Titelbild mit Teetasse und einem Text: "Fantastic Blogposts and Where to Find Them"

Fantastic Blogposts – FBM 2017

Hello everybody!

Dies wird eine etwas andere Version meiner Beitrags-Empfehlungen: sie widmet sich der diesjährigen Frankfurter Buchmesse.
Beide großen Buchmessen sind mir im Augenblick zu teuer, als dass ich sie besuchen würde. Bei der FBM 2017 kam hinzu, dass meine Eltern an dem Wochenende ihre Silberhochzeit feierten. Ein Besuch in Frankfurt stand damit außer Frage.

Unmittelbar an dem Wochenende habe ich, eben wegen besagter Silberhochzeit, wenig von der „Berichterstattung“ auf Twitter mitbekommen. Da ich mich auch vorher nicht wirklich mit ihr beschäftigt hatte, war ich Sonntagabend und Montag entsprechend erschüttert, über die Vorkommnisse rund um einige rechtsradikale Verlage zu lesen.

Anstoß für diesen Beitrag war letztendlich ein Bericht der Bücherkrähe zur FBM (den verlinke ich euch weiter unten), in dem sie am Schluss schreibt:

Ich fordere Blogger*innen auf einzusehen, dass die Literaturwelt politisch ist und auch die Buch/Literaturblogs davon auf lange Sicht nicht unangetastet bleiben. Es war seit Jahrzehnten nicht so wichtig wie jetzt, politisch zu sein und sich für eine demokratische, vor allem freie Gesellschaft einzusetzen.
– Bücherkrähe, Nazis auf der FBM, Blogger gegen Blogger und was wir tun sollten

Ich will mir nicht anmaßen, über die FBM zu berichten (schließlich war ich nicht da) oder darüber zu urteilen, wie andere Blogger, die da waren, berichte(te)n. Aber Bücherkrähes Worte haben mir deutlich gemacht, dass auch ich mich nicht raushalten kann.
Mein Problem ist, dass ich nicht so recht weiß, wie ich das in Worte fassen soll. Vielleicht fang ich dort an, wo Bücherkrähe aufhört: Nazis braucht keiner! Deren Gedankengut (das hört sich in diesem Zusammenhang einfach falsch an) und die Geschichts- und Faktenverdrehung von Seiten AfD, Pegida und (leider) vielen weiteren Gruppen machen mich regelmäßig grün im Gesicht.

Allerdings habe ich erst im Zuge des Buchblogs und vor allem im Zuge des Mitlesens auf Twitter wirklich angefangen, mich eingehend mit Nazismus, Rassismus, Homophobie, … heutzutage zu beschäftigen. Ich kann von Glück sprechen, dass ich bisher nicht von oben genannten „Meinungen“ (in Ermangelung eines besseren Wortes) betroffen war. Daher gab es für mich davor einfach keinen Grund, mich eingehender damit auseinanderzusetzen. Und dann kamen Erfahrungsberichte von Menschen, die nicht mein Glück hatten und haben.

Statt noch mehr meiner Ergüsse zu lesen, habe ich einige Beiträge zu Nazis auf der FBM zusammengestellt. Die Schreiberinnen und Schreiber können und konnten besser in Worte fassen, was ich auch denke. Ich würde euch empfehlen, nicht nur die äußerst interessanten Beiträge zu lesen, sondern auch einmal einen Blick in die Kommentare zu werfen. Dort könnt ihr auch sehen, warum wir uns klar gegen Nazis positionieren müssen.

Let’s get goin‘ then!

Fangen wir direkt mit Bücherkrähe an, auf die ich mich nun schon einige Male bezogen habe. Sie fand schon recht schnell deutliche Worte, die ich so gerne unterschreiben würde. Ich bewundere sie dafür. Denn abgesehen davon, dass ich immer nicht so recht weiß, wie ich meine Gedanken in Worte fassen soll, scheue ich manchmal auch davor, meine Meinung so deutlich kundzutun.

