Rezension – How To Be a Woman

Auf How to Be a Woman wurde ich durch Our Shared Shelf aufmerksam, eine von Emma Watson ins Leben gerufene Gruppe auf Goodreads, die feministische Literatur liest. Eines der dort besprochenen Bücher war eben auch dieses von Caitlin Moran. Nachdem ich zum Zeitpunkt der Leserunde leider zeitlich nicht dazu gekommen bin, habe ich es mir nun besorgt und gelesen. „Rezension – How To Be a Woman“ weiterlesen

Rezension – A Man Called Ove

Ove hat Prinzipien. Und die müssen eingehalten werden. Also sorgt er in der Reihenhaussiedlung, in der er lebt für Recht und Ordnung, indem er die Einhaltung der Regeln überwacht.
Doch seitdem seine Frau Sonja gestorben ist und er außerdem altersbedingt seinen Job verloren hat, findet er keine rechte Freude mehr am Leben. Und so macht er sich in seiner pragmatischen Art daran, seinem Leben ein Ende zu setzen, um endlich seine geliebte Frau wieder zu treffen.
Die Vorbereitungen laufen auch richtig gut – bis nebenan eine neue Familie einzieht und zunächst einmal Oves Briefkasten über den Haufen fährt … „Rezension – A Man Called Ove“ weiterlesen

Matilda, short for: Lots of fun!

Matilda | Roald Dahl | Puffin Books | first published 1988/this edition published 2016
Paperback: ISBN 978-0-141-36546-6 | £6.99

Matilda is a genius. But the only one who seems to realize that is her teacher Miss Honey. Apart from her there are not a lot of people who approve of Matilda. Her dad thinks she’s nasty. Her mum doesn’t care about her. Her brother thinks she’s a nuisance. And Miss Trunchbull, the headmistress at Matildas School, is a big bully and generally hates children. But when Matilda finds out about the wonderful things she can do with her brain she sets out to teach them all a lesson.

A special movie

In my opinion one of the things that made me such an avid reader – apart from all the great books out there – was the fact that my parents never allowed us to watch a lot of telly when we were younger. We also had only a very few DVDs at home but one of them was the Matilda movie with Mara Wilson as Matilda and Danny DeVito as Mr Wormwood, her dad. It’s propably not really a surprise that my sisters and I loved this movie because, honestly, what’s better for four little girls than a movie about a witty girl who defeats a creepy bully?! We watched this movie over and over again and even 15 years later we are not tired of it.
Until recently I didn’t know though that it’s based on a story by Roald Dahl whose books I learned to love after reading Charlie and the Chocolate Factory not too long ago.

The eternal problem with parents

After all that one could say I had rather high expectations about this book. And I gotta say: I’m not disappointed. Actually it was about the funniest read for some time now!
I just adore Matilda for several reasons. For one: she loves books which I can completly understand.

It was pleasant to take a hot drink up to her room and have it beside her as she sat in her silent room reading […]. The books transported her into new worlds and introduced her to amazing people who lived exciting lives. She went on olden-day sailing ships with Joseph Conrad. She went to Africa with Ernest Hemingway and to India with Rudyard Kipling. She travelled all over the world while sitting in her little room in an English village.
– p. 15

Secondly, Roald Dahl manages to take everyday problems and needs of children and turn them into funny, fantastic stories and hilarious readings for children as well as grown-ups. I’m turning 20 this month and I do vividly remember the times when my parents got on my nerves and teachers were a big nuisance. I think that’s something every child can relate to. Even when you are lucky enough to have really good parents who care deeply about you, like it’s the case with my parents, you can still relate to Matilda. Parents can’t always do everything right in the eyes of their children and that’s something universal which makes this book universal.
Roald Dahl wrote an exaggerated story about disinterested parents, a horrible school with the worst of all bad headmistresses and on the other side a clever, daring kid with extraordinary powers. Alongside with Pippi Longstocking this made Matilda THE children-superhero and rolemodel for me.

Book VS Movie

My admiration was based on the movie and in my experience books are normally better than the movies based on them. I can’t really say that because I still love the Matilda movie (to be honest: I just watched it again this week) and I still laugh about all the pranks and tricks Mara Wilson as Matilda played on her surroundings.
For me both the book and the movie are just perfect. Whereas the movie pulls the whole story off a bit more dramatically and includes scenes that are not part of the book, the book has a greater emphasis on books and contains another batch of scenes that are not part of the movie. So all in all for me, as I watched the movie first, they just add funny things to each other and make the hole story even better.

So if you are ever able to lay your hands on a version of the movie: watch it! It’s hilarious! I can imagine though that some might be disappointed when watching the movie after reading the book as it leaves some parts out. In my opinion you should still give it a try and if you can’t watch the movie then at least read the book because it’s just as hilarious!

Matildas father had a fine crop of black hair […] of which he was exceedingliy proud.
„Good strong hair […] means there’s a good strong brain underneath“ [he was fond of saying].
„Like Shakespeare“, Matilda had once said to him.
„Like who?“
„Shakespeare, Daddy.“
„Was he brainy?“
„Very, Daddy.“
„He had masses of hair, did he?“
„He was bald, Daddy.“
– Matilda and Mr. Wormwood, p. 51

About Roald Dahl:
Dahl was born in Cardiff in 1916. He worked for the Shell Oil Company among other countries he worked in Tanzania where he wrote his first literary work: an article about the encounter with a lion.
He joined the Royal Air Force during the Second World War and flew several missions before returning to Great Britain due to severe headaches. He was then deployed as an Agent for the MI6 in America where he started to write.
He married Patricia Neal, a US actress, in 1953. They were married for 30 years and had five children together. They got a divorce in 1983, during the same year Dahl married again.
He died in Oxford in 1990 from acute leukemia.
Source: Wikipedia

Other opinions about the book:

  • Kids‘ Book Review („one of my all-time favourites“)
  • Nose in a Book (5/5; „There’s just something about Roald Dahl’s book that make them special“)
  • Wandering Words (5/5 stars; „there is much to enjoy for young and old alike“)
  • Buchwelt (deutsch; „Matilda ist ein tolles Buch über ein tolles Mädchen“)

Image source cover: Puffin Books
Image source movie poster: Wikipedia
Image source Matilda reading: Moviepilot
Image source Roald Dahl: Wikipedia (Von Carl van Vechten – Van Vechten Collection at Library of Congress. Dieses Bild ist unter der digitalen ID van.5a51872 in der Abteilung für Drucke und Fotografien der US-amerikanischen Library of Congress abrufbar.)

