Zusammengefasst – Willkommen in Sanctuary

Von der Reihe Willkommen in Sanctuary habe ich zwei Bücher gelesen – das hat mir aber schon gereicht! Insgesamt sind es fünf Bände, die sich dem Tal Sanctuary und seinen Bewohnern widmen.

Man könnte fast schon von einem altbekannten Thema reden, wenn man die jeweiligen Geschichten beschreiben will: Gestaltwandler finden ihre Gefährtin bzw. ihren Gefährten. Der Twist hier kommt mit der Tatsache, dass nicht ein Gestaltwandler eine Gefährtin findet, sondern ein Gestaltwandler-Zwillingspaar welches eine Gefährtin findet. „Zusammengefasst – Willkommen in Sanctuary“ weiterlesen

London Legends – Zusammengefasst

London Legends von Kat Latham

#1: Knowing the Score (Caitlyn & Spencer)
#2: Playing It Close (Tess & Liam)
#3: Tempting the Player (Libby & Matt)
#3.5: Unwrapping Her Perfect Match (Gwen & John)
#4: Taming the Legend (Camila & Ash)

Ende letzten Jahres durfte ich den dritten Band der Reihe als Rezensionsexemplar auf deutsch lesen und war sehr begeistert! (Meine Rezension dazu könnt ihr HIER lesen.)
Vor kurzem hatte ich das Gefühl, dass ich dringend etwas neues, kurzweiliges aber dennoch gutes zu lesen brauche. Meine Wahl fiel ziemlich schnell auf ein weiteres Buch von Kat Latham aus der „London Legends“-Reihe. „London Legends – Zusammengefasst“ weiterlesen

Talking Dirty – Zusammengefasst

Talking Dirty von Jackie Ashenden

#1: Talking Dirty with the CEO (Christie & Joseph)
#2: Talking Dirty with the Player (Judith & Caleb)
#3: Talking Dirty with the Boss (Marisa & Luke)

Nachdem ich bereits ein anderes Buch aus dem Entangeld-Verlag gelesen habe, wurde ich auf diese Reihe aufmerksam und besonders der Klappentext zum ersten Buch hat mir richtig gut gefallen (dafür HIER klicken). Ich hatte anhand des Titels ein Buch erwartet, das sich vornehmlich um Sex dreht. In der Hinsicht wurde ich enttäuscht (oder auch nicht?). Stattdessen hält man eine Liebesgeschichte in der Hand, die ein wenig aus der Rolle fällt. Kennt man es von anderen Liebesgeschichten doch so, dass die Frauen eine traumatische Vergangenheit haben und von den Männern gerettet werden müssen (die natürlich auch „Alpha“-Männer sind, wie es immer so schön heißt), sind es in diesen Büchern doch eher die Männer, die eine größere Last mit sich herumschleppen. Zwar müssen (und können) sie nicht gerettet werden, aber ich hab es doch einmal als nette Abwechslung empfunden.
Ich habe bewusst „eine Last“ gesagt, denn auch das gefällt mir an diesen Büchern gut: Keine der Protagonisten hat eine übermäßig traumatische Vergangenheit, die Vergewaltigungen, Entführungen, Ermordungen und was man sonst noch so kennt, beinhaltet. Auch damit fällt dieses Buch aus der Rolle, denn mittlerweile erscheint es mir oft so, dass die Mädels in den Büchern alle mal vergewaltigt wurden, um sich dann ihr Happy Ending zu verdienen. Das ist klar ein bisschen überspitzt dargestellt, aber warum kann ich keine Bücher finden, in denen zwei ganz normale Menschen, die ein ganz normales Leben führen und geführt haben, zueinander finden?
Eine kleine Sache hat mir doch widerfallen: diese Problemchen, welche die Männer haben, wurden in meinen Augen teilweise zu sehr hochgeschaukelt. Ich bin keine Expertin für diese Dinge (ich will hier ja nicht spoilern), aber manchmal fand ich die Darstellung durch die Autorin übertrieben.
Gut hat mir an diesen Büchern dafür gefallen, wie (und dass) sich die Gefühle zwischen den Pärchen jeweils entwickeln und man das als Leser bemerkt. Sie lassen sich nicht einfach Hals über Kopf in eine Beziehung ein, sondern lernen sich kennen. Und dieses Kennenlernen wird von der Autorin auf so schöne Weise dargelegt, dass ich die Bücher kaum aus der Hand legen konnte und in einem Rutsch durchgelesen habe.