Weiter geht’s mit Anna von Ink of Books, die ebenfalls einen Beitrag zu den Nazis auf der Messe geschrieben hat. Sie konzentriert sich meines Erachtens ein bisschen stärker darauf, was auf und nach der Messe geschehen ist und welche Auswirkungen dies auf sie hatte.
Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir ein Satz von ihr:

Sie sollen ruhig merken, dass die Gegenwind bekommen.
Anna

Der dritte Beitrag kommt von einer meiner liebsten Bloggerinnen, Kitsune. Sie hat bereits sonntags einen Bericht geschrieben, so wirkt dieser unmittelbar und hat mich sehr bewegt – man kann ihre Gefühle quasi herauslesen. Zwar spricht Kitsune auch noch andere Themen an, positioniert sich aber auch stark gegen Nazis.

Erschreckend an Kamamis Beitrag war für mich vor allem, dass sie die FBM nun nicht mehr als einen sicheren Ort für ihre Tochter ansieht. Ich habe keine Kinder und mir daher keinerlei Gedanken über genau diese Tatsache gemacht, muss ihr aber zustimmen. Hätte ich Kinder, dann wäre ich am Samstag nicht gerne mit ihnen auf der Messe gewesen. Zudem hat sie in ihrem Beitrag einige Stimmen zusammengetragen, die aufzeigen, was verschiedene Menschen auf Twitter zu den Vorgängen sagen.

Der Kaffeehaussitzer spricht ein Dilemma an, über das ich mir auch regelmäßig Gedanken mache. Einerseits bin ich der Meinung, dass man Nazis auf gar keinen Fall ein Forum und Aufmerksamkeit bieten sollte. Andererseits sollte niemals hingenommen werden, was für Müll diese von sich geben.

Dieser Beitrag ist nun doch recht lang geworden. Daher als Abschluss ein Zitat des Selfpublishers Benjamin Spang, das Anna von Ink of Books in ihrer Beitrag erwähnt. Es spricht mir aus der Seele:

„Jetzt kann man nirgendwo mehr seine Ruhe vor diesen Idioten haben.“
– Benjamin Spang nach Ink of Books, Nazis auf der FBM, das Paradoxon der Intoleranz und die Reaktionen darauf


Edit

Weiterhin veröffentlichenBlogger Beiträge zum Thema. Zudem stolpere ich immer wieder über Beiträge, die mir vormals nicht in die Timeline gespült wurden/aufgefallen sind.
Daher habe ich beschlossen diesen Beitrag kontinuierlich zu erweitern. Alle neu hinzukommenden Blogposts könnt ihr also hier unten finden.

25.10.2017: Heute hat Julia von Julia’s Wunderland ihren Rückblick auf die FBM 2017 gepostet. Dabei widmet sie sich ihren Erlebnissen auf der Messe, schreibt aber auch einen Teil über die Nazis. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass man auf einer Messe von diesen Ausmaßen nicht alles mitbekommen kann. So hatte Julia gar nicht persönlich mitbekommen, was sich da abspielte – verurteilen tut sie es trotzdem.

28.10.2017: Von den Beiträgen, die ich bisher gelesen habe, ist der von Sven Hensel wohl die stärkste Anklage gegen die FBM. Das ist schon am Titel erkennbar: #FBM17 – Frankfurter braune Messe 2017. Er zeigt die Vielzahl von Punkten auf, in denen die FBM stärker hätte Position gegen Nazis beziehen können – und müssen!

31.10.2017: Marion von Schiefgelesen war wie ich nicht auf der FBM (wenn auch aus gänzlich unterschiedlichen Gründen). In ihrem Beitrag sag mal, fbm… nimmt sie dennoch deutlich Stellung und zeigt auf, warum die Buchmesse Verantwortung übernehmen muss – und die offizielle Stellungnahme enttäuschend ist.

PS: Bei Jasmin Zipperling gibt es eine Zusammenstellung zahlreicher Artikel zum Thema. Schaut dafür mal bei „Warum es keinen Die-FBM-war-so-mega-toll-Beitrag geben wird“ auf ihrem Blog vorbei.