Der Palazzo am See

DSC_0895Der Palazzo am See | Sophia Cronberg | Fischer | erschienen 2015
ISBN 978-3-596-19851-1 | 9.99€

Über Sophia Cronberg:
Cronberg, 1975 im österreichischen Linz geboren, entdeckte früh ihre Liebe zum Schreiben und so war im Alter von 14 Jahren der erste Roman abgeschlossen. Seit einigen Jahren ist sie hauptberuflich Schriftstellerin. Zusammen mit ihrer kleinen Tochter lebt sie in Österreich und Frankfurt am Main.

In Der Palazzo am See bekommt die junge Historikerin Stella den Auftrag, am Comer See eine Familienchronik über eine alte italienische Familie, die di Vairas,  zu schreiben. Bei den Forschungen für die Chronik stößt sie auch auf Tizia, die in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts ihren Mann und Stiefsohn bei einem Bootsausflug verlor – angeblich fielen diese einem Fluch zum Opfer. Seit Jahrhunderten soll dieser auf der Familie lasten, wodurch immer der Erstgeborene in jungen Jahren ums Leben kommt.
Zunächst hat Stella großes Mitleid mit Tizia, doch dann stößt sie auf das Tagebuch von Tizias Zofe und je mehr sie recherchiert, desto verworrener wird die Geschichte.
Gleichzeitig entgeht Stella immer wieder knapp Anschlägen auf sich selbst, muss sich mit mürrischen Bediensteten herumschlagen und lernt Matteo, den Enkel ihrer Auftraggeberin kennen. Zwischen den beiden knistert es von Anfang an heftig, aber Stella muss sich aufgrund der Anschläge fragen, ob sie ihm überhaupt vertrauen kann.

Mir hat Der Palazzo am See sehr gut gefallen. Im Buch werden quasi zwei Geschichten erzählt: einmal Stellas Geschichte in der Gegenwart und zum anderen die Geschichte um Tizia in den 1920ern. Beide Geschichten sind flüssig und spannend geschrieben. Auch wenn das Haptaugenmerk auf der Geschichte der di Vairas liegt, wird auch ein Einblick in das Italien der Zwanziger Jahre gegeben, zum Beispiel mit dem Aufstieg der Faschisten um Mussolini.
Cronberg hat vielschichtige Charaktere geschaffen, die im Laufe des Buches eine Entwicklung durchmachen. Immer wieder ändert sich das Bild über die Personen im Laufe der Geschichte. Besonders gefallen hat mir an den weiblichen Charakteren, dass sie, im positiven wie im negativen Sinne, für das kämpfen, was sie wollen und was sie als richtig erachten.
Enttäuscht hat mich nur die Auflösung der modernen Geschichte um Stella, die ein bisschen  abrupt und, aus meiner Sicht, auf merkwürdige Art kam.
Insgesamt ist es dennoch ein empfehlenswertes Buch, gut geeignet für den Sommer.

Er war sich nicht sicher, bei wem er sich entschuldigte. Bei dem Tamino, der er einst gewesen war, oder bei Tizia, über die er sich in seiner eigenen Rechtschaffenheit so empört hatte, obwohl er nun wusste, wie leicht es war, schuldig zu werden.
– Tamino Sivori

4Sterne

Leopardenblut

U_8152_LYX_LEOPARDENBLUT.IND4
Quelle: Egmont Lyx

Leopardenblut | Nalini Singh | Egmont LYX | erschienen 2008
ISBN 978-3-8025-8152-6 | 9.95€

Über Nalini Singh:
Nalini Singh, geboren 1977 auf den Fidschi-Inseln, wuchs in Neuseeland auf und lebt dort. Sie schreibt Romantic-Fantasy und ist New York Times Bestseller-Autorin.
Quelle: Wikipedia

2079 bevölkern drei verschiedene Bevölkerungsgruppen die Erde: Menschen, Mediale und Gestaltwandler. Mediale und Gestaltwandler stehen sich dabei quasi feindlich gegenüber. Mediale handeln grundsätzlich rational und behaupten von sich, keine Gefühle zu haben. Die Gestaltwandler dagegen sind gefühlsbeherrscht, besitzergreifend und legen viel Wert auf Berührungen.
In Leopardenblut trifft die Mediale Sascha Duncan auf den Gestaltwandler Lucas Hunter. Er ist das Alphatier der DarkRiver-Leoparden. Vom ersten Augenblick an fühlt sie sich zu ihm hingezogen,  aber in der Welt der Medialen sind Gefühle nicht erlaubt.