Rezension – Das Dorf der Wunder

Quelle: Aufbau
Quelle: Aufbau

Das Dorf der Wunder | Roy Jacobsen | Aufbau Taschenbuch | erschienen 2012
aus dem Norwegischen: Hoggerne | Übersetzerin: Gabriele Haefs
Taschenbuch: ISBN 978-3-7466-2771-7 | 9,99€

Im Winter 1939 herrschen -40°C, als die Russen in Finnland einmarschieren. Zuvor haben die Finnen die Dörfer evakuiert und auch in Suomussalmi fliehen alle Einwohner – bis aus Timo Vatanen. Der Holzfäller weigert sich, vor den Russen zu fliehen und wird durch sein gute Ortskenntnis bald unentbehrlich.

Mit diesem Buch habe ich in der Bücherei einen echten Schatz gefunden. Obwohl ich mich vom Klappentext her auf etwas anderes eingestellt hatte, wurde ich von der Geschichte nicht enttäuscht.
Das Buch erzählt vom Leben des finnischen Holzfällers Timo während des Zweiten Weltkriegs. Er wird durchgehend als „Dorftrottel“ und „Idiot“ bezeichnet, wird auch von den finnischen Dörflern herablassend und geringschätzig behandelt. Worauf das zurückzuführen ist hat sich mir allerdings nicht so richtig erschlossen, dies rettet ihn aber im Verlauf der Geschichte immer wieder. Er wird durch seine „Idiotie“ nicht als Gefahr angesehen und kommt auch mit einer Befehlsverweigerung eher durch.
Er wird einer kleinen Gruppe Russen zugeordnet, die nicht mehr kampftauglich sind und daher Bäume fällen und die restliche Division mit Feuerholz versorgen sollen. Er steigt schnell zu deren Anführer auf, insbesondere da er der einzige ist, der Ahnung vom Holzfällen hat. Zudem kann er durch seinen mangelnden Respekt vor den Befehlshabern immer wieder Vorteile für sich und seine kleine Kompanie rausschlagen.
Es geht in diesem Buch eindeutig nicht darum, die Welt im Ganzen zu bewegen. Timo kämpft keine heroischen Schlachten, er besiegt den Gegner nicht im Alleingang und er verändert auch den Lauf der Geschichte nicht. Aber inmitten der Wirren und Grausamkeiten des Krieges verändert er die Leben seiner russischen Kumpane und zeigt eine Menschlichkeit, wie sie wohl nur selten war – und vermutlich auch heute noch ist.
Ich habe oftmals gedacht, dass wir uns öfters ein Beispiel an Timo nehmen sollten. In einer Zeit voller Nationalismus, Diskriminierung und Krieg pfeift Timo auf Nationalität und Religion und hilft seinen Leidensgenossen, diesen Winter zu überstehen. Das Motiv hierfür bleibt unklar. Er sagt nie über sich, dass er aus diesem oder jenen Grund geholfen hätte. Aber vielleicht ist dies auch das Wichtigste an diesem Buch: zu zeigen, dass wir kein Motiv dafür brauch sollten, anderen Menschen zu helfen.

„That’s what you do when you see someone in need: you help them.“
– Ellen DeGeneres on The Ellen Show

Wir leben in einer Welt in der Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und der Hass auf alles Fremde wieder wachsen und Aufschwung bekommen (dabei sollte man meinen, dass wir etwas aus Timo Vatanens Zeit gelernt haben). Also sollten wir öfter einmal – wie Timo – auf Politik, Nationalität und Religion pfeifen und den Menschen helfen, die Hilfe benötigen.
Daneben bietet es aber auch einen eindrücklichen Einblick in das Leben der Soldaten an der bitterkalten Ostfront. Es zeigt auf, dass ein Großteil der einfachen Soldaten oftmals nur noch heim wollten zu ihren Familien. Selbstverständlich gab es unter den Russen ebenso wie unter den Deutschen oder allen anderen Truppen Menschen, die Freude daran hatten, Untergebene, Gegner oder unschuldige Zivilisten zu quälen. Aber ich denke, man darf davon ausgehen, dass es dem Gros der einfachen Soldaten, oftmals nur „Kanonenfutter“, nicht gefallen hat, in diesen Krieg verwickelt zu sein. Insofern hatte ich oftmals das Gefühl, dass dem Dorftrottel Timo gelungen ist, was vielen auch heute nicht gelingt: hinter die Fassade zu schauen, gesellschaftliche Konventionen zu ignorieren und die Menschen zu sehen.

Diesem Buch ist es durchgehend gelungen mich zu fesseln und trotz seiner verhältnismäßigen Kürze vermittelt es wichtige Gedanken und Inhalte auf spannende Weise. Ich lese ungern Kurzgeschichten oder Parabeln (als solche wird die Geschichte auf verschiedenen Websites bezeichnet), da ich immer das Gefühl habe, dass zu viel ungesagt bleibt. Ich bin kein Fan von Geschichten, in denen doppelt so viel zwischen den Zeilen wie in den Zeilen steht. Aber Roy Jacobsen findet genau die richtigen Worte und hat genau die richtige Art um mich zu fesseln.
Daher von mir eine dicke, fette Leseempfehlung!

goldene_SterneÜber Roy Jacobsen:
Jacobsen wurde 1954 in Oslo geboren. Sein Debüt, eine Sammlung von Novellen, erschien 1982, seit 1990 ist er Vollzeit-Autor. In Norwegen ist er bekannt für seine Kurzgeschichten, Romane und Kinderbücher und sehr angesehen. Seine Romane wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.
Quelle: Wikipedia (DE / EN)

Weitere Meinungen zum Buch:

Rezension – Die Wahrheit über Donald Trump

Quelle: Ullstein
Quelle: Ullstein

Die Wahrheit über Donald Trump | Michael D’Antonio | Econ | erschienen 2016
aus dem Amerikanischen: Never Enough. Donald Trump and the Pursuit of Success | Übersetzer: Bettina Engels, Norbert Juraschitz, Karsten Petersen, Thorsten Schmidt | erschienen 2015
Hardcover: ISBN 978-3-430-20221-3 | 24 €
E-Book: ISBN 978-3-843-71368-9 | 19,99€

Michael D’Antonio widmet sich in diesem Buch den Facetten, die den Mann Donald J. Trump ausmachen, lässt Wegbegleiter und Donald Trump selber zu Wort kommen. Das Buch behandelt seine Herkunft ebenso wie sein Aufwachsen und geht auch auf aktuelle Entwicklungen ein. Nachdem Trump nun Präsident der USA ist, wird es umso wichtiger einen ehrlichen Blick auf diesen Mann werfen zu können.

