Buch-Donnerstag #1

Buch-DonnerstagGuten Nachmittag ihr Lieben!

Ein bisschen verspätet kommt von mir heute noch der Buch-Donnerstag von Lissianna schreibt. Sie hat die Aktion neu ins Leben gerufen. Dabei stellt man ein Buch vor, welches einen die Woche über besonders verzaubert/berührt/… hat. Zudem gibt es dann noch eine Extra-Frage, die von Woche zu Woche variiert.
Ich finde die Idee toll, da es nicht nur gelesene Bücher sein müssen, über die man berichtet.

The_Murder_of_Roger_AckroydDas Buch, welches mich in dieser Woche am meisten beschäftigt hat, was The Murder of Roger Ackroyd von Agatha Christie. Wie ihr auch in meiner Rezension nachlesen könnt, war ich von dem Ende des Buches doch sehr erstaunt. Eigentlich hat es mich geradezu vom Bett gehauen! Der Krimi ist definitiv einer der besten Krimis, die ich je gelesen habe; wenn nicht gar der Beste!
Auch jetzt noch: wenn ich an das Ende denke, bin ich jedesmal wieder gefesselt von dem Buch.

Klappentext:
Roger Ackroyd was a man who knew too much. He knew the woman he loved had poisoned her first husband. He knew someone was blackmailing her – and now he knew she had taken her own life with a drug overdose.
The one thing he didn’t know was the identity of the mystery blackmailer… But the evening post brought Roger this last scrap of information. But before he’d finished reading the letter, Roger was dead – stabbed through the neck where he sat in his study…

Zusatzfrage #1: Welches Buch ist euer Neuzugang diese Woche?
Zum Glück für meinen SuB gab es diese Woche keine Neuzugänge. Dafür habe ich noch zu viele Bücher, die unbedingt gelesen werden wollen.

Liebe Grüße,
Celina xx

Top Ten Thursday #6

Top Ten ThursdayHallo ihr Lieben!

Ich nehme heute wieder an der Aktion Top Ten Thursday von Steffi’s Bücherbloggeria teil. Dabei wird eine Liste mit zehn Büchern zu einem bestimmten Thema erstellt. Das Thema für diese Woche lautet: 10 Bücher, die jeder gelesen haben sollte!

Im Übrigen sind die Kinderbücher fast die Wichtigsten! 😀

Liebe Grüße,
Celina xx

The Murder of Roger Ackroyd

The Murder of Roger Ackroyd | Agatha Christie | Harper Collins | erschienen 1926
ISBN 978-0-00-714134-0 | £7.99The_Murder_of_Roger_Ackroyd
Leseprobe

Über Agatha Christie:
Agatha Christie wurde 1890 im britischen Torquay geboren und starb 1976 in Wallingford.  Sie ist weltweit als die Queen of Crime bekannt und wird in den Verkaufszahlen ihrer Bücher nur von der Bibel und Shakespeare übertrumpft. Insgesamt schrieb Christie mehr als 60 Kriminalromane; daneben sind aber auch einige Kurzgeschichten und Bühnenstücke entstanden. Ihre berühmtesten Figuren sind Hercule Poirot und Miss Marple.

Roger Ackroyd weiß, dass die Frau, die er liebt und heiraten will, erpresst wurde und sich deshalb das Leben nahm. Er ist der festen Überzeugung, dass sie ihm noch einen Brief geschrieben hat, in dem sie ihm den Namen des Erpressers mitteilt. Und sobald er diesen Namen weiß, will er damit zur Polizei gehen. Doch bevor er seinen Plan in die Tat umsetzen kann, wird er erstochen.
Hercule Poirot hatte sich in King’s Abbott niedergelassen, um seinen Ruhestand zu genießen. Doch dann bittet Mr Achroyds Nichte ihn, in dem Fall zu ermitteln und damit ihren Verlobten zu entlasten.
Erzählt wird der Krimi aus Sicht von Dr. James Sheppard, einem Freund von Roger Ackroyd und Doktor in King’s Abbott.

