Rezension – Der schönste Grund, Briefe zu schreiben

Porvenir ist ein kleines spanisches Dorf. Sara lebt schon ihr ganzes Leben dort und trägt die Post aus. Doch nun soll die Postfiliale geschlossen werden, da es zu wenig Briefverkehr im Dorf gibt. Rosa, die Nachbarin von Sara, macht sich daran, an dieser Tatsache etwas zu ändern. Sie schreibt einen Brief und bittet die Empfängerin, ebenfalls einen zu schreiben. So wird eine Kette von Briefen in Gang gesetzt, durch den sich die Menschen im Dorf näher kommen.

„Ich wünschte, die Erde wäre eine große Bibliothek, in der alle Menschen Seite ans Seite so friedlich zusammenleben, wie die Bücher in den Regalen.“

Alma, S. 201

Fangen wir mit dem Wichtigsten an: Ich LIEBE dieses Buch!
In diesem Jahr hatte mich eine heftige … nein, nicht Grippe, sondern Leseflaute in ihrem Griff. Den August über habe ich kein einziges Buch gelesen und auch im September ging es sehr schleppend los. Keines der Bücher, die ich seitdem gelesen habe, waren schlecht. Aber so richtig vom Hocker gehauen hat mich erst dieses hier.

Aufhänger für die Geschichte sind offensichtlich die Briefe. Es geht weniger um den Inhalt dieser Briefe, obwohl diese abgedruckt sind und tiefen Einblick in das Leben der Schreiber bieten. Vor allem aber geht es darum, wie sich Menschen durch Briefe näher kommen. Für mich war es besonders spannend zu lesen, welchen Einfluss ein einzelner Brief teilweise auf das Leben der Empfänger hat. Die Tatsache, dass der Absender anonym ist, regt die Empfänger zum Nachdenken an – über den Inhalt der Briefe und ihr eigenes Leben.

„Ich denke, dass man beim Lesen immer etwas Neues erfährt. Oder sich ablenken kann, was manchmal noch wichtiger ist.“

Álex, S. 89

Was mir Leseratte besonders gut gefällt, ist die Liebeserklärung an Bücher und das Lesen, die ebenfalls in diesem Buch steckt. Einige der Protagonisten lesen ebenso leidenschaftlich und viel, wie ich es tue. Es gibt aber auch das genaue Gegenteil dazu: Eine Frau, die nie richtig Lesen und Schreiben lernte (und lernen konnte) und damit zwar einerseits gut durchs Leben kam, andererseits aber Scham darüber verspürt. Das Problem um Sara und das Postamt trägt aber dazu bei, sie mit dieser Tatsache zu versöhnen.

Der schönste Grund, Briefe zu schreiben ist ein wunderbares Buch über Briefe, Bücher, Liebe und – vielleicht noch wichtiger – Freundschaften.

Nur wenn man die Sünder, die Büßenden und die guten Menschen kennt, bietet sich einem das Leben in all seinen Facetten.

Margot, S. 202

Weitere Meinungen zum Buch:
Thomas Taistra („Wer also auf der Suche nach einem schönen Buch ist, um wenigstens im Gemüt ein wenig Frühling einzuläuten, ist hier an der richtigen Adresse.“)
Marys Bücherwelten (5/5 Anker + goldener Anker; „[…] ein wunderschönes, unterhaltsames und bewegendes Buch voller Bücher, Briefe und Leidenschaft […]“)
Mein Lesezeichen Blog (5/5 Bücher; „[…] eine Liebeserklärung an die Freundschaft, die Liebe, die Familie und die Literatur.“)

Über Ángeles Doñate:
Doñate wurde in Barcelona als älteste von fünf Geschwistern geboren. Bücher gehörten schon immer zu ihrem Leben, sie studierte Publizistik und begann, selber Bücher zu schreiben. Der schönste Grund, Briefe zu schreiben ist ihr Debütroman und wurde prompt in elf Sprachen übersetzt. 2018 erscheint auch im Deutschen ihr zweites Buch, Die Stunde der Señorita Leo.
Quelle: Piper

WERBUNG

Übersetzerin: Anja Rüdiger | Originaltitel: El invierno que tomamos cartas en el asunto
Taschenbuch: ISBN 978-3-426-51978-3 | 9,99€
E-Book: ISBN 978-3-426-44328-6 | 9,99€
377 Seiten | erschienen am 01.08.2018

Verlagswebseite zum Buch

Bildquellen
Cover: Droemer Knaur
Autorin: BRF 1 Radio

Rezension – Das Paar aus Haus Nr. 9

In das leerstehende Haus neben Sara und Neil zieht das Ehepaar Louise und Gavin mit ihren Kindern. Die Paare sind sich sympathisch und freunden sich rasch an. Doch neben den charismatischen und weltgewandten Nachbarn, kommt Saras Leben ihr immer langweiliger vor. Doch langsam stellt sich heraus, dass sich hinter der schönen Fassade von Louise und Gavin einiges verbirgt. „Rezension – Das Paar aus Haus Nr. 9“ weiterlesen

Rezension – Der Sommer der blauen Nächte

Als Jules Mutter stirbt, wirft sie das vollkommen aus der Bahn – und hinterlässt sie mit einem ganzen Haufen Fragen. Um diese zu beantworten reist sie zu den liebsten Ferienorten ihrer Mutter. Dort will sie dem Leben ihrer Mutter nachspüren, das die Künstlerin abseits ihrer Familie hatte. Das hilft ihr aber nicht so recht in der Beantwortung ihrer Fragen – und als dann auch noch die Liebe hinzukommt, ist das Chaos perfekt. „Rezension – Der Sommer der blauen Nächte“ weiterlesen