Für mehr Infos: Jackie Ashendens Website
Bildquelle: Entangeld

PS: Irgendwelche Tipps, was Liebesromane mit zwei ganz normalen Personen ohne traumatischen Hintergrund angeht?

The Sons of Templar MC – Zusammengefasst

The Sons of Templar MC von Anne Malcom

#1: Making the Cut (Gwen & Cade)
#2: Firestorm (Amy & Brock)
#2.5: Outside the Lines (Macy & Hansen)
#3: Out of the Ashes (Mia & Bull)
#4: Beyond the Horizon (Lily & Asher)

Bei Kaddesschmöker habe ich eine wunderbare Rezension zu einem anderen Motorclub-Buch gelesen (HIER) und damit hatte mich ein Motorclub-Fieber gepackt. Auf Amazon bin ich auf diese Reihe aufmerksam geworden und Making the Cut hat mir so gut gefallen, dass ich im Laufe der letzten Wochen alle Bücher gekauft habe.
In meinen Augen gelingt es Anne Malcom herausragend, die Entwicklung der Gefühle darzustellen. So merkt man, wie sich nach und nach das Vertrauen zwischen den Protagonisten aufbaut und sie sich aufeinander einlassen. Dabei wandelt sich nie der Charakter von Grund auf. Die Biker bleiben nun mal Biker – aber sie lassen ihre Frauen hinter die harte Schale sehen.
Überhaupt sind die Charaktere toll: starke Frauen und Männer, die gerne zoffen, sich durchzusetzen wissen, aber doch auch mal nachgeben. An den Männern hat mir besonders der ausgeprägte Beschützerinstinkt gefallen. Der sorgt zwar immer wieder zu wütenden Partnerinnen, aber der hatte nun mal was 😉 Durchgehend ist der Autorin auch gelungen, wirklich einzigartige Personen zu schaffen. Zwar ähneln sich Männer und Frauen der Bücher in manchen Dingen, aber alles in allem sind sie doch einzigartig. Absoluter Pluspunkt: das merkt man oft sogar am Schreibstil der Autorin, der sich meiner Meinung nach in manchen Dingen in den einzelnen Büchern unterscheidet.
Hinzu kommt ein Sarkasmus und Witz, der mir teilweise die Tränen in die Augen getrieben hat vor Lachen. Die Schlagabtausche, welche sich die Paare liefern sind einfach zum darniederknien – besonders gelungen meiner Meinung nach bei Amy und Brock.
Ich beanspruche nicht für mich, Expertin für Motorclubs zu sein. Ehrlich gesagt bin ich vor den zwei Biker-Serien noch gar nie in Kontakt damit gekommen. Aber für mich war alles verständlich (nicht nur auf die Sprache bezogen) und in meinen Augen war es auch sehr realistisch. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass in irgendeinem Städtle in Amerika solche Biker ihre Runden drehen.

Mit dieser Reihe hält man ein Juwel unter den Indie-Büchern in den Händen. Toll geschrieben, glaubwürdige Handlung und durch eine gehörige Portion Waffen, Blut und Witz auch nie langweilig!

Zu Beyond the Horizon gibt es auf LovelyBooks eine Rezension von mir: HIER klicken.

Mehr Informationen (auch wo man die Bücher erhalten kann) auf der Website der Autorin: Anne Malcom

PS: Gerade habe ich festgestellt, dass Kaddesschmöker auch zu Making the Cut eine Rezension hat – sehr lesenswert. Dafür HIER klicken.