Vom Ullstein-Verlag wurde dieses Buch zusammen mit zwei anderen empfohlen, um die USA besser zu verstehen. Das war noch im Vorfeld der Wahlen und – ähnlich wie der Brexit – hatte ich immer noch die Hoffnung, dass es schon keinen Präsidenten Trump geben wird. Nachdem mir Fremdes Land Amerika richtig gut gefallen hat, wandte ich mich nun der Trump-Biographie zu. Ehrlich gesagt finde ich es nicht so gut, als Buch über Hillary Clinton eine Autobiographie vorzuschlagen – objektiv ist die sicher nicht.

Seit etwas mehr als einer Woche ist Trump nun Präsident und da erscheint es mir umso wichtiger, etwas über Donald J. Trump zu wissen.
In meinen Augen gelingt es Michael D’Antonio gut, einen vorurteilsfreien Blick auf Trump zu werfen. So lässt er, wie erwähnt, viele Wegbegleiter Trumps zu Wort kommen. Neben Trump selber, mit dem er fünf Interviews geführt hat, hat er auch mit dessen beiden Ex-Frauen gesprochen, ehemalige Mitarbeiter kommen zu Wort, aber auch kritische Stimmen fließen ein. Dazu zählen beispielsweise ehemalige Widersacher auf politischer Ebene, aber auch Bürger, die sich gegen Trump gestellt haben oder immer noch stellen. Insofern hatte ich das Gefühl, dass D’Antonio sich wirklich alle Mühe gegeben hat, Trump mit seinen verschiedenen Facetten darzustellen.

Wie ein beleidigter Teenager hatte Donald Trump beschlossen, nie wieder mit mir zu reden.
– Erster Satz im Buch, S. 9

Mir wäre es nie gelungen, dieses Buch zu schreiben und dabei objektiv zu bleiben. Ich denke, es stimmt, wenn ich sage, dass Michael D’Antonio kein besonders großer Fan Trumps ist. Aber dennoch habe ich am Ende des Buches das Gefühl, einen ehrlichen Bericht über Trump gelesen zu haben.
Hauptsächlich konzentriert sich das Buch darauf, den Werdegang Trumps zu beschreiben, seine Erfolge ebenso wie Misserfolge und deren Hintergründe, und das Phänomen „Trump“ zu erklären. So dreht es sich oftmals darum, wie Trump es über Jahrzehnte schaffte, in der Öffentlichkeit zu bleiben. Dabei geht D’Antonio auch auf allgemeine Entwicklungen in Amerika ein, zum Beispiel was einen „Celebrity“ ausmacht.
Ebenso werden Entwicklungen im Privatleben Trumps beleuchtet, meistens aber auch im Hinblick auf die Auswirkungen, die diese auf sein Geschäftsleben und sein öffentliches Bild hatten.

Der Ruhm der Gegenwart ist eine Droge, und für den nächsten Schuss ist ein Süchtiger zu fast allem bereit. Und dazu gehörte auch, dass man der hungrigen Meute immer neue Brocken hinwarf, um wichtig zu bleiben.
– S. 331

Ich wusste nie, ob ich nun lachen oder weinen soll, wenn D’Antonio Trumps Aussagen einem Art Fakten-Check unterwirft. Dabei greift er Aussagen, die Trump auch heute noch gerne wiederholt, auf, wenn der Autor über die Zeit berichtet, auf die Trump sich bezieht. Spontan fällt mir keine Gelegenheit ein, bei der D’Antonio die Aussagen als uneingeschränkt wahr einstuft. Oftmals kann nicht beurteilt werden, ob Aussagen der Wahrheit entsprechen, falsch sind oder nur teilweise stimmen. Aber genauso oft kommt es vor, dass man Trumps Aussagen nur als Lüge bezeichnen kann. Diese dreiste Schwindelei könnte ich zum lachen finden – bis mir einfällt, dass dieser Mann nun das höchste Amt der USA innehat. Und dann möchte ich mich zusammenkugeln und weinen.
Das einzige, was meiner Meinung nach noch genauer beleuchtet hätte werden können, ist Trumps Wandel vom Bauunternehmer und Moderator einer Fernsehshow zum Politiker. Es wird zwar beschrieben, wie sich das entwickelt, aber im restlichen Buch geht er auch auf die Motive Trumps ein. Das kam bei der Entwicklung zum Politiker meiner Meinung nach zu kurz.

„Er gibt sich nicht allein mit einem Profit zufrieden. Er muss mehr bekommen. Sonst hat die Sache keinen Reiz.“
– Wayne Barrett (Journalist), S. 228

Die Wahrheit über Donald Trump konnte ich nicht in einem Rutsch lesen. Immer wieder habe ich das Buch zur Seite gelegt und mich anderen Büchern zugewandt (ich habe abnormal viele seichte Liebesromane nochmals gelesen, weil ich das Gefühl hatte, mir wird der Kopf sonst zu schwer). Das lag nicht an D’Antonios Schreibstil, den ich als sehr angenehm empfand, sondern am Thema. Regelmäßig hat es mich einfach krank gemacht, von Trumps (meist dubiosen) Machenschaften zu lesen, und daran zu denken, dass dieser Mann nun eines der mächtigsten Länder der Welt führen wird. Skrupellos nutzt er alle Möglichkeiten aus, seine Anwälte finden noch das kleinste rechtliche Nadelöhr und wenn man nicht seine Mittel hat, sowohl monetär als auch personell, kann man Trump offenbar nur mit reinem und heftigstem Trotz widerstehen. Kleinste Fehler seiner tatsächlichen oder vermeintlichen Gegner werden gnadenlos und ohne Rücksicht ausgenutzt.  Immer wieder wird erwähnt, dass Trump „Gerichtsprozesse wie Waffen einsetzt“ (S. 9) – die meisten Menschen haben einfach nicht die Möglichkeit, ihm auf dieser Ebene lange zu widerstehen, allein was die Kosten eines Verfahrens angeht. Wer sich ihm und seinen Plänen entgegenstellt, wird eingeschüchtert, bedroht oder diffamiert. Eigentlich reichen fast schon die ersten zwei Seiten, um zu wissen, mit was für einer Person man es in Form von Trump zu tun bekommt.
Als eine der häufigsten Charakterbeschreibungen wird durchgehend im Buch das Wort „narzisstisch“ benutzt – keinesfalls nur von Seiten des Autors, sondern auch von Journalisten, die über ihn schrieben, Psychologen, die sich mit ihm beschäftigten, und allerlei Personen, die näher mit Trump zu tun hatten.
Vielleicht die einzig gute Eigenschaft, die er hat, zumindest die einzige die immer wieder erwähnt wird und mir daher noch im Gedächtnis ist, ist seine Loyalität.

