Englisch für Anfänger – Kleine Ergänzung

Anna von Ink of Books hat vor kurzem einen interessanten und, in meinen Augen, sehr wichtigen Beitrag geschrieben: Englisch Lesen für Anfänger.
Eine Fremdsprache zu können ist aus mehreren Gründen wichtig. Ich denke, das ist euch klar, wenn ihr fremdsprachige Bücher lest oder lesen wollt. Dabei spielt es ja zunächst einmal keine Rolle, ob das nun Englisch, Russisch, Spanisch, Französisch, Chinesisch oder eine andere Sprache ist.
Neben den von Anna bereits dargestellten Gründen, ist für mich auf Englisch lesen ein Weg, „in der Sprache zu bleiben“ und mich regelmäßig mit ihr zu umgeben.

Weiterlesen „Englisch für Anfänger – Kleine Ergänzung“

Rezension – A Man Called Ove

Ove hat Prinzipien. Und die müssen eingehalten werden. Also sorgt er in der Reihenhaussiedlung, in der er lebt für Recht und Ordnung, indem er die Einhaltung der Regeln überwacht.
Doch seitdem seine Frau Sonja gestorben ist und er außerdem altersbedingt seinen Job verloren hat, findet er keine rechte Freude mehr am Leben. Und so macht er sich in seiner pragmatischen Art daran, seinem Leben ein Ende zu setzen, um endlich seine geliebte Frau wieder zu treffen.
Die Vorbereitungen laufen auch richtig gut – bis nebenan eine neue Familie einzieht und zunächst einmal Oves Briefkasten über den Haufen fährt … Weiterlesen „Rezension – A Man Called Ove“

Review – A Very Special Cat

James Bowen was living hand to mouth in London, busking on the streets to earn a bit of money, when one day he stumbled upon a rather dishevelled ginger cat. He made sure the cat had no owner and then took him in and gave him a name: Bob.
From then on the two were practically inseparable. They soon established a Routine, James carrying him along when playing his guitar on the streets and Bob becoming well known to locals and foreigners. Other then attracting the attention of by-passers, Bob also helped James to get his life back on track. Weiterlesen „Review – A Very Special Cat“

Matilda, short for: Lots of fun!

Matilda | Roald Dahl | Puffin Books | first published 1988/this edition published 2016
Paperback: ISBN 978-0-141-36546-6 | £6.99

Matilda is a genius. But the only one who seems to realize that is her teacher Miss Honey. Apart from her there are not a lot of people who approve of Matilda. Her dad thinks she’s nasty. Her mum doesn’t care about her. Her brother thinks she’s a nuisance. And Miss Trunchbull, the headmistress at Matildas School, is a big bully and generally hates children. But when Matilda finds out about the wonderful things she can do with her brain she sets out to teach them all a lesson.

A special movie

In my opinion one of the things that made me such an avid reader – apart from all the great books out there – was the fact that my parents never allowed us to watch a lot of telly when we were younger. We also had only a very few DVDs at home but one of them was the Matilda movie with Mara Wilson as Matilda and Danny DeVito as Mr Wormwood, her dad. It’s propably not really a surprise that my sisters and I loved this movie because, honestly, what’s better for four little girls than a movie about a witty girl who defeats a creepy bully?! We watched this movie over and over again and even 15 years later we are not tired of it.
Until recently I didn’t know though that it’s based on a story by Roald Dahl whose books I learned to love after reading Charlie and the Chocolate Factory not too long ago.

The eternal problem with parents

After all that one could say I had rather high expectations about this book. And I gotta say: I’m not disappointed. Actually it was about the funniest read for some time now!
I just adore Matilda for several reasons. For one: she loves books which I can completly understand.

