Rezension – Der Duft der weißen Kamelie

Als Elisa die Wohnung ihrer Tante ausräumt, findet sie eine Teedose mit dem verbotenen Tee ihrer verstorbenen Mutter, die an sie die Liebe zu Tee weitergegeben. Auf dem Etikett des Tees, den sie bisher nur einmal probieren durfte, steht der Name eines kleinen Dorfs in Umbrien. In der Hoffnung, dort etwas über ihren Vater zu erfahren, den sie nie kennen lernte, macht sich Elisa auf zu einer spontanen Reise nach Umbrien.

Ich habe schon einige Bücher gelesen, in denen Tee eine Rolle spielte. Aber ich habe noch nie eines in Händen gehalten, dass nahezu überschäumt vor Liebe zu Tee, wie es hier der Fall ist. Jedem der Kapitel ist ein Tee quasi vorangestellt. Er wird benannt und sein Geschmack wird beschrieben, ebenso wie Besonderheiten des Tees.
Wenn ich nicht schon vorher eine absolute Teeliebhaberin gewesen wäre, wäre ich es danach definitiv. Man kann gar nicht anders, als Tee schätzen zu lernen durch das Buch.

Anders als erwartet, ist Der Duft der weißen Kamelie kein besonders locker-leicht zu lesendes Buch. Es werden einige ernste Themen angesprochen, wie Vaterlosigkeit aber auch die Macht der Liebe und wie sie manchmal scheitert.

Das einzig negative war, dass es im Text einige Längen gab. Manches hätte meiner Ansicht nach verkürzt dargestellt werden können und wurden von mir übersprungen.

Insgesamt war es aber ein schönes Buch, mit einem roten Faden in Form des Tees, der wunderbar eingebaut wurde. Außerdem hat es Sehnsucht nach Urlaub in Italien und insbesondere kleinen Dörfchen ihne Internetempfang gemacht.

Irgendwann hat alles ein Ende, selbst die köstlichste Tasse Tee. Doch wenn es ein wirklich guter Tee war, […] vergisst [man] ihn nie wieder.

Daria, S. 350

Über Roberta Marasco:
Marasco wurde in Mailand geboren und arbeitete als Übersetzerin. Der Duft der weißen Kamelie ist ihr Debütroman. Sie schrieb ihn, um ihren Gefühlen im Alltag mehr Raum einzuräumen und lernte dadurch, auf ihr Herz zu hören und an ihre Träume zu glauben.
Heute lebt sie in einem kleinen spanischen Ort.
Quelle: Randomhouse

Originaltitel: Le regole del tè e dell’Amore | Übersetzerin: Ingrid Ickler
Taschenbuch: ISBN 978-3-7341-0514-2 | 9,99€
E-Book: ISBN 978-3-641-21470-8 | 8,99€
352 Seiten | erschienen 2018

Verlagswebseite zum Buch
Interview mit der Übersetzerin Ingrid Ickler in der Wormser Zeitung

Bildquellen
Autorin: Randomhouse (© Privat)
Cover: Randomhouse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung laut DSGVO