Rezension – Madame Piaf und das Lied der Liebe

Nachdem die deutschen Besatzer aus Paris abgezogen sind, wird die Sängerin Édith Piaf der Kollaboration angeklagt. Während sie versucht, die Anschuldigungen zu entkräften, verliebt sie sich in den aufstrebenden Sänger Yves Montand. Um sich von einem drohenden Auftrittsverbot abzulenken, beginnt sie, mit ihm zu arbeiten und bald wird aus den beiden ein Liebespaar. Die Beziehung inspiriert Édith Piaf zu einem ihrer berühmtesten Lieder: La vie en rose.

Vielen Dank an Vorablesen.de und den Aufbau-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Meinung

Vor kurzem habe ich das Buch Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe von der Autorin gelesen. Auch wenn mich Coco Chanel selbst nicht so ganz überzeugen konnte, fand ich die Idee hinter dem Buch – nur einen kurzen Einblick in Cocos Leben verknüpft mit einem ihrer berühmtesten Produkte – total interessant. Nun war ich gespannt, ob mir das bei Madame Piaf und das Lied der Liebe besser gefällt.

Tatsächlich hat mir dieses Buch besser gefallen. Zum einen fand ich Édith Piaf um einiges sympathischer, wodurch ich mich besser auf ihre Geschichte einlassen konnte. So habe ich mich gefühlt, als würde ich tatsächlich einen Blick in ihre Gefühlswelt werfen und die Beziehung mit Yves miterleben.

Liebe ist der Schlüssel zu allem. Ohne sie ist man nichts.

Édith Piaf, S. 143

Auch der oben beschriebene Ansatz, nur eine relativ kurze Zeitspanne (hier 1944-1947) zu beleuchten und dies mit einem großen Erfolg zu verknüpfen, hat gut funktioniert. In das Leben von Édith Piaf wird man quasi hineingeworfen. Aber Michelle Marly schreibt so, dass man der Handlung problemlos folgen kann. Einen deutlichen Unterschied im Vergleich mit Mademoiselle Coco gibt es hier allerdings: Piafs Leben ist dem Buch nach deutlich weniger auf die Schaffung dieses einen Liedes ausgerichtet, als Cocos Leben auf die Schaffung des Chanel No. 5 ausgerichtet war. Dafür erhält man zahlreiche Einblicke in das Paris und Frankreich zum und nach Ende des Zweiten Weltkriegs.

Ich empfand Madame Piaf auch spannender geschrieben als das Buch über Coco Chanel. Ich konnte wirklich kaum die Finger davon lassen, auch wenn es noch andere Dinge zu tun gab. Und wenn ich es doch einmal – zwangsläufig – aus der Hand legen musste, konnte ich es kaum erwarten, weiterzulesen.

Fazit

Ein Buch, das mich überzeugen konnte und das ich nur empfehlen kann. Es bietet einen (aus deutscher Sicht) veränderten Blickwinkel auf die Nachkriegszeit und Einblicke in das spannenden, nervenaufreibende und manchmal wilde Leben der Édith Piaf.

Das Leben kann wie eine Rose sein. Dann leuchtet es in denselben Farben wie ein romantischer Sonnenuntergang.

Édith Piaf, S. 324

Weitere Meinung zum Buch:
bücher in meiner hand (5/5 Punkte; „[…] ich bedauere nichts, vor allem nicht das Lesen dieser aussagekräftigen Geschichte!“)

Schwarz-Weiß-Bild von Édith Piaf in einem Glitzerkleid

Édith Piaf

Édith Piaf, mit bürgerlichem Namen Édith Giovanna Gassion, wurde 1915 in Paris geboren. Sie wurde geprägt von einer gewaltvollen Kindheit und der Alkoholsucht ihres Vaters; später hatte auch sie Alkoholprobleme. Mit 15 Jahren ging sie als Straßensängerin nach Paris, wo sie von einem Kabarettbesitzerin als Chanteuse entdeckt wurde. Er gab ihr auch den Namen Piaf (dt.: Spatz), da sie nur 1,47 m groß war. Ein Jahr später wurde sie schwanger und brachte ihr einziges Kind, Marcelle, zur Welt, die jedoch im Ater von zwei Jahren verstarb.
1935 nahm sie ihre erste Platte auf, in den folgenden Jahren gelang ihr dann der Durchbruch. Es folgten mehrere Tourneen durch ganz Europa. Nach Ausbruch des Krieges sang sie auch für französische Kriegsgefangene in einem Lager in Berlin. Ihre Sekretärin Andrée Bigard, die im französischen Widerstand engagiert war, und Édith Piaf konnten sie einigen Gefangenen zur FLucht verhelfen. Dies schützte Piaf nach dem Krieg vor Anschuldigungen als Kollaborateurin und damit einhergehenden Repressalien.
Auch nach dem Krieg arbeitete sie als Sängerin. Nach einem Unfall 1959 hielt sich Piaf monatelang im Krankenhaus auf und wurde morphiumsüchtig. Sie war zudem trockene Alkoholikerin und litt an chronischer Arthritis. Gegen Ende der 50er-Jahre war zudem ein unheilbares Krebsleiden festgestellt worden. Diesem erlag sie am 10. Oktober 1963 im Alter von 47 Jahren.
Quelle: Wikipedia