„Er erwartete Loyalität von mir, aber er war im Gegenzug auch loyal.“
– Robert Utsey (Trumps erster Bodyguard und Chauffeur), S. 190

Davon einmal abgesehen gibt es aus den 70 Jahren dieses Menschen nur wenig positives zu berichten, dafür vieles, wodurch bei mir die Galle hochkam.

Ich halte dieses Buch in der heutigen Zeit für eine wichtige Lektüre. Es gibt einem eine Ahnung davon, wer der Mann an der Spitze der USA ist, mit wem wir es also die nächsten vier Jahre zu tun haben. Trump macht es einem schwer, eine positive Meinung über ihn zu haben und meine – negative – Meinung über ihn wurde durch dieses Buch eher noch verstärkt. Ich bin ehrlich genug zu sagen, dass mir ein Buch, das ihn in den Himmel lobt, wenig bis gar nicht gefallen hätte. Aber letztendlich habe ich das Gefühl bekommen, dass Michael D’Antonio eine objektive Biographie geschrieben hat – was fast schon ein kleines Kunststück ist.

Er selbst, Trump, […] besaß die Eignung zum Präsidenten, weil er als Geschäftsmann Erfolg gehabt hatte.
– S. 421

goldene_SterneÜber Michael D’Antonio:
D’Antonio wurde in New Hampshire geboren und wuchs dort auf. Er hat jahrelang für verschiedene Magazine gearbeitet, unter anderem The New York Times Magazine, und gewann 1984 im Team mit anderen Journalisten den Pulitzer-Preis. Mittlerweile widmet er sich vollständig dem Schreiben von Büchern. Diese wurden bereits mehrmals zu den „Besten Büchern des Jahres“ ernannt, unter anderem von The New York Times oder The Chicago Tribune.
Er lebt zusammen mit seiner Frau auf Long Island.
Quelle: Website des Autors

Weitere Meinungen zum Buch:

Rezension – Immer montags beste Freunde

Quelle: Randomhouse
Quelle: Randomhouse

Immer montags beste Freunde | Laura Schroff, Alex Tresniowski | Diana | erschienen 2015
aus dem Amerikanischen: An Invisible Thread | Übersetzerin: Marie Rahn
Taschenbuch: ISBN 978-3-453-29175-1 | 16,99€
E-Book: ISBN 978-3-641-16660-1 | 13,99€
Leseprobe

An einem Montag Mitte der 80er Jahre, New York ist von Bettlern überschwemmt, bittet der 11jährige Maurice Laura Schroff um ein bisschen Geld. Nachdem sie zunächst an ihm vorbeiläuft, dreht sie um und lädt ihm zum Essen bei McDonald’s ein. Von da an treffen sie sich jeden Montag und zwischen den beiden, einer erfolgreichen Karrierefrau und einem kleinen Jungen aus dem Drogenmilieu, entwickelt sich eine Freundschaft, die einige Hürden schafft und für Jahre bestehen bleibt.

Dieses Buch gehört in die Kategorie „Nicht in der Bahn lesen“ – allerdings war mir das vor dem Lesen nicht klar. So kam es zu dem denkwürdigen – und peinlichen – Moment, dass meine Nebensitzerin mit ein Taschenbuch angeboten hat. Offenbar hat sich mein Schniefen wie ein akuter Schnupfen angehört, letztendlich war die Schuld einzig und allein bei dem Buch zu finden. Danach habe ich es wohlweislich in den eigenen vier Wänden gelesen und mich ganz ungeniert meinen Tränen hingegeben.
Dabei legt es das Buch gar nicht so sehr darauf an, auf die Tränendrüse zu drücken. Meistens sind die für mich sehr emotionalen Szenen eher sachlich beschrieben und dieser „matter of fact“-Tonfall hat es für mich erst schwierig gemacht.
Hauptsächlich dreht sich das Buch natürlich um die Freundschaft zwischen Maurice und Laura – wie diese sich entwickelt, wie es sie beide beeinflusst und wie sie letztendlich jahrelang bestehen bleibt. Aber dabei bleibt es eben auch nicht aus, dass mehr über Maurice, seine persönliche Geschichte unabhängig von Laura, berichtet wird. Sonst wäre es kaum verständlich, wie es überhaupt zu dieser ungewöhnlichen Freundschaft kommen konnte. Obwohl Laura nach eigenen Aussagen viel Wert darauf legt, kein Mutter-Ersatz zu werden (Maurices Mutter lebt noch), ist sie jemand, zu dem Maurice aufschauen kann. Es ist sehr berührend zu lesen, wie Maurice beginnt, ihr zu vertrauen. Es wird aufgezeigt, was für Kleinigkeiten einen Unterschied im Leben eines Menschen machen. Zwischen den beiden entwickeln sich kleine Rituale, über die ich nie nachgedacht habe und die vermutlich für viele Menschen keine große Rolle spielen.

Die Rituale an sich [waren] für Maurice genauso wichtig wie die Mahlzeiten.
– Laura Schroff, S. 115

