Rezension – Der Zauber von Somerset

Amber will ein paar Monate in Somerset verbringen, um sich von der hinter ihr liegenden schweren Zeit zu erholen. Doch dem Vermieter des Cottages, in dem sie sich erholen möchte, unterläuft ein Fehler und so taucht noch ein Mieter auf: der Autor Finian, der mitten in der Scheidung steckt und Abstand braucht. Amber und Finian sind beide Einzelgänger, aber das erkrankte Pferd, dessen Pflege Bedingung bei der Anmietung des Cottages war, bringt sie einander näher. Und als weitere Tiere, denen geholfen werden muss, auftauchen, müssen die beiden über sich hinauswachsen.

Vielen Dank an NetGalley.de und Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar!

Bei Der Zauber von Somerset hatte ich mit einem entspannenden Liebesgeschichte gerechnet. Das hat das Buch auch zu bieten, aber darüber hinaus bietet es noch einiges mehr.

Den größten Teil des Buches nimmt die Rettung von Tieren ein. Was mit dem Pferd des Cottages beginnt, weitet sich schnell auf eine zugelaufene Hündin und weitere Tiere aus. Dabei wird immer wieder geschildert, auf welche Art man sich in der Tierrettung beteiligen kann, aber auch wie widerlich manche Menschen mit Tieren umgehen.

Aber auch auf der rein menschlichen Ebene ist es ein interessantes Buch. Amber und Finian haben beide schon viel erlebt und es geht nicht um den ersten Herzschmerz oder die erste Liebe. Stattdessen geht es viel darum, mit Vergangenem ins Reine zu kommen und darum, sich oder anderen Fehler zu verzeihen. Ich fand es erfrischend, ein Buch ohne viel Zickenalarm und Eifersüchteleien zu lesen.

Last but not least, hat Der Zauber von Somerset bei mir definitiv für Fernweh gesorgt. Pippa Watson hat einige wunderschöne Landschaftsbeschreibungen eingebaut und Urlaub im Cottage klingt sehr verlockend.

Ein schön geschriebenes Plädoyer für den humanen und freundlichen Umgang mit Tieren. Ein wirklich tolles Buch über Liebe und Tiere, das für jede Menge Fernweh sorgt. Am liebsten würde ich jetzt in einen Flieger Richtung Somerset steigen und meinen Sommer in einem Cottage verbringen.

Man sagt, dass zuerst zwei Menschen ein Paar machen – und danach macht das Paar zwei Menschen.

Finian Anderson (Kindle-Edition Pos. 2938)

Über Pippa Watson:
Watson wurde 1969 geboren. Seit ihrer Kindheit ist sie mit Großbritannien verbunden und streift gerne mit ihren Hunden durch die dortige Landschaft.
Sie lebt in Nordrhein-Westfalen.
Quelle: Bastei Lübbe

WERBUNG

Taschenbuch: ISBN 978-3-404-17819-3 | 10,00€
E-Book: ISBN 978-3-7325-7204-5 | 8,99€
365 Seiten | erschienen 2019

Verlagswebseite zum Buch

Bildquelle
Cover: Bastei Lübbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung laut DSGVO