Zunächst einmal muss ich sagen, dass mir schon allein die Idee mit den Gestaltwandlern und Medialen gut gefällt. Nalini Singh hat diese gute Idee auch noch gut umgesetzt. Und ein super besitzergreifender, sexy, total verknallter, wilder Mann wie Lucas hat schon was 😉 Die Hauptfiguren sind sehr sympathisch und haben alle ihr Päckchen zu tragen. Ich habe ja schon mal erwähnt, dass ich keine perfekten Protagonisten mag und durch die Geschichten, welche die Protagonisten hinter sich haben, wird diese Vorliebe von mir erfüllt. Weniger gefällt mir, dass sich die Gefühle zwischen Sascha und Lucas nicht wirklich entwickeln. Sie sind einfach plötzlich da und das ging mir ein bisschen zu schnell. Sascha sagt zwar schon von Anfang an über sich, dass sie einen Defekt hat, da sie fühlt. Aber von einem Tag auf den anderen sieht sie das nicht mehr als Defekt an, ohne dass sie dabei eine wirkliche Entwicklung durchlebt.
Es ist noch zu erwähnen, dass dieser Roman an einigen Stellen als „Thriller“ angegeben wird. Das ist er nicht einmal ansatzweise! Zwar gibt es einen Art Krimi im Roman, aber die Liebesgeschichte zwischen Sascha und Lucas nimmt eindeutig mehr Raum ein.

Mittlerweile gibt es 18 Romane und Kurzgeschichten über die Gestaltwandler und ich habe fast alle gelesen, da man dabei einfach eher wenig denken muss. Aber grundsätzlich sind sich Singhs Romane über die Gestaltwandler alle sehr ähnlich und vor allem gibt es meiner Meinung nach zu wenig Unterschiede zwischen den weiblichen Hauptfiguren. Sie haben alle ähnliche oder sogar gleiche Charaktereigenschaften. Kennt man fünf der Romane, kennt man alle. Das ist schade, denn eigentlich kann man aus dieser Idee sehr viel herausholen.

„Wer Gefühle hatte, war der Feind.“
– Sascha Duncan

 

 

Für das Buch:4Sterne

Für die Serie:3Sterne

 

Wer will schon einen Rockstar?

U_9504_1A_LYX_WER_WILL_SCHON_EINEN_ROCKSTAR_02.IND8
Quelle: http://www.egmont-lyx.de/buch/wer-will-schon-einen-rockstar/

Wer will schon einen Rockstar? | Kylie Scott | Egmont LYX | erschienen 2015
ISBN 978-3-8025-9504-2 | 9.99€
Leseprobe

Über Kylie Scott:
Kylie Scott lebt mit Mann und zwei Kindern in Queensland, Australien. Ihr Erstlingswerk „Kein Rockstar für eine Nacht“ erschien Ende 2014. Und obwohl das jetzt wirklich noch nicht soo lange her ist, wurden ihre Bücher schon in sechs Sprachen übersetzt. Mittlerweile gibt es von ihr vier Bücher, drei davon sind ins Deutsche übersetzt. Zudem ist sie New York Times und USA Today Bestseller-Autorin.
Quelle: http://kylie-scott.com/bio/

Anne Rollins, die Protagonistin des Romans, hat ein wirklich großes Problem: Ihre Mitbewohnerin ist verschwunden. Inklusive der Möbel und dem Geld, dass sie Anne noch schuldet. Zur Ablenkung begleitet sie ihre Nachbarin auf eine Party – wo sie Mal Ericson gegenübersteht! Er ist Drummer der Band Stage Dive und sie schwärmt schon seit langem für ihn. Durch Zufall erfährt er von ihrem Problem und bietet ihr einen Deal an: Er hilft Anne mit dem Geldproblem und sie spielt im Gegenzug seine Freundin. Naja, wenn man ganz ehrlich ist, bietet er den Deal nicht an, sondern setzt ihn einfach in die Tat um. Für Anne ergibt sich so die Möglichkeit, ihren Chef Reece eifersüchtig zu machen, auf den sie steht, der sie aber nicht wahrzunehmen scheint. Dass Reece aber bald vergessen ist, dürfte ja wohl klar sein.

Ein bisschen klischeehaft ist die Geschichte schon: Der unglaublich sexy, gut aussehende, reiche Rockstar verliebt sich in das Mädchen von nebenan. Dass er zum Verlieben ist, ist sowieso selbstverständlich. Kylie Scott hat trotzdem eine spannende Story aufgebaut. Sie schafft interessante Charaktere, mit Ecken und Kanten; Charaktere die nicht perfekt sind. Zudem schreibt sie mit viel Humor (in meinen Augen ein großer Pluspunkt). Da der Roman aus der Ich-Perspektive erzählt wird, kommt dazu noch eine gehörige Portion Selbstironie. Und das ist eine Sache, die mir an Büchern einfach immer gefällt!
In dem Roman herrscht nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen. Es gibt ein paar peinliche Szenen und ich finde auch die Sexszenen sehr gelungen. Das schafft nicht jeder Autor. Hier rutschen sie weder in das klischeehafte ab, noch verkommt das Ganze zu einem Porno auf Papier. Kleine Warnung: Auch wenn das nicht der Fall ist, sind besagte Szenen doch recht detailgenau beschrieben und finden nicht nur im Dunkeln unter der Bettdecke statt.
Da die Autorin über sich selber sagt, dass sie Happy Ends liebt, darf dieses auch nicht fehlen. Etwas anderes war auch nicht zu erwarten. Und das ist der Grund, warum es von mir „nur“ vier Sterne gibt: Obwohl es eine kurzweilige Geschichte ist, die ich jetzt bestimmt schon fünfmal gelesen habe, ist sie einfach sehr vorhersehbar.

„Ich werde Mal zur Schnecke machen, weil ich nämlich in ihn verliebt bin.“
– Anne Rollins

4Sterne