Über Michelle Marly:
Michelle Marly ist das Pseudonym der Autorin Micaela Jary. Unter ihrem Pseudonym schrieb sie ein Buch über Coco Chanel und die Entstehung des Chanel No. 5 sowie über Édith Piaf und die Entstehung ihres Liedes La vie en rose. Sie lebte einige Zeit in Paris, bevor sie nach Deutschland zurückkehrte, wo sie ihre Zeit zwischen Berlin und München aufteilt. Sie arbeitete zunächst als Reporterin, widmet ihre Zeit aber mittlerweile ausschließlich dem Schreiben von Büchern.
Quelle: Website der Autorin

WERBUNG

Klappenbroschur: ISBN 978-3-7466-3481-4 | 12,99€
E-Book: ISBN 978-3-8412-1716-5 | 9,99€
Hörbuch: ISBN 978-3-9457-3347-9 | 11,45€ | 740 Minuten
448 Seiten | erschienen 2019

Verlagswebseite zum Buch

Bildquellen
Édith Piaf: Coucou
Autorin: Website der Autorin
Cover: Aufbau Verlag

Rezension – Der Duft der weißen Kamelie

Als Elisa die Wohnung ihrer Tante ausräumt, findet sie eine Teedose mit dem verbotenen Tee ihrer verstorbenen Mutter, die an sie die Liebe zu Tee weitergegeben. Auf dem Etikett des Tees, den sie bisher nur einmal probieren durfte, steht der Name eines kleinen Dorfs in Umbrien. In der Hoffnung, dort etwas über ihren Vater zu erfahren, den sie nie kennen lernte, macht sich Elisa auf zu einer spontanen Reise nach Umbrien.

„Rezension – Der Duft der weißen Kamelie“ weiterlesen

Rezension – Das Weihnachtscafé in Manhattan

Das Candied Apple Café von Iona und ihren beiden Freundinnen erstrahlt in weihnachtlichem Glanz, als Iona den Geschäftsmann Mads Eriksson und dessen Tochter Sofia kennenlernt. Die beiden müssen das erste Weihnachtsfest ohne Gill, Mads Frau und Sofias Mutter verbringen, die im vorigen Jahr an Weihnachten verstarb. Doch vielleicht gelingt es Iona, ein bisschen Weihnachtszauber in das Leben der beiden zu bringen und Sofia auch den Glauben an Santa Claus zurückzugeben.

„Rezension – Das Weihnachtscafé in Manhattan“ weiterlesen

Rezension – Irish Players #4

Der Rugbyspieler William Moore hatte bis vor kurzem ein wohlgehütetes Geheimnis, das aber nun an die Öffentlichkeit gelangt ist und in der Presse ausgeschlachtet wird. Um sich von dieser Angewohnheit abzuhalten und dadurch sein Image nicht weiter zu gefährden, benötigt er einen Mitbewohner. Die Studentin Josey Kavanagh kommt da gerade recht: sie ist nämlich dringend auf der Suche nach einer Wohnung. Er bietet ihr ein Zimmer an und bezahlt ihre Studiengebühren. Im Gegenzug achtet sie darauf, dass er nicht wieder alten Mustern verfällt. Doch von Anfang zeigt sich, dass die guten Vorsätze von beiden zum Scheitern verurteilt sind.

Vielen Dank an NetGalley.de und LYX für dieses Rezensionsexemplar!