Über allem steht aber, wie wichtig eine Familie ist und ich denke, das ist die große Gemeinsamkeit, die Maurice und Laura verbindet. Laura, Mittdreißigerin und geschieden, will unbedingt Kinder und eine eigene Familie haben, während Maurice zwar Mutter und Geschwister hat, diese sich aber nicht um ihn kümmern. Und auch wenn Laura immer deutlich macht, dass sie nicht seine Mutter ist, übernimmt sie doch viele Aufgaben einer solchen – Pausenbrote zubereiten, zu Elternsprechtagen gehen, Weihnachtsgeschenke besorgen, …
Das Berührende an all diesen kleinen Episoden und Ritualen, die sich zwischen den beiden entwickeln, ist die Reaktion von Maurice. Er bittet oft um Dinge, die uns überhaupt nicht wichtig erscheinen und die auch von Laura Schroff als selbstverständlich angesehen werden, aber für ihn sind sie das eben nicht. Und dabei geht es keineswegs um das Monetäre. In dem gesamten Buch bittet er sie, wenn ich es richtig im Kopf habe, nur ein einziges Mal um Geld – und da kennen sie sich schon einige Jahre. Natürlich kosten viele der Dinge, die sie mit ihm oder für ihn macht, Geld, aber das geht von ihr aus und passiert nicht, weil er sie darum bittet.
Ich fand es oft schwer ertragbar zu lesen, was Kinder in dem Milieu, aus dem Maurice kommt, schon in jungen Jahren erleben mussten. In dem Buch zeigt sich, wie abgebrüht und erwachsen Kinder sein können, wenn sie von der Umwelt dazu gezwungen werden – und wie traurig diese Tatsache ist. Manchmal merkt man Maurice wirklich nicht an, dass er noch kein Teenager ist, als die beiden sich kennenlernen.
Ich konnte mich zudem oft in Laura wiedererkennen – in ihren Wünschen und Gedanken – und dabei blieb immer diese eine nagende Frage in meinem Hinterkopf: könnte ich auch so handeln?

Immer montags beste Freunde ist ein Buch über eine außergewöhnliche Freundschaft, die Macht einer Freundschaft und über Familie – die man sich nicht immer, aber doch manchmal aussuchen kann. Es ist auch ein inspirierendes Buch über Mitgefühl und welch weitreichende Folgen es haben kann. Es zeigt auch, wie Hilfsbereitschaft mehr als ein Leben zum Positiven verändern kann.

Ein unsichtbares Band verbindet ungeachtet von Zeit, Raum und Umständen diejenigen, deren Begegnung vorherbestimmt ist. Auch wenn dieses Band aufs Äußerste gespannt oder völlig verheddert ist, wird es niemals reißen.
– Chinesisches Sprichwort

goldene_SterneÜber Laura Schroff:
Schroff wurde zu Beginn der 50er Jahre auf Long Island geboren und wuchs dort auf. Sie war Teil des Werbeteams, das die USA Today aufbaute und erfolgreich machte, außerdem arbeitete sie unter anderem für InStyle, Bribes und People. Während ihrer Arbeit in New York traf sie Maurice, mit diesem ist sie noch immer befreundet. Dort lebt sie auch heute, zusammen mit ihrem Pudel.
Quelle: ihre Website, Buch

Über Alex Tresniowski:
Tresniowski war jahrelang Autor für das PEOPLE-Magazin und schrieb an mehreren Büchern mit. Dazu gehört auch Die Vendetta, welches 2005 erschien und mit Johnny Depp und Christian Bale als Public Enemies verfilmt wurde.
Er lebt in New York.
Quelle: Website von Laura Schroff

Weitere Meinungen zum Buch:

Kaufen könnt ihr das Buch beim Verlag oder auf buecher.de

 

Rezension – Der Junge, der vom Frieden träumte

Der Junge, der vom Frieden träumte | Michelle Cohen Corasanti | Fischer | erschienen 2016
aus dem Englischen: The Almond Tree | Übersetzerin: Adelheid Zöfel
Taschenbuch: ISBN 978-3-596-03283-9 | 9,99€
E-Book: ISBN 978-3-10-403392-1 | 9,99€
Leseprobe

Nachdem Ahmed beobachten muss, wie seine 2jährige Schwester Amal von einer Bodenmine getötet wird, ist nichts mehr, wie es zuvor war. Als kurz danach sein Vater verhaftet wird, muss der 12 Jahre alte Ahmed für seine Familie sorgen. Doch dann eröffnet sich ihm eine unglaubliche Chance: er erhält ein Stipendium für die Universität in Tel Aviv. Für ihn ist es der Weg aus der Armut und auch seiner Familie will er unter die Arme greifen. Aber er ist der einzige Palästinenser an einer israelischen Universität und auch die Palästinenser nehmen es ihm übel, dass er sich mit dem Feind einlässt.

Wenn wir etwas über den Konflikt zwischen Israelis und Palästinenser hören, dann meistens nur, weil es im Gaza-Streifen einen Selbstmordanschlag gab. Und ehrlich gesagt, ging es mir persönlich immer so, dass ich zwar durchaus verstand, dass die Situation im Gaza-Streifen nicht in Ordnung ist, aber letztendlich habe ich den Israelis ihren Staat schon sehr gewünscht. Umso wichtiger erscheint es mir, dieses Buch zu lesen. Es zeigt die Perspektive Palästinas auf und der Autorin gelingt das Kunststück, die Fehler beider Seiten aufzuzeigen, ein zutiefst hoffnungsloses Buch zu schreiben und doch Hoffnung zu wecken.
In diesem Buch werden viele Themen vereinigt, ohne das Buch dabei zu überladen. Vorherrschend ist natürlich die Situation in Palästina und das Verhältnis zwischen Israelis und Palästinensern. Mir war nie klar, wie sich der Aufbau des Staates Israels letztendlich vollzogen hat. Der genaue Ablauf wird im Buch zwar nicht dargestellt, aber ich denke, es wird doch deutlich, dass wir uns öfters auch mal mit der Seite der Palästinenser auseinandersetzen sollten. Denn wie die Heiligen haben sich die Israelis, besonders zu Beginn dieses Buches, in den 50er Jahren, nicht verhalten. Und hier bildet sich ein Dilemma, das mich auch sehr beschäftigt hat: wie schon erwähnt, wünscht man den Juden ihren Staat. Aber der Westen hat sich des Problems natürlich ein Stück weit auch entledigt, indem man nach dem Zweiten Weltkrieg einfach beschlossen hat, den Juden einen Teil Palästinas zuzuschlagen. Dass die einheimische Bevölkerung sich danach im Stich gelassen fühlte, wird im Buch deutlich – und verständlich. Durch die palästinensische Sichtweise kann man sich sehr gut in die Gefühlswelt der Araber einfühlen. Es wird aufgezeigt, wie oft die Palästinenser auf Hilfe aus der internationalen Gemeinschaft hofften und wie oft sie diese auch dringend nötig hätten – diese sich aber einfach nicht rührte. So werden auch viele andere Entwicklungen im Nahen Osten während des Buches nachvollzogen und letztendlich verständlich. Insbesondere hat mich hierbei die Hinwendung zur Hamas beschäftigt. Gegen Ende des Buches reist Ahmed in den Gaza-Streifen zu seinem Bruder – und wird Zeuge eines Elends, dass sich vermutlich nur noch die Zeitzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg vorstellen können. Die abgrundtiefe Hoffnungslosigkeit der Menschen dort wird von der Autorin mit wenigen Worten und doch tief berührend wiedergegeben. Allein während dieser Episode bin ich mehrmals den Tränen nahe gewesen. Es wird nicht der Versuch unternommen, die Taten der Hamas zu verteidigen. Aber es wird gezeigt, warum die Menschen sich der Hamas überhaupt anschlosssen. Und obwohl man nie in der gleichen Situation war (und ich auch die Hoffnung habe, es nie sein zu müssen), konnte ich deren Beweggründe nachvollziehen. Wenn die eigenen Kinder keinerlei Ausssichten haben und sich die Weltengemeinschaft nicht für das Elend der eigenen Bevölkerungsgruppe interesssiert, kann ich nachvollziehen, warum ein Selbstmordanschlag zu einem letzten verzweifelten Mittel der Aufmerksamkeitsschaffung wird. Natürlich ist es das nicht für alle, oft genug stecken ideologische Gründe dahinter. Aber dass dies nicht immer der Fall ist, wird hier schön dargestellt.