It was pleasant to take a hot drink up to her room and have it beside her as she sat in her silent room reading […]. The books transported her into new worlds and introduced her to amazing people who lived exciting lives. She went on olden-day sailing ships with Joseph Conrad. She went to Africa with Ernest Hemingway and to India with Rudyard Kipling. She travelled all over the world while sitting in her little room in an English village.
– p. 15

Secondly, Roald Dahl manages to take everyday problems and needs of children and turn them into funny, fantastic stories and hilarious readings for children as well as grown-ups. I’m turning 20 this month and I do vividly remember the times when my parents got on my nerves and teachers were a big nuisance. I think that’s something every child can relate to. Even when you are lucky enough to have really good parents who care deeply about you, like it’s the case with my parents, you can still relate to Matilda. Parents can’t always do everything right in the eyes of their children and that’s something universal which makes this book universal.
Roald Dahl wrote an exaggerated story about disinterested parents, a horrible school with the worst of all bad headmistresses and on the other side a clever, daring kid with extraordinary powers. Alongside with Pippi Longstocking this made Matilda THE children-superhero and rolemodel for me.

Book VS Movie

My admiration was based on the movie and in my experience books are normally better than the movies based on them. I can’t really say that because I still love the Matilda movie (to be honest: I just watched it again this week) and I still laugh about all the pranks and tricks Mara Wilson as Matilda played on her surroundings.
For me both the book and the movie are just perfect. Whereas the movie pulls the whole story off a bit more dramatically and includes scenes that are not part of the book, the book has a greater emphasis on books and contains another batch of scenes that are not part of the movie. So all in all for me, as I watched the movie first, they just add funny things to each other and make the hole story even better.

So if you are ever able to lay your hands on a version of the movie: watch it! It’s hilarious! I can imagine though that some might be disappointed when watching the movie after reading the book as it leaves some parts out. In my opinion you should still give it a try and if you can’t watch the movie then at least read the book because it’s just as hilarious!

Matildas father had a fine crop of black hair […] of which he was exceedingliy proud.
„Good strong hair […] means there’s a good strong brain underneath“ [he was fond of saying].
„Like Shakespeare“, Matilda had once said to him.
„Like who?“
„Shakespeare, Daddy.“
„Was he brainy?“
„Very, Daddy.“
„He had masses of hair, did he?“
„He was bald, Daddy.“
– Matilda and Mr. Wormwood, p. 51

About Roald Dahl:
Dahl was born in Cardiff in 1916. He worked for the Shell Oil Company among other countries he worked in Tanzania where he wrote his first literary work: an article about the encounter with a lion.
He joined the Royal Air Force during the Second World War and flew several missions before returning to Great Britain due to severe headaches. He was then deployed as an Agent for the MI6 in America where he started to write.
He married Patricia Neal, a US actress, in 1953. They were married for 30 years and had five children together. They got a divorce in 1983, during the same year Dahl married again.
He died in Oxford in 1990 from acute leukemia.
Source: Wikipedia

Other opinions about the book:

  • Kids‘ Book Review („one of my all-time favourites“)
  • Nose in a Book (5/5; „There’s just something about Roald Dahl’s book that make them special“)
  • Wandering Words (5/5 stars; „there is much to enjoy for young and old alike“)
  • Buchwelt (deutsch; „Matilda ist ein tolles Buch über ein tolles Mädchen“)

Image source cover: Puffin Books
Image source movie poster: Wikipedia
Image source Matilda reading: Moviepilot
Image source Roald Dahl: Wikipedia (Von Carl van Vechten – Van Vechten Collection at Library of Congress. Dieses Bild ist unter der digitalen ID van.5a51872 in der Abteilung für Drucke und Fotografien der US-amerikanischen Library of Congress abrufbar.)

Silent Nights – #lesadvent

 

#lesadventEinen Tag vor Weihnachten kommt mein zweiter Beitrag zum Lesadvent von Reading Parrot. Dieser Beitrag ist außerdem mein Los für Stephen Grosz‘ Die Frau die nicht lieben wollte.

