Rezension – Der König der purpurnen Stadt

London 1330: Im Haushalt seines Cousins soll Jonah alles über den Tuchhandel erlernen. Es ist ein hartes Leben und Zuneigung erfährt der verwaiste 18-jährige nur durch seine Großmutter. Doch als er König Edward und Königin Philippa begegnet, wandelt sich sein Leben auf einen Schlag. Er findet Aufnahme in die Londoner Tuchhändlergilde – als jüngstes Mitglied. Und sein Aufstieg ist kometenhaft – bis hin zur Revolutionierung des Tuchhandels mithilfe der Königin. Doch mit seinem Erfolg kommen auch die Neider und Feinde. Und deren Intrigen werden zunehmend perfide. „Rezension – Der König der purpurnen Stadt“ weiterlesen

Kant und das kleine rote Kleid – Kurz gefasst

Als ihr Mann ihr ein besseres Leben in Europa verspricht, folgt eine junge Frau ihm nach Frankreich. Doch ihr Leben verändert sich nicht so zum Positiven, wie sie gehofft hatte: noch immer bestimmt ihr Mann über ihr Leben, noch immer trägt sie Burka und trotz einer Tochter ist sie einsam. Doch dann sieht sie ein kleines rotes Kleid in einem Schaufenster – zusammen mit Kants Was ist Aufklärung? setzt dies einen Gedankenumschwung bei der jungen Frau in Gang. Endlich will sie auch für sich selber leben.  „Kant und das kleine rote Kleid – Kurz gefasst“ weiterlesen

Rezension – Morgen gehört den Mutigen

Frankreich 1947: Die 19-jährige Charlie St. Clair bittet Eve Gardiner um Hilfe bei der Suche nach ihrer verschollenen Cousine. Eve entspricht gar nicht dem Bild einer freundlichen Hilfe: sie raucht Kette, flucht und ist entschieden abgeneigt, Charlie zu helfen. Doch dann erwähnt diese einen Mann, den Eve verdächtigt, sie im Ersten Weltkrieg als Spionin an die Deutschen verraten zu haben. Um ihre Rache zu bekommen, macht sie sich schließlich doch zusammen mit Charlie auf die Suche nach deren Cousine. „Rezension – Morgen gehört den Mutigen“ weiterlesen

Rezension – Die Schwester des Tänzers

Im Leben der Geschwister Bronislawa und Waslaw Nijinsky dreht sich alles um das Ballett. Als Kinder zweier Tänzer um 1900 in Russland geboren und aufgewachsen, treten sie der russischen kaiserlichen Ballettakademie bei. Besonders Waslaw bringt es als Überflieger bald zu weltweitem Ruhm. Aber auch Bronislawa setzt sich in einer Welt des Glamours, ebenso wie der Missgunst, durch. „Rezension – Die Schwester des Tänzers“ weiterlesen

Rezension – Die Gentlemen vom Sebastian Club

Im London von 1895 werden bei einer Mordserie Männer aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten gefoltert und ermordet. Die scheinbar zufällige Auswahl der Opfer verleitet die Polizei zu der Annahme, dass es sich um voneinander unabhängige Taten handelt. Diese Ansicht teilen die Ermittler vom Sebastian Club nicht. Dabei handelt es sich um einen Herrenclub, der sich Fällen annimmt, an denen die Polizei scheitert. Und sie finden auch schnell eine Verbindung zwischen den Morden. „Rezension – Die Gentlemen vom Sebastian Club“ weiterlesen

Rezension – The Chilbury Ladies‘ Choir

It’s 1940 and the vicar of Chilbury closes the choir due to a lack of male singers. But then Primrose Trent, music professor from London, steps up and puts a women-only choir into being: The Chilbury Ladies‘ Choir. At a time of turmoil, heart-break and death, the women support each other and find strength in the music. But then some villagers set a series of sinister acts into motion, that threaten to not only rip apart the choir but the whole village. „Rezension – The Chilbury Ladies‘ Choir“ weiterlesen

Rezension – Ausgerechnet wir

Tom ist 29, Zahlennerd und dringend auf der Suche nach einer Partnerin. Denn seinen 30sten will er nicht alleine feiern. Um die perfekte Frau zu finden, meldet er sich online bei einem Datingportal an. Tatsächlich wird ihm dort schon kurz darauf Lisa präsentiert: 94% Übereinstimmung! Aber als beim ersten Date Lisas Mutter statt Lisa selbst auftaucht, will Tom die ganze Sache schon abblasen. Da schlägt sein Freund ihm vor, jeden Tag etwas Gutes zu tun, um so ein bisschen Positivität zu verteilen. Kann Tom Lisa so für sich gewinnen? „Rezension – Ausgerechnet wir“ weiterlesen

Rezension – Die Geheimnisse der Welt

Michael und seine Familie leben auf einer kleinen schottischen Insel. Dort kennt jeder jeden, aber jeder hat auch Geheimnisse. Weil die Erwachsenen denken, dass er zu jung ist, um diese zu erfahren, lauscht Michael an Türen, um etwas mitzubekommen. Dabei kommt er einem furchtbaren Geheimnis auf die Spur, in dessen Mitte seine Mutter steckt. Und dieses droht nicht nur, Michaels Familie zu zerstören, sondern Wellen auf der ganzen Insel zu schlagen. „Rezension – Die Geheimnisse der Welt“ weiterlesen

Vom Einhalten guter Vorsätze

Dear fellow bookworms and teadrinkers,

ab jetzt wird es dann auch wieder deutsch (zumindest nahezu). Ganz offensichtlich bin ich in letzter Zeit nicht so recht zum Bloggen gekommen – das Leben abseits des Laptops hat wieder zugeschlagen und beansprucht viel Zeit.

Daher werde ich einen kurzen Rundumschlag machen und alle meine Bücher aus dem Januar einmal kurz vorstellen und meine Meinung dazu abgeben.
Besonders freut mich, dass ich tatsächlich meinen Vorsatz umsetzen konnte. In meinem Rückblick auf 2017 habe ich einen von nur zwei Vorsätzen für 2018 vorgestellt: mehr Bücher von Autorinnen zu lesen. Im Januar habe ich insgesamt sieben Bücher gelesen, alle geschrieben von Autorinnen. So let’s dive into those (mostly great) books! „Vom Einhalten guter Vorsätze“ weiterlesen

Rezension – Mein Leben, mal eben

Anouk Vogelsang hat das Unnormal-Gen in sich und passt nirgends so recht hinein. Eines Tages beschließt sie daher, ganz normal zu werden. Sie wird sich für Popmusik interessieren, schminken lernen und ein ganz normales Computerspiel spielen, in dem sie eine ganz normale Familie erschafft.
Doch das Spiel lädt nicht und so fängt sie an ihre Memoiren aufzuschreiben. Diese drehen sich um ihre beiden Mütter MaMi und Matrix, ihren Samenspenderrockervater Philipp, die Neue in der Klasse und den ganz normalen Wahnsinn. Nebenbei soll sie auch noch einen Songtext für Moritz schreiben. Der hat allerdings auch dieses Unnormal-Gen – und das macht das Normal-Sein ganz schön knifflig. „Rezension – Mein Leben, mal eben“ weiterlesen