„Sie hindern mich daran, meinen Verstand zu gebrauchen, also muss ich meinen Körper einsetzen. Er ist die einzige Waffe, die mir noch geblieben ist.“
– Khaled Hamid, S. 383

Gleichzeitig wird der Wahrheitsgehalt des Sprichworts „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ wieder einmal bewiesen. Vielleicht das Inspirierenste an diesem Buch ist, dass  die Palästinenser (zumindest in diesem Buch) selbst in den elendesten Situationen lachen können und Gründe zum Feiern finden. Besonders im Gaza-Streifen wird aber auch deutlich, dass es, wenn die Hoffnung einmal gestorben ist, kaum noch Gründe zum Leben gibt. Dadurch wurde das Buch für mich auch zu einer hochemotionalen Lektüre. Ich saß sehr oft in der Bahn und konnte die Tränen nicht zurückhalten.
Corasanti schafft mit wenigen Worten ein Gefühl für die Personen und die Atmosphäre zu schaffen. Es geht weniger darum, in ewig langen Paragraphen die Landschaft oder Situationen beschreiben. Manchmal ist fast erschreckender, wie sachlich sie über furchtbare Vorgänge schreibt.
Weniger sachlich beschreibt sie die Charaktere. Besonders Ahmed lernt man im Laufe der Geschichte ziemlich gut kennen – verständlicherweise, denn das Buch wird komplett aus seiner Perspektive geschrieben. Man kann richtig mit ihm fühlen und im größten Teil des Buches auch mit ihm leiden. Während des Buches war ich aber nicht immer ganz warm mit ihm. Es erschien mir oft so, dass er sich nach dem Erhalt des Stipendiums ein bisschen aus der Verantwortung zieht. Er schickt seiner Familie zwar Geld, aber er ist meiner Meinung nach sehr naiv in dem Glauben, dass dies alles verändert. Meiner Meinung nach verschließt er die Augen vor der Realität und sieht oft nur, was er sehen will. Durch seine Hilfe geht es seiner Familie zwar gut, aber dem Großteil der Menschen in Palästina und dem Gaza-Streifen geht es eben nicht gut. Das scheint ihn aber kaum zu kümmern, bis ihm klar wird, dass sein Bruder davon betroffen ist. Natürlich kann ein einzelner Mensch nicht die Welt ändern, aber ich habe mir oftmals mehr Einblick in das Leben der Palästinenser gewünscht. Und ich fand es sehr verwirrend, dass Ahmed so über das Elend im Gaza-Streifen erstaunt ist.
Allerdings ist der Nahostkonflikt nicht das einzige Thema des Buches. Wie ein roter Faden zieht sich auch Ahmeds Liebe zu den Naturwissenschaften durch die Geschichte. Sie ist sein Weg aus dem Elend seines Heimatlandes und bietet ihm die Möglichkeit, seiner Familie zu helfen. Außerdem werden die Wissenschaften im Buch auch zu Friedensstiftern. Sie zeigen, dass man über alle geographischen, sexuellen und religiösen Grenzen hinweg Freundschaften schließen kann. Daraus ergibt sich das Hoffnungsvollste an diesem Buch: Freundschaft und Frieden sind hier möglich und es erscheint gar nicht so abwegig, dass die Menschheit vielleicht doch eines Tages aus Büchern lernt – hoffen kann man das zumindest!

Ich denke, was die Huffington Post geschrieben hat, stimmt: „[The Almond Tree is] an epic drama of the proportions of The Kite Runner, but set in Palestine.“ Ein unglaublich berührendes Buch, das ich nur empfehlen kann und welches viel mehr im Gespräch sein sollte. Also: lest es!

goldene_SterneÜber Michelle Cohen Corasanti:
Corasanti wurde Mitte der 1960er im Bundesstaat New York geboren. Mit sechzehn wurde sie von ihren jüdischen Eltern nach Israel geschickt, unter anderem um Hebräisch zu lernen. Dort machte sie ihren Abschluss in Nahostwissenschaften. Sie ist mittlerweile Anwältin für Menschenrechte. Der Junge, der vom Frieden träumte ist ihr erstes Buch.
Quelle: Buch, Website zum Buch (die Seite solltet ihr besuchen; Corasantis Biographie ist unglaublich interessant – ich konnte sie hier leider nicht komplett wiedergeben)

Weitere Meinungen zum Buch:

Kaufen könnt ihr das Buch beim Fischer Verlag und auf buecher.de

Rezension – Charlie and the Chocolate Factory

charlie_and_the_chocolate_factoryCharlie and the Chocolate Factory | Roald Dahl | diese Ausgabe: Puffin Books | erstmals erschienen 1964; diese Ausgabe 2016
ISBN 978-0-141-36537-4 | £6.99

Der Schokoladen-Hersteller Willy Wonka erlaubt fünf Kindern seine berühmte Schokoladenfabrik zu besuchen. Einer der Glücklichen ist der kleine Charlie. Ebenso aufgeregt wie seine Mitstreiter, allesamt verwöhnte Gören, trifft er an der Fabrik ein, sehr gespannt auf die Geheimnisse, welche die Fabrik beinhaltet.