Silent_NightsSilent Nights – Christmas Mysteries | Martin Edwards (Hrsg.) | The British Library | erschienen 2015
ISBN 978-0-7123-5610-7 | £8.99

Über Martin Edwards:
Edwards wurde 1955 im britischen Knutsford geboren. Er studierte Jura und arbeitet heute noch als Berater einer Rechtsanwaltskanzlei. Seit 1988 ist er verheiratet und hat zwei Kinder.
1991 erschien sein erster Krimi All the Lonely People; über den Detektiv des Buchs, Harry Devlin, hat er noch sieben weitere Krimis geschrieben. Bekannt ist auch seine Lake District Mysteries-Reihe. Zudem hat er über 50 Kurzgeschichten geschrieben. Er ist Mitglied der Crime Writers‘ Association, Vorsitzender des Komitees, das eine der höchsten Auszeichnungen der englischen Kriminalliteratur verleiht, und Archivar der Association.

Ganz ähnlich wie in Capital Crimes hat Martin Edwards auch hier Kriminalkurzgeschichten zu einem bestimmten Thema zusammengestellt – diesmal Weihnachten. Veröffentlicht wurden die 15 Geschichten zwischen 1892 und 1957. Diesmal gab es auch eine Geschichte mit einem meiner Lieblinge, Sherlock Holmes (The Blue Carbuncle), aber auch Geschichten von mir unbekannten Autoren.
Auch was die Art des Verbrechens angeht, wird einiges abgedeckt: Mord, Diebstahl, auch ein oder zwei die eher in Richtung Gruselgeschichten gehen.

Dadurch, dass einige der Geschichten schon vor über hundert Jahren veröffentlicht wurden, fand ich sie teilweise schwierig zu lesen. Das lag einfach daran, dass einige der benutzten Wörter heute nicht mehr wirklich im englischen Sprachgebrauch sind und ich sie dementsprechend nicht kenne.
Erstaunlich fand ich, wie oft sich die Autoren offenbar an Arthur Conan Doyle orientiert haben und ihrem „Sherlock Holmes“ einen eigenen „Watson“ zur Seite gestellt haben. Edwards selbst weist in seinen Vorworten zu den einzelnen Geschichten immer wieder darauf hin, aber auch ohne ihn wäre dies oft sehr offensichtlich. Durch diese Sherlock Holmes/Watson-Kombinationen wird richtig deutlich, dass Doyle wirklich einen Einfluss auf spätere Autoren hatte.
Zwei Dinge seien noch gesagt. Zum einen ist es sehr unterschiedlich, welche Rolle Weihnachten in den Geschichten spielt. In einigen findet das Verbrechen einfach zufällig im Winter (und nicht mal zwangsläufig an Weihnachten) statt, bei anderen dreht sich alles um Weihnachten.
Zum anderen ist auch dieses hier wieder ein Buch, dass eher durch „Hirnarbeit“ als durch actiongeladene Szenen mit spritzendem Blut gekennzeichnet ist. Wer also Krimis in James Bond-Manier erwartet, wird von diesem Buch definitiv wenig begeistert sein.

Ich muss allerdings ehrlich sagen, dass ich nach der Lektüre von Capital Crimes ein wenig mehr erwartet habe. Insgesamt haben mir die Geschichten aus Silent Nights weniger gut gefallen. Ich fand sie auch stellenweise wenig spannend – anders als in Capital Crimes, wo mich jede Geschichte begeistert hat. Und auch anders als in eben diesem sind in der Weihnachts-Zusammenstellung keine neuen Schätze zu Tage gekommen. Geschichten, die mir gefallen haben, kamen von Autoren, die ich bereits kannte.

