Best of 2017

Hello my friends!

Im Vergleich zu 2016 war das Jahr 2017 für mich zwar von viel Routine und wenig Überraschungen geprägt, dennoch ist es recht schnell vergangen – und ich bin froh darum. Denn auf die Überraschungen, die es mit sich gebracht hat, hätte ich gut und gerne verzichten können.

Hier also nun mein kleiner Rückblick auf das Jahr 2017 – verbunden mit der Hoffnung, dass es so nicht nochmal laufen wird.

Die schönste Zeit hatte ich immer während meines Urlaubs – wenn ich aus Stuttgart herausgekommen bin und Neues gesehen habe. Überraschend ist das eigentlich nicht. Wenn ich längere Zeit keinen Urlaub/Ausflug unternehme, um Neues zu sehen, werde ich unruhig. Ich habe nach über einem Jahr zurück in Deutschland noch immer furchtbares Fernweh nach Großbritannien.

The good …

Kein Wunder also, dass ganz oben auf der Liste der schönen Erinnerungen das Wiedersehen mit meinen AuPair-Kindern aus England steht. Wir haben uns zwar nur für eine kurze Stunde gesehen, von der werde ich aber noch ein ganzes Weilchen zehren (müssen). Da beide Kids sehr jung waren, als ich gegangen bin (4 bzw. 2 Jahre alt), hatte ich nicht damit gerechnet, dass mich beide erkennen würden. Ich wurde aber von dicken Küssen, festen Umarmungen und viel Aufregung beider Kids begrüßt und das war das schönste Geschenk des Jahres.

Eng mit dem Besuch bei den Kids hing mein dritter Besuch des Busfests in Malvern, GB, zusammen. Wieder bin ich mit meinem Papa dorthin gefahren und wir hatten wieder eine Menge Spaß.

Hinzu kamen zwei schöne Wochen mit meiner Familie in Berlin, viele kleine (Tages-)Ausflüge (beispielsweise nach Lauffen a.N.) und massenweise wunderbare Treffen mit Freunden.

Definitiv zu den guten Sachen diesen Jahres gehört auch der Blogumzug zum selbstgehosteten WordPress und der damit einhergehende Header, den mir die liebe Sandra gestaltet hat.

… and the bad …

Besonders traurig wurde das Jahr 2017, als es bereits dem Ende zuging. Innerhalb von drei Wochen verstarben sowohl mein Großonkel als auch die Lebensgefährtin meines Opas.
Insbesondere bei meinem Großonkel kam das Ende überraschend und hat uns dementsprechend stark mitgenommen.

Anfang September hatten mein Papa und ich einen Autounfall, bei dem wir beide mit viel Glück sehr glimpflich davon gekommen sind. Das Auto ist ein Totalschaden und laut einem guten Freund wären wir aus einem weniger stabilen Auto (es handelte sich um einen VW T4 wie im Bild oben dreimal zu sehen) vermutlich nicht wieder ausgestiegen.
Von uns beiden wurde ich „schwerer“ verletzt, letztendlich war ich aber nach einer Woche wieder auf den Beinen – rein körperlich war es also nichts Tragisches.

… and a New Year

Ich bin kein Fan von Vorsätzen für’s neue Jahr. Insbesondere, da ich sie meist doch nicht einhalte.
Eine Sache habe ich mir aber doch vorgenommen und ich denke nicht, dass es bei dieser ein Problem mit dem „Durchhalten“ gibt. Dieses Jahr möchte ich so viele Bücher von Frauen lesen wie nur irgend möglich. Über das Thema hatte ich mir schon länger Gedanken gemacht, als Stefan Mesch diesen Tweet schrieb:

Damit wurde meine Entscheidung gefestigt.
Zudem möchte ich auch versuchen, möglichst viele Bücher, die nicht in der westlichen Welt spielen, zu lesen. 2017 habe ich nämlich einige tolle Bücher und Autorinnen für mich entdeckt, die eben in einem anderen Kulturkreis spielen.

Wir werden sehen, was 2018 uns bringt. Und ob ich mich an meine Vorsätze halten werde.

Ich freue mich auf jeden Fall auf das kommende Jahr mit euch allen und wünsche euch einen guten Start in das erste Wochenende 2018!

Mit viel Liebe
Celina xxx

Best of … 2016

Ein schönen letzten Tag in 2016 euch allen!