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nie ein Buch von Roald Dahl gelesen habe. Doch nachdem er in dieser Woche, am 13., 100 Jahre alt geworden wäre, dachte ich, dass es einmal an der Zeit wäre. Außerdem habe ich die Verfilmung von Matilda mit Mara Wilson und Danny DeVito geliebt.
Allerdings konnte mich letztendlich doch zunächst Charlie and the Chocolate Factory überzeugen – Matilda steht ganz oben auf der Wunschliste!
Ich liebe dieses Buch! Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und es war ein unglaublicher Spaß, dieses Buch zu lesen. Allein die Charaktere sind es schon wert, über sie zu lesen: Willy Wonka, der unangenehme Fragen ignoriert, die total verwöhnte Veruca Salt. Erschreckend an ihr fand ich, ehrlich gesagt, wie sehr sie manchem Kind ähnelt. Ich kenne den ein oder anderen Nachwuchs, der sich genau so verhält – obwohl die Oompa-Loompas natürlich recht haben: zu einem solchen Kind gehören auch immer Eltern, die es verwöhnen. Und wenn wir schon von Oompa-Loompas reden: die sind ja wohl der Hammer und ihre Lieder haben mir vor Lachen oft Tränen in die Augen getrieben.
Neben den Charakteren hat mir aber auch Roald Dahls Schreibstil super gefallen. Mit wenigen Sätzen werden die Beteiligten beschrieben, aber hier liegt offenbar in der Kürze die Würze, denn dadurch hat man direkt ein Bild vor Augen. Die wenigen Details, die man über sie bekommt, sorgen dafür, dass man sich ein eigenes Bild macht. In meinem Kopf sind Figuren, die ich mir zum größten Teil selbst vorstelle, oft viel lebendiger, als solche, von denen mir der Autor ein genaues Bild liefert.
Auch der Geschichte mangelt es an nichts: ein bisschen Magie, tolle Charaktere und ganz viel Absurdität. Obwohl es ein Kinderbuch ist, beinhaltet es den typischen trockenen, manchmal schwarzen, britischen Humor.

Ganz offenbar gehören Roald Dahls Kinderbücher zu jenen, aus denen man nicht herauswächst. Trotz der Tatsache, dass ich erst mit 19 ein Buch von ihm gelesen habe, liebe ich dieses Buch und es werden noch einige von ihm folgen.

Something crazy is going to happen now, Charlie thought.
– S. 167

goldene_SterneÜber Roald Dahl:
Dahl wurde 1916 in der Nähe von Cardiff geboren. Ab dem Alter von 18 durchlief er eine Ausbildung bei der Shell Oil Company und war für diese in Tansania tätig. Als erste schriftstellerische Tätigkeit entstand dort ein Artikel über die Begegnung mit einem Löwen. Während des Zweiten Weltkriegs trat er der Royal Air Force bei und flog mehrere Einsätze. Aufgrund starker Kopfschmerzen kehrte er nach Großbritannien zurück und wurde ab 1942 in den USA als Agent des britischen Geheimdienstes eingesetzt. Dort begann er mit dem Schreiben.
1953 heiratete er Patricia Neal, eine US-Schauspielerin. Mit ihr hatte er fünf Kinder, seiner ältesten Tochter, die im Alter von sieben Jahren starb, widmete er zwei seiner Kinderbücher. 1983 ließen Patricia und er sich scheiden, noch im selben Jahr heiratete er Felicity Ann Crosland.
1990 starb Roald Dahl in Buckinghamshire an Leukämie.
Quelle: Wikipedia

Kaufen kann man diese Ausgabe bei buecher.de


Weitere Meinungen zum Buch:

Rezension – Das Geheimnis des weißen Bandes

Das_Geheimnis_des_weißen_BandesDas Geheimnis des weißen Bandes | Anthony Horowitz | Insel Taschenbuch | erschienen 2013
aus dem Englischen: The House of Silk | Übersetzer: Lutz-W. Wolff
ISBN 978-3-458-35915-9 | 9,99€
Trailer

Als ein elegant gekleideter Mann die Baker Street 221b betritt, wissen Sherlock Holmes und Dr. Watson noch nicht, dass dies der möglicherweise gefährlichste Fall ihrer Zusammenarbeit wird. Er hat bei der Zerschlagung einer amerikanischen Verbrecherbande geholfen und glaubt, dass ihn der einzige Überlebende nun in England gefunden hat. Doch auf der Suche nach dem Gangster kommt Holmes einer Verschwörung auf die Spur, die ihn in größte Gefahr bringt.

Ich liebe die Bücher von Anthony Horowitz und ich liebe Sherlock Holmes. Die Wahl, dieses Buch auszuleihen, fiel daher nicht schwer. Nach dem Lesen kann ich sagen: Das Buch ist der Hammer!
Horowitz macht Sir Arthur Conan Doyle alle Ehre und bietet den Lesern die Chance, noch einmal in die Welt von Sherlock Holmes einzutauchen, mit Watson zu rätseln und von Homes beeindruckt zu werden.
Dieser Sherlock steht dem Original in nichts nach, wenn es um die Kunst der Deduktion geht. Wenn man im Prolog schon untertassengroße Augen bekommt, wenn er seine Künste anwendet, dann kann es nur gut werden.
Horowitz gelingt es auch auf verblüffende Weise, das viktorianische London heraufzubeschwören. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man fast davon ausgehen, dass er es selbst erlebt hat.
Watson schreibt diese Geschichte auf, nachdem Holmes gestorben ist und die Ereignisse bereits einige Zeit zurückliegen. Zum größten Teil merkt man das nicht, aber manchmal katapultiert er den Leser wieder in seine Gegenwart und spielt auf Dinge an, die erst später stattfinden. Dies hat mir einerseits das Gefühl vermittelt, dass man quasi neben Watson an dessen Krankenbett sitzt und von ihm ins Vertrauen gezogen wird, andererseits hat es die Spannung sehr gesteigert. Es lag weniger daran, dass er fiese Cliffhanger eingebaut hat, sondern war eher der Tatsache geschuldet, dass er an diesen Stellen darauf hingewiesen hat, welch ein Skandal dieser Fall war und wie sehr er die Gesellschaft durchdrungen hat. Man hat also fieberhaft darauf gewartet zu erfahren, was diesen Fall ausmacht und wo er hinführt. Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen.
Obgleich es Horowitz gelingt, das viktorianische London wieder auferleben zu lassen und Sherlock Holmes noch einmal auferstehen zu lassen, merkt man dennoch stellenweise, dass das Buch nicht von Doyle geschrieben wurde. Meiner Meinung nach war der Fall und der Skandal, der dahinter liegt, um einiges brutaler und erschreckender war, als es in den originalen Büchern der Fall ist. Vielleicht spiegelt sich darin wieder, dass wir heutzutage von Krimis mehr Schrecken erwarten, als es zu Doyles Zeit der Fall war.