Rezension – Weil es dir Glück bringt

Samantha wächst in Michigan auf einem Obsthof auf. Ihre Familie verkauft dort leckeres Gepäck und frisches Obst an Touristen. Doch Sam fühlt sich dort eingeengt und will die weite Welt (namentlich in New York) sehen. Aber New York ist auch nicht das gelbe vom Ei, was vor allem an Sams cholerischem Chef liegt. Als ein Streit eskaliert, kündigt sie und zieht zurück auf den Hof ihrer Familie.
Dort stehen das 100jährige Jubiläum sowie der 75. Geburtstag ihrer Großmutter an – man ist also froh über jede helfende Hand. Über den Sommer hilft sie nicht nur in der Bäckerei aus, sie lernt auch allerhand über die früheren Generationen von Frauen, die den Hof geprägt haben. „Rezension – Weil es dir Glück bringt“ weiterlesen

Rezension – Das einfache Leben

In den 60er-Jahren verlassen die Schwestern Adele und Elisabeth den elterlichen Hof, um am Wirtschaftswunder in den Städten teilhaben zu können. 30 Jahre später, in der Mitte ihres Lebens, zieht es sie aus ganz unterschiedlichen Gründen zurück nach Dachsberg im Schwarzwald. Dort war ihr Bruder mit seiner Verpackungsfirma vor Jahren für einen Umweltskandal verantwortlich. Auf dem daraus entstandenen Brachland wollen die Schwestern einen Rosengarten anpflanzen – und so eine Schandtat in etwas Schönes verwandeln. „Rezension – Das einfache Leben“ weiterlesen

Black Rabbit Hall – #Werbung

Für die Familie Alton ist Black Rabbit Hall in Cornwall ein Zufluchtsort vor der Hektik Londons. Solange Amber, die älteste Tochter, sich erinnern kann, ist es dort ruhig und idyllisch – bis zu einem stürmischen Apriltag 1968. Seitdem ist alles anders und die Geschwister müssen mehr denn je zueinander stehen. Doch die Verbundenheit der Geschwister wird ein Jahr später in ihren Grundfesten erschüttert.
30 Jahre später sind Lorna und ihr Verlobter auf der Suche nach der perfekten Hochzeitslocation und stoßen dabei auf Black Rabbit Hall. Welche Geheimnisse werden die beiden hier entdecken? „Black Rabbit Hall – #Werbung“ weiterlesen

Rezension – The Shadow Land

Alexandra Boyd, a young american woman, moves to Sofia hoping to heal the wounds caused by the loss of her brother. After arriving in Bulgarias capital she mistakenly keeps the bag of an elderly couple when she helps them into a taxi. She soon discovers that the bag contains an urn with human ashes. With the help of a Bulgarian taxi driver she sets out to return these to the family. While doing so, they dive deep into one of the darkest chapters of Bulgarian history – and into the story of a young and talented musician. „Rezension – The Shadow Land“ weiterlesen

Der Zauber zwischen den Seiten – #Werbung

Der Zauber zwischen den Seiten von Cristina Caboni

Für Sofia waren Bücher schon immer die beste Möglichkeit, der Realität zu entfliehen. Eine gänzlich unerwartete Wendung ihres Lebens verdankt sie ebenfalls Büchern. In einem kleinen Antiquariat in Rom kauft sie ein Buch und findet darin versteckt Briefe einer jungen Frau aus dem 19. Jahrhundert. Sofort spürt Sofia eine Verbindung zu dieser Clarice, die Bücher ebenso liebt wie sie selbst. Die Suche nach der Wahrheit über Clarice, führt Sofia quer durch Europa – und zu ihrem eigenen Glück. „Der Zauber zwischen den Seiten – #Werbung“ weiterlesen

Kant und das kleine rote Kleid – Kurz gefasst

Als ihr Mann ihr ein besseres Leben in Europa verspricht, folgt eine junge Frau ihm nach Frankreich. Doch ihr Leben verändert sich nicht so zum Positiven, wie sie gehofft hatte: noch immer bestimmt ihr Mann über ihr Leben, noch immer trägt sie Burka und trotz einer Tochter ist sie einsam. Doch dann sieht sie ein kleines rotes Kleid in einem Schaufenster – zusammen mit Kants Was ist Aufklärung? setzt dies einen Gedankenumschwung bei der jungen Frau in Gang. Endlich will sie auch für sich selber leben.  „Kant und das kleine rote Kleid – Kurz gefasst“ weiterlesen

Rezension – Die Geheimnisse der Welt

Michael und seine Familie leben auf einer kleinen schottischen Insel. Dort kennt jeder jeden, aber jeder hat auch Geheimnisse. Weil die Erwachsenen denken, dass er zu jung ist, um diese zu erfahren, lauscht Michael an Türen, um etwas mitzubekommen. Dabei kommt er einem furchtbaren Geheimnis auf die Spur, in dessen Mitte seine Mutter steckt. Und dieses droht nicht nur, Michaels Familie zu zerstören, sondern Wellen auf der ganzen Insel zu schlagen. „Rezension – Die Geheimnisse der Welt“ weiterlesen