Der Zauber zwischen den Seiten – #Werbung

Der Zauber zwischen den Seiten von Cristina Caboni

Für Sofia waren Bücher schon immer die beste Möglichkeit, der Realität zu entfliehen. Eine gänzlich unerwartete Wendung ihres Lebens verdankt sie ebenfalls Büchern. In einem kleinen Antiquariat in Rom kauft sie ein Buch und findet darin versteckt Briefe einer jungen Frau aus dem 19. Jahrhundert. Sofort spürt Sofia eine Verbindung zu dieser Clarice, die Bücher ebenso liebt wie sie selbst. Die Suche nach der Wahrheit über Clarice, führt Sofia quer durch Europa – und zu ihrem eigenen Glück.

Vielen Dank an blanvalet für dieses Rezensionsexemplar!

Das erste, was an Der Zauber zwischen den Seiten auffällt, ist der poetische Schreibstil von Cristina Caboni. Durch ihre Beschreibungen lebt sowohl das Rom von Sofia Bauer, als auch die Welt von Clarice auf. Ich konnte die beiden, ihre Mitmenschen und ihre Umgebung praktisch vor mir sehen.
Auch eine Liebesbeziehung, die ich sonst als überstürzt angesehen hätte, macht dank dieses Schreibstils Sinn. Inmitten dieser Poesie kann Liebe gar nicht fehl am Platz wirken.

„Nichts zeigt einem so sehr, wie klein und unscheinbar man ist, wie die unendliche Weite des Himmels.“
– Tomaso Leoni (Kindle-Edition, Pos. 103)

Für mich als Bücherliebhaberin hat es besonders viel Spaß gemacht, über die offensichtliche Freude der beiden Frauen an Büchern zu lesen. Manchmal ist es geradezu greifbar, wie wichtig Bücher für sie sind. Von der Möglichkeit, in fremde Welten abzutauchen, über den Trost, den sie daraus ziehen, bis zum einfachen Anschauen besonders schön aufgearbeiteter Exemplare. Das alles sind Dinge, die ich nachvollziehen kann und die mich Sofia und Clarice näher gebracht haben.

„Es gibt für alles im Leben das richtige Buch.“
– Andrea Vinci (Kindle-Edition Pos. 402)

Davon einmal abgesehen, kam mir der Plot allerdings viel zu gewollt vor. Das einzige, was ich als nachvollziehbar empfand, war der erste Kontakt Sofias mit den Briefen von Clarice. Ich sehe durchaus ein, dass dies so passieren könnte. Aber danach wird so viel dem Zufall überlassen, dass es mir irgendwann einfach nur noch gehörig auf die Nerven ging. Letztendlich wird die eingangs erwähnte, überstürzte Liebesgeschichte zum realistischsten Teil der gesamten Geschichte – und das ist schade.

Grundsätzlich hat Der Zauber zwischen den Seiten nämlich alle Zutaten, die es für ein richtig gutes Buch braucht; besonders Cabonis Schreibstil hat es mir wirklich angetan. Aber mit der von Zufällen getriebenen Handlung hatte ich große Probleme.

„Bücher haben etwas ganz Besonderes. In ihnen stecken unzählige Antworten auf unzählige Fragen.“
– Tomaso Leoni (Kindle-Edition, Pos. 2139)

Über Cristina Caboni:
Mit ihrem Debütroman, Die Rosenfrauen, gelang Caboni direkt der Durchbruch und Einstieg in die Bestsellerlisten. Diesem folgten noch zwei weitere erfolgreiche Romane; im August diesen Jahres erscheint ihr viertes Buch, Der Zauber zwischen den Seiten.
Zusammen mit ihrer Familie lebt sie auf Sardinien und züchtet Rosen und Bienen.
Quelle: Randomhouse


Verlagswebseite zum Buch

Taschenbuch: ISBN 978-3-7341-0584-5 | 9,99€ | 352 Seiten | erscheint am 20.08.2018
Originaltitel: La Rilegatrice dei libri proibiti | Aus dem Italienischen von Ingrid Ickler

Diese Rezension ist mit dem Kennzeichen #Werbung versehen, da die Bereitstellung des Rezensionsexemplar mit einem Gewinnspiel verbunden ist.
Dennoch spiegelt die Rezension zu 100% meine Meinung wieder und wurde nicht beeinflusst.


Bildquellen:
Cover: Randomhouse
Autorin: Randomhouse

Kant und das kleine rote Kleid – Kurz gefasst

Als ihr Mann ihr ein besseres Leben in Europa verspricht, folgt eine junge Frau ihm nach Frankreich. Doch ihr Leben verändert sich nicht so zum Positiven, wie sie gehofft hatte: noch immer bestimmt ihr Mann über ihr Leben, noch immer trägt sie Burka und trotz einer Tochter ist sie einsam. Doch dann sieht sie ein kleines rotes Kleid in einem Schaufenster – zusammen mit Kants Was ist Aufklärung? setzt dies einen Gedankenumschwung bei der jungen Frau in Gang. Endlich will sie auch für sich selber leben.  „Kant und das kleine rote Kleid – Kurz gefasst“ weiterlesen

