Rezension – Mordsg’schicht

Das liebste Hobby von Juliana Kallberger ist die Ahnenforschung. Auf ihrem Blog berichtet sie über die Fortschritte die sie dabei macht. Auf der Suche nach den Vorfahren ihres Mannes, stößt sie auf einen mysteriösen Todesfall im Jahr 1902. In ihrem Wohnort Zwirnbach wurde damals ein Mann kurz nach dem Tod seiner Frau erhängt aufgefunden. Zunächst als Selbstmord gewertet, ermittelte die Polizei kurz darauf wegen Mordes, konnte diesen Verdacht aber nie bestätigen. Fasziniert davon, begibt sich Juliana auf die Suche nach der Wahrheit – und macht sich damit in Zwirnbach nicht nur Freunde.

Vielen Dank an NetGalley.de und den Ullstein Verlag für dieses Rezensionsexemplar, das ich im Rahmen der 1. #NetGalleyDEChallenge lesen durfte!

Selbstverständlich kann in einem Buch über jedes beliebige Thema geschrieben werden – das ist doch das Schöne an Büchern! Allerdings war Mordsg’schicht der erste Roman, von dem ich gehört habe, der sich mit Ahnenforschung beschäftigt. Für mich ist es ein sehr interessantes Thema und ich freute mich darauf, dies in einem Roman verarbeitet zu lesen.

Was mir super gefallen hat, ist die Tatsache, dass Juliana einen Blog betreibt. Ihre Beiträge zum Mordfall von 1902 sind in das Buch eingebaut, ebenso wie die Kommentare von Lesern. So wirkt die Geschichte sehr realistisch und man kann fast denken, dass es Juliana, Zwirnheim und den Mordfall tatsächlich gibt bzw. gab.

Zudem bin ich ein großer Fan des Cosy Crime. Diese Krimis, die durch wenig Blut und viel Nachdenken ausgezeichnet sind, haben es mir echt angetan. Mordsg’schicht passt da gut rein. Juliana und ihre Ermittlungen sind ruhig, dadurch aber auch nachvollziehbar. Ich würde es als unwahrscheinlich empfinden, wenn es bei einem mehr als 100 Jahre zurückliegenden Fall Beweise nur so hagelt. Zu Mordsg’schicht passt das gemächliche Tempo richtig gut.

Für Fans des Cosy Crime, die eventuell auch an Ahnenforschung interessiert sind, ist Mordsg’schicht genau das Richtige. Juliana und ihr Fall sind realistisch und nachvollziehbar. Und es hat mir riesigen Spaß gemacht, zu lesen, was alles mit Hilfe alter Kirchenbücher und ähnlicher Dokumente möglich ist.

„Verwandte kann man sich nicht aussuchen, aber man ist froh, wenn man sie hat!“
– Isabella Kraus-Siebenfelder (Kindle-Edition Pos. 1875)

Über Julia Wallner:
Wallner (Pseudonym der Autorin) studierte Wirtschaft und arbeitet seit dem Ende ihres Studiums in einer Bank. Seit 2014 erforscht sie ihre Vorfahren und seit 2017 bloggt sie über ihre Leidenschaft für die Ahnenforschung. Dieses Hobby wurde auch zur Grundlage ihres Debütromans Mordsg’schicht.
Zusammen mit ihrem Mann und den beiden Kindern lebt sie in Wien.
Quelle: Ullstein

WERBUNG

Verlagswebseite zum Buch

Taschenbuch: ISBN 9783958199415 | 12,00€
E-Book: ISBN 9783958191587 | 3,99€
232 Seiten


Bildquellen:

Cover: Ullstein
Autorin: Ullstein

Reisen? Bald!

Jó napot!

In der Sidebar dieses Blogs steht zwar, dass es hier auch ums Reisen geht. Das wurde von mir aber in letzter Zeit sträflich vernachlässigt. Umso mehr freue ich mich, nun sagen zu können, dass es 2018 für ein paar Wochen ins Ausland geht!

Genauer gesagt werde ich ab Mitte September einen Monat in Ungarn sein. Daher auch die etwas andere Ansprache bei diesem Post: „Jó napot“ ist ungarisch für „Guten Tag“.
Der Aufenthalt ist nicht privater Natur. Ich mache im Augenblick ein duales Studium BWL-Handel im Raum Stuttgart und kann im Rahmen dessen für einen Monat zum Arbeiten in eine ausländische Schwestergesellschaft „meines Unternehmens“.

Der Vorteil dessen ist, dass ich bereits Kontakt zu zwei Ungarinnen habe. Eine davon hat angeboten, dass ich in ihrer Wohnung übernachten kann und wird mir abends bzw. am Wochenende auch einmal Budapest zeigen. Dorthin spezifisch geht es nämlich.

Nach kurzen Schwierigkeiten, mich an Ungarn als Reiseziel zu gewöhnen (lange war Großbritannien im Gespräch), freue ich mich nun riesig auf den Aufenthalt dort und werde euch hier selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Liebe Grüße
Celina xxx

(Übrigens ist im Beitragsbild das Parlament in Budapest zu sehen.)