Ich mache mich heute auf den Weg zu meinen Eltern – mit denen und Freunden wird Silvester gefeiert – und möchte euch vorher meine Highlights aus dem Jahr vorstellen.

Die vergangenen 366 Tage waren bei mir ganz schön aufregend – viele Erfahrungen, viele neue Menschen, viele schöne Momente, aber eben auch viele anstrengende, traurige oder nervige Augenblicke. Der größte Umbruch war für mich in diesem Jahr das Ende des AuPair-Jahres und der Beginn meines Studiums. Unter diesem hatte mein Blog zu leiden, aber das Studium steht an erster Stelle und auch in Zukunft wird der Blog während der Klausurphasen an der Uni wohl eher darniederliegen. Aber es geht doch immer weiter, schon allein weil es so viele tolle Bücher und – mindestens genauso wichtig – so viele tolle Büchermenschen (hier besonders ein Shout-out an Denise aka Löle, die mir so viele Tage versüßt hat und die ich nicht mehr missen möchte!) gibt.

mein-jahr

Ich habe in diesem Jahr viele tolle Bücher gelesen, für diesen Rückblick habe ich mich auf die zehn besten eingeschränkt. Das sind keineswegs nur Neuerscheinungen, es sind einfach jene, welche mir die Liebsten sind. Die Reihenfolge ist auch keine Rangfolge, denn vergleichen will ich sie nicht, sie haben mir alle richtig gut gefallen.


Ein Buchladen zum Verlieben – Katarina Bivald

dsc_0648

Als Bücherwurm ist es, glaube ich, ziemlich schwer, dieses Buch nicht zu lieben! Sara ist ständig am Lesen und die Arbeit, die sie in den Buchladen steckt, haben dafür gesorgt, dass sie mir sehr sympathisch wurde. Überhaupt fand ich es toll, zu lesen, wie sie den Buchladen aufbaut. Außerdem gibt es noch allerlei ebenso liebenswürdige wie merkwürdige Nebencharaktere, die zum Genuss dieses Buches beitragen – also unbedingt lesen!


The Little Paris Bookshop – Nina George

dsc_0655Ein deutsches Original einmal auf Englisch zu lesen (da ich es in good ol‘ England gefunden habe) hat auch einmal etwas. Das ist aber bestimmt nicht der Grund, warum es in dieser Liste auftaucht. Es geht um das Leben, die Liebe und ja, auch um Bücher. Die spielen eine große Rolle, aber überzeugen konnte mich das Buch vor allem durch seinen Schreibstil, die wunderbaren Unterhaltungen, die spürbare Liebe zu Büchern und Frankreich.


28 Tage lang – David Safier

dsc_0667So gut wie in diesem Buch hat es bisher nur zwei andere geschafft, mir die Gedanken und Gefühle eines jüdischen Mädchens zur Zeit des Dritten Reiches näher zu bringen – und es ist das einzig fiktive. Es steht nicht auf einer Stufe mit den zwei anderen; das Tagebuch der Anne Frank sowie Rutkas Tagebuch von Rutka Laskier, das man auf dem Bild im Hintergrund sieht; da diese noch einmal ganz anderes Gewicht haben – allein aufgrund der Tatsache, dass sie nun einmal von ganz realen Personen handeln. Dennoch ist es eine beeindruckende Lektüre, die man lesen sollte, wenn man einen Einblick in den Aufstand im Warschauer Ghetto bekommen will.


Charlie and the Chocolate Factory – Roald Dahl

dsc_0651Es ist für mich kaum zu glauben, dass ich über 19 Jahre gebraucht, um Roald Dahl für mich zu entdecken. Ich habe den Film Matilda mit Danny DeVito geliebt, aber in England bin ich erst darauf gekommen, was für großartige Bücher von Roald Dahl geschrieben wurden. Charlie and the Chocolate Factory durfte als erstes einziehen, ich habe fest vor, noch viele weitere Dahl-Bücher folgen zu lassen.


Ein ganz besonderes Jahr – Thomas Montasser

Quelle: Piper
Quelle: Piper

Auch dieses Buch ist eines jener, das mich Bücherwurm nur ansprechen kann. Es ist eine wunderbar geschriebene Geschichte über Buchhandlungen, das Lesen, das Versinken in Bücher und ich habe mich oft darin wiedererkennen können. Zudem ist es wirklich wunderbar geschrieben und ebenso wie Valerie in ihren Büchern bin ich in diesem Buch versunken.