Christmas may be when we dream of peace on earth, and entertain feelings of goodwill to all men (and women), but there are limits.
– Martin Edwards

4Sterne

Capital Crimes

Capital_CrimesCapital Crimes – London Mysteries | Martin Edwards (Hrsg.) | The British Library | erschienen 2015
ISBN 978-0-7123-5749-4 | £8.99

Über Martin Edwards:
Edwards wurde 1955 im britischen Knutsford geboren. Er studierte Jura und arbeitet heute noch als Berater einer Rechtsanwaltskanzlei. Seit 1988 ist er verheiratet und hat zwei Kinder.
1991 erschien sein erster Krimi All the Lonely People; über den Detektiv des Buchs, Harry Devlin, hat er noch sieben weitere Krimis geschrieben. Bekannt ist auch seine Lake District Mysteries-Reihe. Zudem hat er über 50 Kurzgeschichten geschrieben. Er ist Mitglied der Crime Writers‘ Association, Vorsitzender des Komitees, das eine der höchsten Auszeichnungen der englischen Kriminalliteratur verleiht, und Archivar der Association.

Capital Crimes ist eine Zusammenstellung von 17 Kurzgeschichten, die alle in London spielen. Das ist auch schon die einzige Gemeinsamkeit (und natürlich, dass es alles Kriminalgeschichten sind). In dem meisten Fällen handelt es sich um Mord, aber es gibt auch die ein oder andere, die eher in Richtung Kurzthriller neigt und auch andere Verbrechen werden abgedeckt. Veröffentlicht wurden sie erstmals zwischen 1893 und 1946, decken also mehr als ein halbes Jahrhundert der englischen Kriminal-Kurzgeschichten ab. Unter den Autoren befinden sich so berühmte Namen wie Arthur Conan Doyle oder Edgar Wallace, zum größten Teil handelte es sich aber um Autoren die ich nicht kannte.

Ich muss zugeben, dass manche der Geschichten recht schwer zu lesen waren. Gerade bei Doyle waren mir einige der Worte unbekannt. Zudem wurden in einigen Geschichten wohl Dialekte wiedergegeben, was mir das Lesen nicht unbedingt erleichtert hat (als würde ein Ausländer ein auf schwäbisch geschriebenes Buch lesen 😀 ). Das hat sich aber in den späteren Kurzgeschichten gegeben, was ich vermutlich vor allem meinem exzessivem Agatha Christie-Lesen zu verdanken habe.

Davon einmal abgesehen aber ich auch einige neue Schätze entdeckt. Beispielsweise den blinden Amateur-Detektiv Max Carrados (erfunden von Ernest Bramah), oder die lippenlesende Judith Lee (von Richard Marsh).

Die kürzeste Geschichte geht über fünf Seiten, die längste über knapp 30. Allen gemeinsam ist, dass ihre Autoren es schaffen, auf sehr unterschiedliche Weise zu den unterschiedlichsten Verbrechen Spannung aufzubauen. Keine der Geschichten hat mich gelangweilt. Gefallen hat mir im übrigen auch, dass ein paar der Kurzgeschichten von Frauen stammen.

„I […] gravitated to London, that great cesspool into which all the loungers and idlers of the Empire are irresistibly drained.“
– Dr. John Watson

4Sterne

The Complete Short Stories – Hercule Poirot

The Complete Short Stories – Hercule Poirot | Agatha Christie | HarperCollins |Short_Stories_Hercule_Poirot erschienen 2008
ISBN 978-0006513773 | £16.99

Über Agatha Christie:
Agatha Christie wurde 1890 im britischen Torquay geboren und starb 1976 in Wallingford.  Sie ist weltweit als die Queen of Crime bekannt und wird in den Verkaufszahlen ihrer Bücher nur von der Bibel und Shakespeare übertrumpft. Insgesamt schrieb Christie mehr als 60 Kriminalromane; daneben sind aber auch einige Kurzgeschichten und Bühnenstücke entstanden. Ihre berühmtesten Figuren sind Hercule Poirot und Miss Marple.

An dieser Stelle und für dieses Buch erübrigt es sich ein Stück weit, eine Zusammenfassung des Inhalts zu schreiben. Der Titel sagt eigentlich schon ganz genau, worum es in diesem Buch geht: Es ist eine Zusammenstellung von 52 Kurzgeschichten mit Hercule Poirot; eine der Kurzgeschichten wurde wohl zum letzten Mal im Jahr 1936 publiziert.
Es lässt sich noch sagen, dass es nicht nur um Mord geht, sondern auch um verschwundene Personen, Diebstahl und alle Verbrechen, die man sich nur vorstellen kann.