Bildquelle:

Beitragsbild: Pixabay

Rezension – Weil es dir Glück bringt

Samantha wächst in Michigan auf einem Obsthof auf. Ihre Familie verkauft dort leckeres Gepäck und frisches Obst an Touristen. Doch Sam fühlt sich dort eingeengt und will die weite Welt (namentlich in New York) sehen. Aber New York ist auch nicht das gelbe vom Ei, was vor allem an Sams cholerischem Chef liegt. Als ein Streit eskaliert, kündigt sie und zieht zurück auf den Hof ihrer Familie.
Dort stehen das 100jährige Jubiläum sowie der 75. Geburtstag ihrer Großmutter an – man ist also froh über jede helfende Hand. Über den Sommer hilft sie nicht nur in der Bäckerei aus, sie lernt auch allerhand über die früheren Generationen von Frauen, die den Hof geprägt haben. „Rezension – Weil es dir Glück bringt“ weiterlesen

Rezension – Das einfache Leben

In den 60er-Jahren verlassen die Schwestern Adele und Elisabeth den elterlichen Hof, um am Wirtschaftswunder in den Städten teilhaben zu können. 30 Jahre später, in der Mitte ihres Lebens, zieht es sie aus ganz unterschiedlichen Gründen zurück nach Dachsberg im Schwarzwald. Dort war ihr Bruder mit seiner Verpackungsfirma vor Jahren für einen Umweltskandal verantwortlich. Auf dem daraus entstandenen Brachland wollen die Schwestern einen Rosengarten anpflanzen – und so eine Schandtat in etwas Schönes verwandeln. „Rezension – Das einfache Leben“ weiterlesen

Rezension – Mit anderen Augen

Im September 2016 werden Fabian Sixtus Kröner und seine Freundin Nico Eltern einer Tochter. Die beiden Vielreiser, die es nie lange an einem Ort aushalten, müssen sich nun Gedanken darüber machen, wie ihre Liebe zum Reisen und ihr Kind vereinbar sind. In diesem Buch erzählt Fabian, wie seine Tochter Yanti auf bestmögliche Weise sein ganzes (Reise-)Leben auf den Kopf stellt. „Rezension – Mit anderen Augen“ weiterlesen

At First Light – Kurz gefasst

1993: In Key West, Florida, erschießt die 96jährige Alicia Morales am helllichten Tag ein Mitglied des Ku-Klux-Klans. Gegenüber der Polizei weigert sie sich, mehr von sich zu geben als ein Schuldgeständnis.
74 Jahre früher kommt sie als gemischtrassige Exilantin aus Kuba nach Florida. Zur selben Zeit kehrt der Kriegsheld John Morales aus Europa in seine Heimat zurück. Die beiden verlieben sich – doch zur Zeit strikter Rassentrennungsgesetze ist ihre Liebe ein Verbrechen. Und der Ku-Klux-Klan der Stadt wird sicher nicht tatenlos zusehen. „At First Light – Kurz gefasst“ weiterlesen

Black Rabbit Hall – #Werbung

Für die Familie Alton ist Black Rabbit Hall in Cornwall ein Zufluchtsort vor der Hektik Londons. Solange Amber, die älteste Tochter, sich erinnern kann, ist es dort ruhig und idyllisch – bis zu einem stürmischen Apriltag 1968. Seitdem ist alles anders und die Geschwister müssen mehr denn je zueinander stehen. Doch die Verbundenheit der Geschwister wird ein Jahr später in ihren Grundfesten erschüttert.
30 Jahre später sind Lorna und ihr Verlobter auf der Suche nach der perfekten Hochzeitslocation und stoßen dabei auf Black Rabbit Hall. Welche Geheimnisse werden die beiden hier entdecken? „Black Rabbit Hall – #Werbung“ weiterlesen

Rezension – The Shadow Land

Alexandra Boyd, a young american woman, moves to Sofia hoping to heal the wounds caused by the loss of her brother. After arriving in Bulgarias capital she mistakenly keeps the bag of an elderly couple when she helps them into a taxi. She soon discovers that the bag contains an urn with human ashes. With the help of a Bulgarian taxi driver she sets out to return these to the family. While doing so, they dive deep into one of the darkest chapters of Bulgarian history – and into the story of a young and talented musician. „Rezension – The Shadow Land“ weiterlesen

Der Zauber zwischen den Seiten – #Werbung

Der Zauber zwischen den Seiten von Cristina Caboni

Für Sofia waren Bücher schon immer die beste Möglichkeit, der Realität zu entfliehen. Eine gänzlich unerwartete Wendung ihres Lebens verdankt sie ebenfalls Büchern. In einem kleinen Antiquariat in Rom kauft sie ein Buch und findet darin versteckt Briefe einer jungen Frau aus dem 19. Jahrhundert. Sofort spürt Sofia eine Verbindung zu dieser Clarice, die Bücher ebenso liebt wie sie selbst. Die Suche nach der Wahrheit über Clarice, führt Sofia quer durch Europa – und zu ihrem eigenen Glück. „Der Zauber zwischen den Seiten – #Werbung“ weiterlesen

Rezension – Der König der purpurnen Stadt

London 1330: Im Haushalt seines Cousins soll Jonah alles über den Tuchhandel erlernen. Es ist ein hartes Leben und Zuneigung erfährt der verwaiste 18-jährige nur durch seine Großmutter. Doch als er König Edward und Königin Philippa begegnet, wandelt sich sein Leben auf einen Schlag. Er findet Aufnahme in die Londoner Tuchhändlergilde – als jüngstes Mitglied. Und sein Aufstieg ist kometenhaft – bis hin zur Revolutionierung des Tuchhandels mithilfe der Königin. Doch mit seinem Erfolg kommen auch die Neider und Feinde. Und deren Intrigen werden zunehmend perfide. „Rezension – Der König der purpurnen Stadt“ weiterlesen