Harry Potter and the Philosopher’s Stone – J. K. Rowling & Jim Kay

dsc_0668Selbstverständlich habe ich die Bücher um Harry Potter bereits gelesen – auf deutsch. In England habe ich dann den Beschluss gefasst, sie auch auf Englisch zu lesen, allerdings die illustrierten Ausgaben. So steht die selbe Geschichte, aber doch noch einmal ganz anders im Regal. In meinen Augen wurde eine richtiger guter Job bei der Illustration gemacht: nicht zu viele Bilder (sodass man die Fantasie noch schweifen lassen kann), aber auch nicht zu wenige (sodass man sich wunderbar in die Welt der Zauberer und Muggel einfühlen kann).


One Hundred Days of Happiness – Fausto Brizzi

imageIm März gelesen, hielt ich es damals schon für ein Highlight des Jahres – und das ist es auch! Es ist so inspirierend über Lucio zu lesen. Dabei geht es nicht in erster Linie darum, gegen den Krebs anzukämpfen. Lucio weiß, dass er kaum eine Chance hat. Stattdessen versucht er, mit seiner Familie – und sich selbst – ins Reine zu kommen. Ich denke, am Schluss will er vor allem auf sein Leben zurückblicken und das Gefühl haben, ein gutes Leben geführt zu haben. Und das ist das Inspirierende an diesem Buch, denn ich denke, dass ich dieses Gefühl auch gerne hätte.


The Red Notebook – Antoine Laurain

dsc_0653Ich habe in diesem Jahr Frankreich und seine Autoren für mich entdeckt und dieses Buch hat ganz entschieden dazu beigetragen. Es ist eine wunderbare Geschichte darüber, wie das Leben spielen kann. Es hat mich zu Tränen gerührt und zum Lachen gebracht – das gelingt nicht jedem Buch auf knapp 160 Seiten. Man kann sich so einfach mit Laurent und Laure identifizieren, denn sie sind einfach nur Menschen mit Fehlern, Problemen, Hoffnungen und Sehnsüchten, wie sie jedem von uns bekannt sein dürften.


The Letter – Kathryn Hughes

dsc_0654Im Rückblick ist es eines der aufwühlendsten Bücher dieses Jahres. Ich hatte immer wieder Tränen in den Augen. Es vereint so viele traurige Themen, ohne dass es dadurch überladen wirkt und ohne dass es hoffnungslos wird. Im Grunde ist es ein sehr lebensbejahendes Buch, das zeigt, dass man die Hoffnung niemals verlieren sollte. Und es liest sich so schön, dass ich es quasi inhaliert habe.


Roman eines Schicksallosen – Imre Kertész

dsc_0666Es fällt mir unglaublich schwer zu beschreiben, warum mich dieses Buch so sehr bewegt hat. Es spielt zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, ist teils autobiographisch gefärbt. Vielleicht ist es die Tatsache, dass er durchgehend im Buch sehr naiv bleibt. Es ist, als würde man über ein Kind lesen – und das ist unendlich viel schwieriger, als über einen Erwachsenen zu lesen.


Auch sonst war einiges los in diesem buchigen Jahr. Ich habe an ein paar Challenges teilgenommen; die Goodreads-Challenge mit dem Ziel von 100 Büchern habe ich beendet, bei Märchenhaft durch 2016 bin ich immerhin über die Punktzahl gekommen, die man zu der Teilnahme an der Gewinnverlosung benötigt, allerdings hat auch die Challenge unter dem Beginn des Studiums gelitten. Bei der History und Englisch Lese-Challenge konnte ich sogar den Gewinn abstauben – und habe mich sehr darüber gefreut.

Für das nächste Jahr nehme ich auf jeden Fall an Daggis Buch-Challenge teil und ich werde mir vermutlich auch bei Goodreads wieder ein Ziel stecken. Aber das war’s dann auch mit buchigen Vorsätzen für das nächste Jahr!

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wir lesen uns dann in 2017 😄 (gut, ich hätte gerade fast 2016 getippt, aber das kommt wohl noch öfter vor 🙈

Gruß und Kuss,
eure Celina xxx