Das war das überraschendste Ende eines Krimis, das ich je gelesen habe!!
Ich habe ja nun schon einige Agatha-Christie-Bücher gelesen, aber wenn ich einen Favoriten auswählen müsste, wäre es dieses Buch!
Eigentlich darf ich über dieses Buch gar nicht mehr sagen, sonst müsste hier eine enorm große Spoiler-Warnung hin.
Wieder einmal lässt sich sagen, dass dieses Buch niemanden ansprechen wird, der spritzendes Blut und rauchende Pistolen erwartet. Dafür hat Christie erneut einen wunderbaren Denkkrimi à la Sherlock Holmes hingelegt.
In meinen Augen wird dieses Buch zurecht als einer der einflussreichsten Kriminalromane, die jemals geschrieben worden sind, und Christies Meisterstück bezeichnet (beide Angaben von Wikipedia).

Bei mir steht jetzt ein ganzer Stapel anderer Bücher auf dem Plan, aber ich kann es kaum erwarten, den nächsten Krimi von Agatha Christie zu lesen!

„Christie fooled you.“
– Dorothy L. Sayers

goldene_Sterne

Gemeinsam Lesen #9

Gemeinsam_LesenHallihallo ihr Lieben!

Zum neunten Mal nehme ich heute an der Aktion Gemeinsam Lesen von Schlunzen-Bücher teil. Hierbei stellt man sein aktuelles Buch vor, indem man drei Fragen dazu beantwortet. Die vierte Frage variiert jede Woche und dreht sich um verschiedenste, natürlich Buch-bezogene, Themen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Im Augenblick lese ich Der Friedhof in Prag von Umberto Eco. Ich bin auf Seite 74 von 510.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Sie nennt mich nicht monssü, mein Herr, sondern gagnu, Bübchen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Es hat in bisschen gedauert, bis ich in die Geschichte hineingekommen bin, aber bis jetzt gefällt sie mir super.
Das ist mein erstes Buch von Umberto Eco. Der Name der Rose habe ich einmal angefangen, aber aus irgendeinem Grund nie zu Ende gelesen.

4. Wählst du bestimmte Bücher abhängig von der Jahreszeit aus?
Das Einzige, was bei mir in die Richtung geht, sind die Adventskalender-Bücher. Da besorge ich mir manchmal eins. Aber sonst ist mir das egal, ob ein Buch in einer bestimmten Jahreszeit spielt.

Liebe Grüße,
Celina xx

Montagsfrage #7

MontagsfrageHallo ihr Lieben!

Nach etwas längerer Pause bin ich diese Woche wieder bei der Aktion Montagsfrage von Buchfresserchen mit dabei. Diese Woche lautet die Frage:

Besitzt du Bücher, die vom Autor signiert wurden?

Die Frage heute kann ich sehr schnell beantworten: Nein!
Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Eltern ein von Christoph Sonntag signiertes Buch haben, aber das war’s dann auch für unseren Haushalt.

Beim nächsten Mal gibt’s vielleicht wieder eine längere Antwort 🙂

Liebe Grüße,
Celina xx

Drei Tage im Mai

Drei Tage im Mai | Wolfgang Burger | Piper | erschienen 2015
ISBN 978-3-492-06018-9 | 14.99€Drei_Tage_im_Mai
Leseprobe

Über Wolfgang Burger:
Burger wurde 1952 im Schwarzwald geboren, lebt heute in Karlsruhe, ist verheiratet und hat drei Töchter.
1998 schrieb er seinen ersten Kriminalroman. Seit 2005 erscheint seine erfolgreiche Serie um den Heidelberger Kripochef Alexander Gerlach.
Mittlerweile wurden mehr als eine halbe Million seiner Bücher verkauft, er stand mehrfach auf der Spiegel-Bestsellerliste und zwei seiner Bücher wurden für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert.

In Heidelberg herrscht drückende Hitze, als die Kripo und deren Chef Alexander Gerlach zu einer Geiselnahme gerufen werden. Der Chef einer Immobilienfirma wird in seinem Büro festgehalten. Zeugen hören Streit und einen Schuss, dann tut sich nichts mehr. Der Geiselnehmer stellt auch keine Forderungen.
Verdächtige häufen sich, zimperlich war die Geisel bei ihrem Aufstieg an die Spitze der Immobilienfirma nämlich nicht.
Nach einer sehr ruhigen Nacht lässt Gerlach schließlich das Büro stürmen – aber Geiselnehmer und Geisel sind verschwunden!

