Kant und das kleine rote Kleid – Kurz gefasst

Als ihr Mann ihr ein besseres Leben in Europa verspricht, folgt eine junge Frau ihm nach Frankreich. Doch ihr Leben verändert sich nicht so zum Positiven, wie sie gehofft hatte: noch immer bestimmt ihr Mann über ihr Leben, noch immer trägt sie Burka und trotz einer Tochter ist sie einsam. Doch dann sieht sie ein kleines rotes Kleid in einem Schaufenster – zusammen mit Kants Was ist Aufklärung? setzt dies einen Gedankenumschwung bei der jungen Frau in Gang. Endlich will sie auch für sich selber leben. 

Wie viel in so einem kleinen Büchlein (es hat nur 95 Seiten) stecken kann! Die Protagonistin, durchgehend ohne Namen, findet nicht so recht Anschluss – vieles erscheint ihr unnatürlich und fremd, ihr Mann schenkt ihr kaum Aufmerksamkeit und mit der steilen Lernkurve ihrer Tochter kann sie – als Analphabetin ohne Schulbildung – nicht mithalten.
Doch durch Kant und ein kleines rotes Kleid, das ihre Träume anregt, lernt sie den Wert ihrer eigenen Person kennen. Lebte sie zuvor hauptsächlich für ihren Mann und ihre Tochter, realisiert sie langsam, was sie für sich selbst will.

Schön fand ich zum einen, dass sich dieser Wandel auf realistischen Weise abzieht – und nicht vollkommen überstürzt. Auch auf nur 95 Seiten vollzieht sich die Wandlung der jungen Frau nur zögerlich. Ihre Zweifel an sich selbst werden deutlich – aber auch, wie sie zunehmend realisiert, dass sie Besseres verdient hat.
Zum anderen wird deutlich, dass dieser Wandel nicht nur den zwei titelgebenden Dingen zu verdanken ist. Ausschlaggebend sind letztendlich auch die Personen, denen die junge Frau begegnet. Bei diesem Buch bewahrheitet sich, dass man sich so sieht, wie andere einen sehen. Durch die Art, wie man ihr begegnet, ändern sich die Ansichten der jungen Frau über sich selbst.

Bei diesem Buch liegt in der Kürze die Würze. Es ist aufwühlend, macht nachdenklich und verdeutlich auf eindrückliche Weise, wie schwierig das Ankommen in einem neuen Land sein kann.

Weitere Meinungen zum Buch:

  • Die Rabenmutti (5/5 Funkelchen; „[…] eine eindringliche und beeindruckende Geschichte, die sehr authentisch auf mich wirkt.“)
  • Literaturblatt („es [zeigt] einen Blick […], der sonst verborgen bleibt.“)

WERBUNG

Verlagswebseite zum Buch

Infos:
Autorin: Lamia Berrada-Berca
Hardcover: ISBN 978-3-86612-432-5 | 12€
E-Book: ISBN 978-3-492-97821-7 | 9,99€
Übersetzerin aus dem Französischen: Hanna Klimesch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung laut DSGVO