Rezension – Das Weihnachtscafé in Manhattan

Das Candied Apple Café von Iona und ihren beiden Freundinnen erstrahlt in weihnachtlichem Glanz, als Iona den Geschäftsmann Mads Eriksson und dessen Tochter Sofia kennenlernt. Die beiden müssen das erste Weihnachtsfest ohne Gill, Mads Frau und Sofias Mutter verbringen, die im vorigen Jahr an Weihnachten verstarb. Doch vielleicht gelingt es Iona, ein bisschen Weihnachtszauber in das Leben der beiden zu bringen und Sofia auch den Glauben an Santa Claus zurückzugeben.

Vielen Dank an NetGalley.de und HarperCollins für dieses Rezensionsexemplar!

Das Weihnachtscafé in Manhattan ist eine unglaublich süße Liebesgeschichte, die wirklich perfekt in die Weihnachtszeit passt.

Dazu trägt insbesondere die kleine Sofia bei, denn sie ist der Inbegriff eines kleinen Wirbelsturms, der aber sehr am Tod ihrer Mutter Gill zu knabbern hat.
Durch Gills Tod kommt eine ernste Note in die Geschichte, denn die Frage, die Mads ständig beschäftigt und damit auch über der sich entwickelnden Beziehung zu Iona steht, ist: wie weitermachen nach Gills Tod und wie umgehen mit der Trauer?
Rein stilistisch trägt es zudem auch dazu bei, dass die Geschichte nicht ins Kitschige abrutscht, was bei Weihnachtsgeschichten ja gerne mal passiert. Aber durch dieses sehr ernste Thema, dass immer wieder behandelt wird, passiert dies eben nicht.

Dennoch gibt es auch sehr viel Weihnachtsstimmung mit festlich geschmückten Häusern und Geschäften sowie der Freude eben daran. Sehr gut passend dazu finde ich übrigens auch das Cover, denn das gefällt mir super und passt zu Geschichte: weihnachtlich, aber nicht kitschig.

Das Weihnachtscafé in Manhattan ist das richtige Buch für alle, die sich mit Tee auf die Couch kuscheln und eine schön weihnachtliche Geschichte genießen wollen, die nicht allzu anspruchsvoll ist.

Weitere Meinungen zum Buch:
Papier und Tintenwelten (4/5; „eine süße Geschichte mit sympathischen Charakteren, die mich trotz kleiner Schwächen, in vorweihnachtliche Stimmung versetzen konnte“)
Janetts Meinung (2/5 Sterne; „Die Weihnachtliche Stimmung kommt gut und überzeugend rüber, nur die Liebesgeschichte ist nicht das Gelbe vom Ei“)
Eli’s Bücherecke (4/5 Sterne; „sehr süßer Roman, voller Liebe, Freundschaft und das Wunder der Weihnachtszeit“)


Über Katherine Garbera:

Schon in ihrer Kindheit dachte sich Garbera gerne Geschichten aus. Autorin zu werden, zog sie allerdings erst in Betracht, als sie nach ihrer Elternzeit in einen ungeliebten Job zurückkehren sollte. 1993 begann sie, Manuskripte an Verlage zu senden, 1996 erschien ihr Debütroman The Bachelor Next Door. Mittlerweile hat sie über 100 Bücher veröffentlicht.
Mit ihrem zweiten Ehemann lebt sie in den Midlands, Großbritannien.
Quelle: Website der Autorin

WERBUNG

Originaltitel: Christmas At The Candied Apple Café | Übersetzerin: Corinna Wieja
Taschenbuch: ISBN 978-3-95649-8-381 | 9,99 €
E-Book: ISBN 978-3-95576-8-553 | 8,99 €
304 Seiten | erschienen 2018

Verlagswebseite zum Buch

Bildquellen
Autorin: Website der Autorin
Cover: HarperCollins

Rezension – Irish Players #4

Der Rugbyspieler William Moore hatte bis vor kurzem ein wohlgehütetes Geheimnis, das aber nun an die Öffentlichkeit gelangt ist und in der Presse ausgeschlachtet wird. Um sich von dieser Angewohnheit abzuhalten und dadurch sein Image nicht weiter zu gefährden, benötigt er einen Mitbewohner. Die Studentin Josey Kavanagh kommt da gerade recht: sie ist nämlich dringend auf der Suche nach einer Wohnung. Er bietet ihr ein Zimmer an und bezahlt ihre Studiengebühren. Im Gegenzug achtet sie darauf, dass er nicht wieder alten Mustern verfällt. Doch von Anfang zeigt sich, dass die guten Vorsätze von beiden zum Scheitern verurteilt sind.

Vielen Dank an NetGalley.de und LYX für dieses Rezensionsexemplar!

„Rezension – Irish Players #4“ weiterlesen

Rezension – Sieben Tage und ein Jahr

Lucie hat sich geschworen, nie wieder in ihr Heimatdorf Strande zurückzukehren. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen daran. Doch als ihre Mutter einen Unfall hat und ihr Bruder sie um Hilfe bittet, macht sie sich schweren Herzens wieder auf den Weg dorthin.
Doch als die Probleme des familieneigenen Campingplatzes offenbar werden, wird aus dem geplanten Kurztrip ein monatelanger Aufenthalt. Und so muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen – und dem Mann, der verantwortlich für ihren Schmerz ist. Unerwartete Hilfe erhält sie dabei vom Dorfarzt Sven, der sie auf vielen Ebenen heilt.