Drei Tage im Mai war nicht mein erstes Buch über Alexander Gerlach und es hat mich voll überzeugt!
Man mag über Regional-Krimis sagen was man will; ich fand es schön, immer mal wieder zu denken: „Das kenn ich doch!“ oder „Da war ich schon!“
Auf der anderen Seite steht auf der Wikipedia-Seite von Wolfgang Burger, dass er die Einordnung als Regional-Krimi nicht besonders schätzt. Das verstehe ich absolut (Regional-Krimi hat in meinen Ohren immer einen etwas abfälligen Beiklang). Außerdem finde ich, dass diese Kategorie auf die Alexander-Gerlach-Reihe nicht zutrifft. Klar spielt der Roman in Heidelberg und Umgebung, aber irgendwo muss ein Krimi ja auch spielen. Wenn ich mal als drastisches Beispiel Agatha Christie anführen darf: Niemand würde ihre Krimis als regional einstufen, obwohl sie doch zum allergrößten Teil in London spielen.
Mich würden Burgers Romane auch ansprechen, wenn ich nicht zwei Jahre in Heidelberg gelebt hätte.

Eine Sache, die mir auch hier wieder gut gefällt: Es geht nicht nur darum, möglichst viel Blut zu vergießen. Kein wildes Rumgeballere, kein Blut oder Gehirnmasse die irgendwo hinspritzt oder runterläuft. Alexander Gerlach ist auch kein super aussehender Superheld, schlägt sich mit den gleichen Problemen rum wie wir (für pubertierende Teenager-Töchter ist es zwar bei mir noch zu früh, aber ihr wisst, was ich meine 😉 )

Ich bekomme bei Burgers Krimis immer das Gefühl, dass die beschriebene Polizeiarbeit eher der Wahrheit entspricht, als in vielen anderen Büchern. Hier wartet man tatsächlich auf Durchsuchungsbefehle – dass es die gibt, vergisst man manchmal beim Gucken von NCIS & Co.

Obwohl es sich hier nicht um einen Action-Krimi handelt, baut Burger eine Spannung auf, wie sie nur selten gelingt. Teilweise wartet man über vier Seiten mit der Kripo auf eine neue Entwicklung und es tut der Spannung und dem Lesevergnügen keinen Abbruch.

Oft ist es ein Segen, dass wir unsere Zukunft nicht kennen.
– Alexander Gerlach

5Sterne

Hatchards

Guten Abend!

Der ein oder andere hat bestimmt schon mitbekommen, dass ich im Augenblick das Glück habe, in England leben zu dürfen (im Rahmen eines Au Pair-Jahres).
Diese Woche stand für mich ein ganz besonderer Besuch auf dem Plan, auf den ich mich schon seit einigen Monaten freue: ein Besuch bei Hatchards!

Nun kann man sich fragen: Was zur Hölle ist denn Hatchards?
Diese Frage lässt sich ganz einfach beantworten: Hatchards ist die älteste Buchhandlung Londons. Dort werden seit 1797 Bücher verkauft. Das sind ganz genau 200 Jahre mehr, als ich auf dieser Erde weile!

Die Buchhandlung liegt am Piccadilly Circus und obwohl der immer recht übervölkert ist, verirren sich nicht besonders viele in eine Buchhandlung. Dort war es also ruhig und nicht besonders voll.

Besonders gefallen hat mir im übrigen eine Wand voll mit Büchern von und über Sir Winston Churchill. Man mag mich einen Freak nennen, aber ich bewundere diesen Mann.
Natürlich hat Hatchards all die modernen Bücher, die man in anderen Buchhandlungen auch bekommt, aber daneben werden auch Second Hand-Bücher verkauft (zumindest sahen einige Bücher gebraucht aus), die nicht besonders modern sind.

Mittlerweile wurde ein zweiter Hatchards-Shop in St Pancras International eröffnet, ich bin aber fest entschlossen, nochmal den am Piccadilly Circus zu besuchen!

