Rezension – Homecoming

Vor 70 Jahren verließ Eleanors Familie Irland, um in New York ein neues Leben zu beginnen. Nun kehrt sie nach Dublin zurück. Am Golden Square beobachtet sie aus ihrer Wohnung heraus das Leben dort und wird langsam in das Leben einiger Frauen hineingezogen.
Da ist zum einen Megan, gefeierte Schauspielerin, die eine falschen Entscheidung getroffen hat. Nun muss sie sich vor der Welt verstecken und lernen, mit diesem Fehler umzugehen.
Rae ist das Herz von Titania’s Palace Tearooms, ein kleines, gemütliches Café, dessen Managerin sie ist. Doch obwohl Rae ihren Mann liebt und seit Jahrzehnten eine wunderbare Ehe mit ihm führt, hat sie ein großes Geheimnis aus ihrer Jugend vor ihm, welches nun in ihr Leben einbricht.
Connie ist Lehrerin und ein sehr warmherziger Mensch. Sie geht auf die 40 zu und hat es aufgegeben, die große Liebe und ihr Glück zu finden.

Meinung

Obwohl Cathy Kelly wohl besonders im britischen und irischen Raum bekannt ist, hatte ich von ihr noch nicht gehört. Aber Homecoming hat mir richtig gut gefallen.
Besonders gut gelungen ist es ihr, ihre Charaktere realistisch wirken zu lassen. Ich habe mich gefühlt, als hätte Kelly sich in das Titania’s gesetzt und die vier Frauen beobachtet, bevor sie ihre Beobachtungen aufgeschrieben hat.
Wie immer, wenn man Menschen kennenlernt, mag man einige mehr und andere weniger. So fand ich Rae ganz besonders sympathisch und habe besonders mit ihr gefiebert. Bei ihr wird auch ein Thema aufgegriffen, das besonders ergreifend ist: Babys, die ihren Müttern, oftmals gegen der Willen, weggenommen und zur Adoption freigegeben wurden.

Die beschriebenen Probleme der Frauen waren zwar teilweise zugespitzt, aber lebensnah und nachvollziehbar: zu lange zurückgehaltene Geheimnisse, Fehltritte, die Suche nach der Liebe und der Umgang mit Trauer. Auch bei Megan fiel es mir überraschend leicht mich einzufühlen. Das hatte ich angesichts der Tatsache, dass ich definitiv kein Filmstar bin, nicht erwartet. Aber letztendlich ist es einfach ein zutiefst menschliches Problem, das sie beschäftigt.

Food was about hope, rebirth, community, family and a nourishment that went beyond the purely physical.

Eleanor Levine (S. 5)

Gefallen hat mir, dass alle vier Frauen eine Entwicklung durchlaufen. Das geschieht oftmals durch Gespräche untereinander, mit Freunden und Familie. Aber passiert auch, weil Rae, Megan, Eleanor und Connie merken, dass sie an ihrer aktuellen Situation etwas ändern wollen und vielleicht auch müssen. Sie verlassen sich also nicht darauf, dass ihnen geholfen wird.

Fazit

Ein Buch, dass perfekt in den Herbst passt: es sorgt für ein warmes Gefühl und lässt sich am besten Lesen, wenn man sich mit einer Tasse Tee irgendwo hingekuschelt hat. Cathy Kelly hat einen schönen Feel-Good-Roman geschrieben.

„There’s no such thing as normal. […] We all pretend to be normal, you know. But nobody really is.“

Rae Kerrigan (S. 279)

Weitere Meinungen zum Buch
Chloe’s Chick Lit Reviews (4/5; „I really enjoyed this book, and it is recommended by me!)
Book’d Out (3,5/5 Sterne; „Curl up on the lounge with a few chocolates and enjoy this light and easy read.“)
Sam Still Reading (8/10; „This is the type of book you can snuggle up with, a cup of tea and biscuits in one hand.“)

Über Cathy Kelly:
Kelly wurde 1966 in Belfast geboren und wuchs in Dublin auf. Sie arbeitete 13 Jahre lang für eine irische Zeitung. 1997 veröffentlichte sie ihren Debütroman, Woman to Woman (dt.: Wär ich doch im Bett geblieben), welches die irischen und britischen Bestsellerlisten stürmte. Nach zwei weiteren veröffentlichten Büchern, entschied sie sich 2001, als Vollzeitautorin zu arbeiten. Seitdem sind noch 16 Bücher von ihr erschienen, zuletzt 2018 The Year That Changed Everything. Ihre Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.
Seit 2005 ist sie UNICEF-Botschafterin für UNICEF Irland und sammelt Gelder für Kinder, die durch HIV/AIDS verwaist oder selbst davon betroffen sind.
Zusammen mit ihrem Mann und den Zwillingssöhnen lebt sie in Irland.
Quellen: Wikipedia & Website der Autorin

WERBUNG

Taschenbuch: ISBN 978-0-00724-0-463 | £9.99
E-Book: ISBN 978-0-00741-1-016 | £3.99
erschienen 2010 | 440 Seiten

Verlagswebseite zum Buch

Website der Autorin

Bildquellen
Autorin: Website der Autorin
Cover: HarperCollins

2 Antworten auf „Rezension – Homecoming“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung laut DSGVO