„Rezension – Sieben Tage und ein Jahr“ weiterlesen

Rezension – Das Glück der handgemachten Dinge

Die Weltenbummlerin Jule ist rastlos. Sie hat keinen Job und auch keinen Plan, was sie nun tun soll. Also ergreift sie die Chance, in das Schwarzwälder Heimatdorf ihrer Großmutter zurückzukehren. Dort übernimmt sie eine ehemalige Schankwirtschaft und will diese in ein Kreativ-Café umwandeln. Denn sie liebt es, selber Dinge herzustellen und möchte den Kreativen im Dorf einen Ort geben, um zusammenzukommen und sich zu entspannen. Doch nicht alle im Dorf sind von dieser Idee begeistert und so sieht sie sich einigen Widersachern gegenüber.

„Rezension – Das Glück der handgemachten Dinge“ weiterlesen

Rezension – Landeierforschung

Angestachelt durch ihre Kollegen und ihren Ex-Mann macht Anne, entgegen ihrer sonstigen Gewohnheiten, Urlaub in der deutschen Provinz. Kurzentschlossen schließt sich ihr Cousin Mike dem Landurlaub an und die beiden Kölner machen sich auf, das Landleben und seine Eigenheiten zu „erforschen“. In ihrem ersten Urlaubsort, Eisheim, erleben sie direkt allerhand. Denn Anne merkt nicht nur, dass sie es liebt zu reiten – sie trifft auch den attraktiven Ben. Und dieser bringt ungeahnte Seiten in ihr zum Vorschein. „Rezension – Landeierforschung“ weiterlesen

Rezension – Ein Gentleman in Arles

Eigentlich will Peter Smith, ehemaliger Unternehmensberater, Kunstgeschichtslehrer und britischer Geheimagent, in Arles seinen Ruhestand genießen. Doch als er niedergeschlagen wird und unter einer Leiche erwacht, werden die einstmals benötigten Fähigkeiten plötzlich wieder wichtig. Und genauso plötzlich findet er sich wieder in einem Netz von Verschwörungen. Innerhalb weniger Tage wechselt er so von geruhsamer Entspannung zu Spannung pur – und lernt die dunklen Seiten der Provence kennen. „Rezension – Ein Gentleman in Arles“ weiterlesen

Rezension – Herzflüstern

Bei Julian will es mit den Mädels nicht so richtig klappen. Noch bei keiner ist der Funke übergesprungen und als dann doch der Funke kommt, ist es bei Markus, dem neuen Praktikanten an seiner Schule. Bald lässt sich das Kribbeln zwischen den beiden nicht mehr leugnen und die beiden kommen sich immer näher.
Doch mit dem Entstehen ihrer Beziehung sehen sie sich plötzlich zahlreichen Problemen gegenüber. Nicht zuletzt ist Julians Mutter entsetzt, dass ihr Sohn schwul ist – plötzlich steht auch Markus‘ Vergangenheit im Raum … 
„Rezension – Herzflüstern“ weiterlesen

Rezension – Mordsg’schicht

Das liebste Hobby von Juliana Kallberger ist die Ahnenforschung. Auf ihrem Blog berichtet sie über die Fortschritte die sie dabei macht. Auf der Suche nach den Vorfahren ihres Mannes, stößt sie auf einen mysteriösen Todesfall im Jahr 1902. In ihrem Wohnort Zwirnbach wurde damals ein Mann kurz nach dem Tod seiner Frau erhängt aufgefunden. Zunächst als Selbstmord gewertet, ermittelte die Polizei kurz darauf wegen Mordes, konnte diesen Verdacht aber nie bestätigen. Fasziniert davon, begibt sich Juliana auf die Suche nach der Wahrheit – und macht sich damit in Zwirnbach nicht nur Freunde. „Rezension – Mordsg’schicht“ weiterlesen

Rezension – Das einfache Leben

In den 60er-Jahren verlassen die Schwestern Adele und Elisabeth den elterlichen Hof, um am Wirtschaftswunder in den Städten teilhaben zu können. 30 Jahre später, in der Mitte ihres Lebens, zieht es sie aus ganz unterschiedlichen Gründen zurück nach Dachsberg im Schwarzwald. Dort war ihr Bruder mit seiner Verpackungsfirma vor Jahren für einen Umweltskandal verantwortlich. Auf dem daraus entstandenen Brachland wollen die Schwestern einen Rosengarten anpflanzen – und so eine Schandtat in etwas Schönes verwandeln. „Rezension – Das einfache Leben“ weiterlesen

Rezension – Mit anderen Augen

Im September 2016 werden Fabian Sixtus Kröner und seine Freundin Nico Eltern einer Tochter. Die beiden Vielreiser, die es nie lange an einem Ort aushalten, müssen sich nun Gedanken darüber machen, wie ihre Liebe zum Reisen und ihr Kind vereinbar sind. In diesem Buch erzählt Fabian, wie seine Tochter Yanti auf bestmögliche Weise sein ganzes (Reise-)Leben auf den Kopf stellt. „Rezension – Mit anderen Augen“ weiterlesen