Liebe Grüße aus England,
Celina xx

The Complete Short Stories – Hercule Poirot

The Complete Short Stories – Hercule Poirot | Agatha Christie | HarperCollins |Short_Stories_Hercule_Poirot erschienen 2008
ISBN 978-0006513773 | £16.99

Über Agatha Christie:
Agatha Christie wurde 1890 im britischen Torquay geboren und starb 1976 in Wallingford.  Sie ist weltweit als die Queen of Crime bekannt und wird in den Verkaufszahlen ihrer Bücher nur von der Bibel und Shakespeare übertrumpft. Insgesamt schrieb Christie mehr als 60 Kriminalromane; daneben sind aber auch einige Kurzgeschichten und Bühnenstücke entstanden. Ihre berühmtesten Figuren sind Hercule Poirot und Miss Marple.

An dieser Stelle und für dieses Buch erübrigt es sich ein Stück weit, eine Zusammenfassung des Inhalts zu schreiben. Der Titel sagt eigentlich schon ganz genau, worum es in diesem Buch geht: Es ist eine Zusammenstellung von 52 Kurzgeschichten mit Hercule Poirot; eine der Kurzgeschichten wurde wohl zum letzten Mal im Jahr 1936 publiziert.
Es lässt sich noch sagen, dass es nicht nur um Mord geht, sondern auch um verschwundene Personen, Diebstahl und alle Verbrechen, die man sich nur vorstellen kann.

Mit knapp 900 Seiten war dieses Buch ein echtes Riesen“projekt“, andererseits war es absolut perfekt für mich! Dadurch, dass es Short Stories waren, konnte man das Buch auch mal für zwei Tage aus der Hand legen, ohne dass man sofort den Faden verloren hat. Das war richtig gut, da ich oft Abends einfach nur ins Bett gefallen bin, ohne überhaupt nur an Lesen zu denken!
Wieder einmal wurden meine Erwartungen absolut erfüllt! Egal ob die Kurzgeschichte über knapp 10 Seiten ging oder 50 Seiten gefüllt hat, Agatha Christie hat es immer geschafft, Spannung aufzubauen und eine erstaunliche Lösung des Falls zu präsentieren. Bei nicht einer dieser Geschichten war ich danach enttäuscht.
Auch gut gefallen hat mir, dass man Poirots Marotten (beispielsweise die Obsession mit seinem Schnurrbart) noch besser „kennenlernen“ konnte und Christies unterschwelliger Humor so gut zur Geltung kam.

„I, who have undoubtedly the finest brain in Europe at present, can afford to be magnanimous.“
– Hercule Poirot

5Sterne

Eine kleine Entschuldigung

Screenshot (15)Guten Abend ihr Lieben!

Ich will mich an dieser Stelle dafür entschuldigen, dass ich die letzten Wochen nichts von mir habe hören lassen!

Zum Einen komme ich hier überhaupt nicht so zum Lesen wie ich das will; nach einem Tag mit meinen zwei Gastkindern bin ich meistens so platt, dass ich nur noch in mein Bett falle.
Aus dem Grund musste ich mich in den letzten Woche schon immer sehr aufraffen, um an meinem anderen Blog zu arbeiten und dadurch ist dieser hier ganz eindeutig zu kurz gekommen!

Zum Anderen hatte ich durch mein Mörderprojekt (im wahrsten Sinne des Wortes 😀 ) The Complete Short Stories – Hercule Poirot von Agatha Chrisitie auch keine fertig gelesenen Bücher, über die ich schreiben konnte.

Also nochmal ein dickes, fettes SORRY! Ich werde mich bessern 😉

Liebe Grüße,
Celina xx

Top Ten Thursday #5

Hallihallo ihr Lieben!

Mein Blog füllt sich gerade wieder mit einer Aktion nach der anderen, was mir schon leid tut. Aber ich komme gerade einfach nicht so zum lesen, wie ich gerne möchte: also zu selten und wenn, dann zu wenig!
Heute also wieder der Top Ten Thursaday von Steffi’s Bücherbloggeria mit dem Thema: 10 Autoren/Autorinnen, die du gerne mal treffen würdest!

Bei mir wird das eine Liste mit einigen toten Menschen, aber da wir uns hier ja im Hypothetischen bewegen, geht das schon in Ordnung 😉 Außerdem sind mir nur sechs Autor(inn)en eingefallen, die ich gerne treffen würde.

  • Astrid Lindgren
  • Agatha Christie
  • Stieg Larsson
  • Rebecca Gablé
  • Alberto Angela
  • Nalini Singh

Liebe Grüße,
Celina xx