Obwohl man unbedingt wissen will, wie dieser Fall endet, will man eigentlich nicht, dass das Buch jemals zu Ende ist. Für mich war es, als hätte ich einen alten Bekannten getroffen, den ich nun nicht mehr verabschieden will. Es war einfach etwas ganz besonderes, nochmal in einen Fall von Holmes und Watson einzutauchen, mit ihnen (oder besser: mit Watson) zu rätseln und letztendlich auch eine stimmige Auflösung unterbreitet zu bekommen.

Kein Land darf seine Rechtsstaatlichkeit um der Zweckdienlichkeit willen opfern.
– Dr. John Watson (S. 349)

goldene_SterneÜber Anthony Horowitz:
Horowitz wurde 1956 in Großbritannien geboren und wuchs in einem wohlhabenden Elternhaus auf. Mit acht Jahren wurde er auf ein Internat geschickt und nahm die dort vorherrschenden schrecklichen Verhältnisse als Vorlage für einige seiner Werke. Dort entschied er auch, dass er Schriftsteller werden wollte. Seit 1979, als sein erstes Buch erschien, ist er als freier Schriftsteller tätig. Er zählt zu den produktivsten britischen Autoren und ist auch als Drehbuchautor für Film, Fernsehen und Theater tätig.
1988 heiratete er seine Frau. Zusammen mit ihr und den zwei gemeinsamen Kindern lebt er in London.
Quelle: Wikipedia

Kaufen kann man das Buch beispielsweise bei buecher.de

Rezension – Ein Buchladen zum Verlieben

Ein Buchladen zum Verlieben | Katarina Bivald | btb | erschienen 2016
aus dem Schwedischen: Läsarna i Broken Wheel rekommenderar | Übersetzerin: Gabriele Haefs
Taschenbuch: ISBN 978-3-442-71392-9 | 9.99€
E-Book: ISBN 978-3-641-14200-1 | 8.99€
Leseprobe (pdf)

Zwischen der Schwedin Sara und der Amerikanerin Amy entspinnt sich eine Brieffreundschaft über Bücher. Nachdem Sara gekündigt wird, beschließt sie, ihre Freundin zu besuchen und nach Broken Wheel zu fliegen. Dort angekommen findet sie sich mitten in der Einöde Iowas wieder, denn Amy ist mittlerweile gestorben. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken, eröffnet sie mithilfe von Amys Sammlung eine Buchhandlung und versucht, den Einwohnern von Broken Wheel das Lesen näherzubringen.

Über dieses Buch habe ich so viel gutes gehört, dass ich ihm nicht widerstehen konnte, als ich es im Buchladen gesehen habe – trotz des festen Vorsatzes, mir nichts zu kaufen.
Und nach dem Lesen muss ich sagen: das Buch ist ja wohl der Hammer! Schon jetzt gehört es zu meinen Jahreshighlights. Dazu tragen ganz viele Dinge bei.
Zum einen sind die Charaktere toll beschrieben. Man kann sie wunderbar in sie einfühlen, leidet mit ihnen und lacht mit ihnen. Besonders mit Sara konnte ich mich von Anfang identifizieren und es hat mir sehr viel Spaß bereitet über diesen Bücherwurm zu lesen. Nicht alle Personen waren mir von Anfang an sympathisch, aber da Katarina Bivald den Leser Einblick in das Gefühlsleben nahezu aller Protagonisten haben lässt, konnte ich die Handlungen aller letztendlich doch nachvollziehen. So sind mir die Charaktere im gleichen Maße ans Herz gewachsen wie das Buch. Ich fand es furchtbar, als das Buch zu Ende war, denn von Broken Wheel wollte ich mich nicht trennen.
Auch der Ort selber ist ein Grund, das Buch zu lieben. Sara und der Buchladen bringen Schwung und frischen Wind in diese amerikanische Kleinstadt, die vermutlich jedes Klischee erfüllt, das es über amerikanische Kleinstädte gibt, und dennoch ganz individuell ist. Ihre Bewohner machen sie zu etwas ganz besonderem. Sie sind liebenswert und herzlich – auch wenn dies auf den ersten Blick nicht so erscheint. Außerdem ist es zuckersüß wie sie sich hinter die „Touristin“ Sara und ihren Buchladen stellen, als Menschen aus der nächstgrößeren Stadt sich über diesen lustig machen. Zudem hat die Autorin Briefe Amys an Sara eingebaut, wodurch man einen ganz anderen Blick auf die Bewohner von Broken Wheel hat.
Last but not least sind es natürlich auch Bücher und der Buchladen, welche diese Geschichte zu etwas ganz Besonderem machen. Ich habe mich sehr oft angesprochen gefühlt oder wiedererkannt, wenn Sara über Bücher spricht und nachdenkt. Es geht nicht darum, anspruchsvolle Bücher zu lesen. Es geht darum, sich für Bücher zu begeistern, sich stundenlang in einem Buch zu verlieren, die Zeit zu vergessen, dem Alltag zu entfliehen, das eine Buch zu finden. Gleichzeitig geht es auch darum, die Bücher zu lieben, das Leben zu leben und beides miteinander zu verbinden.

Dieses Buch ist ein wunderbares Buch über das Lesen und das Leben, mit wunderbaren Charakteren, in die man sich ohne Probleme einfühlen kann.

„Leben Sie Ihr Leben nie nach den Regeln der Idioten. Denn die werden Sie auf ihr Niveau herunterziehen, die werden gewinnen, und Sie werden derweil ein verdammt ödes Leben führen.“
– Grace (S. 48)

goldene_Sterne

Über Katarina Bivald:
Bivald ist Schwedin und hat dort zehn Jahre lang als Buchhändlerin gearbeitet. Ein Buchladen zum Verlieben ist ihr Debütroman und wird mittlerweile in über 25 Ländern verkauft.
Zusammen mit ihrer Schwester und sehr vielen Bücherregalen lebt sie bei Stockholm.
Quelle: Buch & Website der Autorin

Kaufen kann man das Buch bei buecher.de
Mehr Informationen auch zu anderen Ausgaben gibt es auf der Verlagswebsite.