Rezension – Die Geheimnisse der Welt

Michael und seine Familie leben auf einer kleinen schottischen Insel. Dort kennt jeder jeden, aber jeder hat auch Geheimnisse. Weil die Erwachsenen denken, dass er zu jung ist, um diese zu erfahren, lauscht Michael an Türen, um etwas mitzubekommen. Dabei kommt er einem furchtbaren Geheimnis auf die Spur, in dessen Mitte seine Mutter steckt. Und dieses droht nicht nur, Michaels Familie zu zerstören, sondern Wellen auf der ganzen Insel zu schlagen. „Rezension – Die Geheimnisse der Welt“ weiterlesen

Rezension – The Forty Rules of Love

Ella ist dreifache Mutter und hat gerade wieder angefangen zu arbeiten. Sie soll den Roman eines noch unbekannten Autors über den Poeten Rumi beurteilen. Darin trifft Rumi auf Shams von Tibriz, der ihm vieles beibringt – unter anderem die vierzig Regeln der Liebe. Fasziniert von der Geschichte und ihrem Autoren macht sich Ella auf die Suche nach diesem. Dafür riskiert sie, ihre Familie, Freunde und ihr bisheriges Leben zu verlieren. „Rezension – The Forty Rules of Love“ weiterlesen

Rezension – The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society

London 1946: Die Autorin Juliet Ashton grübelt über ein Thema für ihr nächstes Buch. Da erhält sie einen Brief von der Kanalinsel Guernsey. Was als eine Unterhaltung über Bücher beginnt, führt bald zu Freundschaften mit zahlreichen Menschen auf der Insel. Sie haben während der deutschen Besatzung die Literary and Potato Peel Pie Society gegründet. Und Juliet findet endlich Inspiration für ein neues Buch – beflügelt auch durch einen Besuch bei ihren neuen Freunden. „Rezension – The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society“ weiterlesen

Rezension – Geheime Tochter

Als Kavita in Indien eine Tochter bekommt, weiß sie, dass das Mädchen in ihrem Dorf nicht überleben wird. Sie trifft die schwere Entscheidung, die Kleine in einem Waisenhaus in Mumbai abzugeben.
Zeitgleich erfahren Somer und Kris, ein indisch-amerikanisches Ärztepaar aus den USA, dass sie keine Kinder bekommen können. Sie beschließen, ein Kind aus Kris‘ Heimat zu adoptieren – und verlieben sich auf den ersten Blick in die kleine Asha. „Rezension – Geheime Tochter“ weiterlesen

Rezension – Ziemlich beste Mütter

Als Marie erfährt, dass der Vater ihres Sohnes Florian heiraten wird, beschließt sie, dass es Zeit für einen Tapetenwechsel wird. Daher zieht sie samt Kind und Kegel von Berlin nach München. Dort steht Florians Einschulung vor der Tür – und der erste Elternabend entwickelt sich zu einer Katastrophe. Überall um sie herum Super-Mütter, die sich jetzt schon Gedanken um die Zukunft ihrer Kinder machen. Gut, dass sie da Olivia, Katrin und Alexa trifft: mit bissigem Humor und ganz viel Imperfektionismus stellen sich die vier den ehrgeizigen Helikoptermüttern gegenüber und schaffen es nebenbei noch, ihre Kinder trotz Zucker und Smartphone zu erziehen. Und vielleicht findet Marie in Berlin ja doch eine neue Liebe? „Rezension – Ziemlich beste Mütter“ weiterlesen

Rezension – Und jetzt auch noch Liebe

Als Emma schwanger wird, trifft sie eine ungewöhnliche Entscheidung: ihr langjähriger Freund, und Vater des Kindes, Ned ist nicht der Richtige, um eine Familie zu gründen, daher beendet sie die Beziehung. Kurz nachdem sie mit ihm Schluss gemacht hat, verliert sie auch noch ihren Job und muss sich auf ihre chaotische Familie verlassen. Und als sie doch den Einen findet, will dieser eine andere heiraten. Dabei hat sie gerade eigentlich überhaupt keinen Kopf, sich um die Liebe zu kümmern – insbesondere, da der Geburtstermin näher und näher rückt.

„Rezension – Und jetzt auch noch Liebe“ weiterlesen

Rezension – Der Duft von Kaffee und Kardamom

Im Rahmen der Frauen Lesechallenge von Wortlichter war das Themengebiet für das zweite Quartal 2017 „Bücher von Frauen aus Asien, Afrika & Südamerika“. Daher habe ich mich an Der Duft von Kaffee und Kardamom von Badreya El-Beshr aus Saudi-Arabien gewagt. Erschienen ist das Buch im Alawi Verlag. „Rezension – Der Duft von Kaffee und Kardamom“ weiterlesen

Rezension – Das Geheimnis der Eulerschen Formel

Als eine Haushälterin ihren neuen Job antritt, bekommt sie es mit einem eher außergewöhnlichen Hausbewohner zu tun: der Mathematik-Professor hat nach einem tragischen Unfall nur noch ein sehr kurzes Gedächtnis. Nach genau 80 Minuten wird dieses quasi auf null gesetzt und er erinnert sich an das zuvor Geschehene nicht mehr. Doch die neue Haushälterin gewinnt sein Vertrauen und auch deren Sohn schließt er schnell ins Herz. Die verbindende Brücke ist dabei die Mathematik mit faszinierenden Zahlenrätseln, welche er mit großer Geduld vermittelt.
Doch dann setzt die Schwägerin des Professors der zarten Freundschaft ein Ende …

„Rezension – Das Geheimnis der Eulerschen Formel“ weiterlesen