Mit knapp 900 Seiten war dieses Buch ein echtes Riesen“projekt“, andererseits war es absolut perfekt für mich! Dadurch, dass es Short Stories waren, konnte man das Buch auch mal für zwei Tage aus der Hand legen, ohne dass man sofort den Faden verloren hat. Das war richtig gut, da ich oft Abends einfach nur ins Bett gefallen bin, ohne überhaupt nur an Lesen zu denken!
Wieder einmal wurden meine Erwartungen absolut erfüllt! Egal ob die Kurzgeschichte über knapp 10 Seiten ging oder 50 Seiten gefüllt hat, Agatha Christie hat es immer geschafft, Spannung aufzubauen und eine erstaunliche Lösung des Falls zu präsentieren. Bei nicht einer dieser Geschichten war ich danach enttäuscht.
Auch gut gefallen hat mir, dass man Poirots Marotten (beispielsweise die Obsession mit seinem Schnurrbart) noch besser „kennenlernen“ konnte und Christies unterschwelliger Humor so gut zur Geltung kam.

„I, who have undoubtedly the finest brain in Europe at present, can afford to be magnanimous.“
– Hercule Poirot

5Sterne

The ABC Murders

The ABC Murders | Agatha Christie | Harper | erschienen 1936The_ABC_Murders
ISBN 978-0-00-752753-3 | £7.99

Über Agatha Christie:
Agatha Christie wurde 1890 im britischen Torquay geboren und starb 1976 in Wallingford.  Sie ist weltweit als die Queen of Crime bekannt und wird in den Verkaufszahlen ihrer Bücher nur von der Bibel und Shakespeare übertrumpft. Insgesamt schrieb Christie mehr als 60 Kriminalromane; daneben sind aber auch einige Kurzgeschichten und Bühnenstücke entstanden. Ihre berühmtesten Figuren sind Hercule Poirot und Miss Marple.

The ABC Murders ist Agatha Christies 18. Krimi und unterscheidet sich insofern von ihren anderen Krimis, die ich bis jetzt von ihr gelesen habe, da nicht alles in der Ich-Perspektive (aus Captain Hastings Sicht) erzählt wird, sondern es kleinere Episoden in der dritten Person gibt.
Auch in der Handlung unterscheidet sich The ABC Murders von den anderen Krimis. Diesmal jagt Poirot nämlich einen Serienkiller, der sich durch das Alphabet mordet: Mrs Ascher in Andover, Miss Bernard in Bexhill, Sir Clarke in Churston… Jeden Mord kündigt er vorher in einem Brief an Hercule Poirot an und führt die Polizei an der Nase herum.

Agatha Christie ist es auch in The ABC Murders wieder meisterlich gelungen, den Leser an der Nase herumzuführen! Ich muss zugeben, dass ich mehr oder weniger bis zum Schluss dachte, dass dieser Krimi kein typischer Christie-Krimi ist. Es war alles viel zu einfach, keine Verwirrungen, ein Serienkiller nicht das übliche Metier von der Queen of Crime. Insbesondere die Einschiebungen in der dritten Person führten dazu, dass ich mir über die Identität des Täters sehr sicher war – und dann zerschmettert Poirot wieder einmal alle meine Vermutungen!
Ich liebe Agatha Christies Bücher und wurde auch hier nicht enttäuscht. Mittlerweile gewöhne ich mich auch an das etwas altmodische Englische und es geht beim Lesen schneller voran 🙂
Mehr will und kann ich nicht verraten – sonst wäre das hier ein dicker, fetter Spoiler und wo wäre dann die Spannung hin?!

„You’re a very great man, M. Poirot.“
– Mr Cust

5Sterne