„Rezension – Irish Players #4“ weiterlesen

Rezension – Sieben Tage und ein Jahr

Lucie hat sich geschworen, nie wieder in ihr Heimatdorf Strande zurückzukehren. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen daran. Doch als ihre Mutter einen Unfall hat und ihr Bruder sie um Hilfe bittet, macht sie sich schweren Herzens wieder auf den Weg dorthin.
Doch als die Probleme des familieneigenen Campingplatzes offenbar werden, wird aus dem geplanten Kurztrip ein monatelanger Aufenthalt. Und so muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen – und dem Mann, der verantwortlich für ihren Schmerz ist. Unerwartete Hilfe erhält sie dabei vom Dorfarzt Sven, der sie auf vielen Ebenen heilt.

„Rezension – Sieben Tage und ein Jahr“ weiterlesen

Rezension – Das Glück der handgemachten Dinge

Die Weltenbummlerin Jule ist rastlos. Sie hat keinen Job und auch keinen Plan, was sie nun tun soll. Also ergreift sie die Chance, in das Schwarzwälder Heimatdorf ihrer Großmutter zurückzukehren. Dort übernimmt sie eine ehemalige Schankwirtschaft und will diese in ein Kreativ-Café umwandeln. Denn sie liebt es, selber Dinge herzustellen und möchte den Kreativen im Dorf einen Ort geben, um zusammenzukommen und sich zu entspannen. Doch nicht alle im Dorf sind von dieser Idee begeistert und so sieht sie sich einigen Widersachern gegenüber.

„Rezension – Das Glück der handgemachten Dinge“ weiterlesen

Rezension – Landeierforschung

Angestachelt durch ihre Kollegen und ihren Ex-Mann macht Anne, entgegen ihrer sonstigen Gewohnheiten, Urlaub in der deutschen Provinz. Kurzentschlossen schließt sich ihr Cousin Mike dem Landurlaub an und die beiden Kölner machen sich auf, das Landleben und seine Eigenheiten zu „erforschen“. In ihrem ersten Urlaubsort, Eisheim, erleben sie direkt allerhand. Denn Anne merkt nicht nur, dass sie es liebt zu reiten – sie trifft auch den attraktiven Ben. Und dieser bringt ungeahnte Seiten in ihr zum Vorschein. „Rezension – Landeierforschung“ weiterlesen

Rezension – Ein Gentleman in Arles

Eigentlich will Peter Smith, ehemaliger Unternehmensberater, Kunstgeschichtslehrer und britischer Geheimagent, in Arles seinen Ruhestand genießen. Doch als er niedergeschlagen wird und unter einer Leiche erwacht, werden die einstmals benötigten Fähigkeiten plötzlich wieder wichtig. Und genauso plötzlich findet er sich wieder in einem Netz von Verschwörungen. Innerhalb weniger Tage wechselt er so von geruhsamer Entspannung zu Spannung pur – und lernt die dunklen Seiten der Provence kennen. „Rezension – Ein Gentleman in Arles“ weiterlesen

Rezension – Herzflüstern

Bei Julian will es mit den Mädels nicht so richtig klappen. Noch bei keiner ist der Funke übergesprungen und als dann doch der Funke kommt, ist es bei Markus, dem neuen Praktikanten an seiner Schule. Bald lässt sich das Kribbeln zwischen den beiden nicht mehr leugnen und die beiden kommen sich immer näher.
Doch mit dem Entstehen ihrer Beziehung sehen sie sich plötzlich zahlreichen Problemen gegenüber. Nicht zuletzt ist Julians Mutter entsetzt, dass ihr Sohn schwul ist – plötzlich steht auch Markus‘ Vergangenheit im Raum … 
„Rezension – Herzflüstern“ weiterlesen

Rezension – Mordsg’schicht

Das liebste Hobby von Juliana Kallberger ist die Ahnenforschung. Auf ihrem Blog berichtet sie über die Fortschritte die sie dabei macht. Auf der Suche nach den Vorfahren ihres Mannes, stößt sie auf einen mysteriösen Todesfall im Jahr 1902. In ihrem Wohnort Zwirnbach wurde damals ein Mann kurz nach dem Tod seiner Frau erhängt aufgefunden. Zunächst als Selbstmord gewertet, ermittelte die Polizei kurz darauf wegen Mordes, konnte diesen Verdacht aber nie bestätigen. Fasziniert davon, begibt sich Juliana auf die Suche nach der Wahrheit – und macht sich damit in Zwirnbach nicht nur Freunde. „Rezension – Mordsg’schicht“ weiterlesen