich ist, konnte mich auch der Schreibstil nicht wirklich in den Bann dieses Themas schlagen.
Bewertung: 2 Sterne
Bildquelle: Randomhouse

A Secret Garden
Umso besser hat mir A Secret Garden von Katie Fforde gefallen. Es ist ein schön geschriebenes, gemütliches Buch über wunderbare Gärten, gutes Essen, Freundschaft, Familie und Liebe – also ganz viele schöne Dinge des Lebens. Dennoch rutscht es nicht ins Kitschige ab und so hatte ich jede Menge Spaß mit diesem Buch.
Bewertung: 4 Sterne
Bildquelle: Penguin Books

A Country Escape
Die Freude an A Secret Garden hat dafür gesorgt, dass ich mir direkt noch dieses Buch von der Autorin aus der Bücherei ausgeliehen habe. Es hat mir sogar noch besser gefallen. Das fing beim Schreibstil an, aber besonders das Thema fand ich gut. Ich liebe Bücher, in denen Menschen sich ein Leben mithilfe der eigenen Ressourcen aufbauen und zum Beispiel, wie hier, versuchen, einen Bauernhof zu retten.
Eine riesige Leseempfehlung für dieses Buch voll britischem Feel-Good-Feeling.
Bewertung: 5 Sterne
Bildquelle: Penguin Books

Die Gesichter der Toten
In eine andere Richtung geht dann dieses Buch. Das war auf eine ganz andere Art sehr spannend. Zwar geht es auch um Gesichtsrekonstruktion, vor allem beschreibt Constanze Niess einige interessante Fälle, an denen sie als Rechtsmedizinerin beteiligt war. Es sind auch einige Bilder beigefügt, bei denen ich vor allem spannend fand, wie ähnlich sich ihre Rekonstruktion und der letztendlich identifizierte Mensch sind.
Bewertung: 4 Sterne
Bildquelle: buecher.de

Landliebe
Das Ende war mir zu kitschig, aber der Rest des Buches hat mir gut gefallen. Hier wird der Versuch unternommen, ein Weingut zu retten, wobei mir gut gefallen hat, wie dieser Versuch unternommen wird. Auch die Personen waren mir sympathisch, sodass ich wirklich mit ihnen mitgefiebert habe. Witzig war definitiv auch, wie mit dem Setting in einer Fernsehshow umgegangen wird und wie viel dieser vermeintlichen Reality Shows durchgeplant ist – dieser Faktor hätte mich vermutlich nicht so überraschen sollen.
Bewertung: 4 Sterne
Bildquelle: Randomhouse

Anatomie des Verbrechens
Die Krimis von Val McDermid habe ich nie gelesen, aber an diesem Buch von ihr konnte ich in der Stadtbibliothek nicht vorbeigehen. Val McDermid begleitet darin unterschiedliche Experten auf dem Weg von einem Leichenfund bis in den Gerichtssaal und nimmt dabei tatsächlich geschehene Kriminalfälle als Grundlage. So veranschaulicht sie, wie wichtig jeder einzelne dieser Experten auf dem Weg zur Verurteilung eines Täters ist. Besonders spannend fand ich auch die beschriebenen Kriminalgeschichten.
Bewertung: 5 goldene Sterne
Bildquelle: Randomhouse

The Librarian
Es ist schon länger her, dass ich eine so eindrückliche und leidenschaftliche Liebeserklärung an das Lesen und Bücher gelesen habe. Mir hat gut gefallen, dass es vor allem ein Plädoyer an das Lesen von Kinderbüchern ist, was Erwachsene viel zu selten tun. Es spielt in den 1950er-Jahren und gibt damit auch einen Einblick in das Großbritannien kurz nach dem Krieg. Für mich war vor allem spannend zu sehen, wie modern es damals in vielen Punkten schon zuging und wie konservativ die Gesellschaft (den)noch war.
Bewertung: 5 Sterne
Bildquelle: Penguin

Insgesamt hatte ich also das große Glück, in den vergangenen Monaten viele gute Bücher zu lesen!

Habt ihr auch schon eines davon gelesen? Lasst mir doch einen Kommentar da.
Celina xxx

My Favourite … Mug Cakes

Hello my dears,

wenn mich die Lust auf etwas Süßes packt, mache ich mir gern einen Mug Cake. Denn die sind, dank der Mikrowelle, schnell zubereitet und die Küche ist auch schnell wieder sauber. Um meine Liebe zu Mug Cakes mit euch zu teilen, habe ich hier meine liebsten Rezepte zusammengetragen.

„My Favourite … Mug Cakes“ weiterlesen