Rezension – Hanover’s Blind

Der Studienabbrecher Adam beschließt, von Cambridge nach Hannover zu ziehen und dort auf eigenen Beinen zu stehen. Dabei steht er sich oft selbst im Weg – insbesondere, als er auf die Idee kommt, seine Sehbehinderung vor seinen Mitmenschen zu verstecken. Dabei will Adam doch nur, was die meisten ganz selbstverständlich haben: einen gleichberechtigten Platz.

Kia Kahawa ist mir auf Twitter öfter mal „über den Weg gelaufen“. Als ich dann das Cover von diesem Buch gesehen habe, war ich echt angetan, denn ich finde es wunderschön. Auch der Klappentext machte mich neugierig, denn ich hatte mit Schrecken festgestellt, dass ich noch kein einziges Buch aus der Sicht eines Behinderten gelesen hatte. Höchste Zeit also!

An Hanover’s Blind gibt es nichts, das mir nicht gefällt. Auf die Entstehung des Buches gesehen, finde ich es gut, dass eine Frau mit der gleichen Krankheit wie Adam das Buch gegengelesen hat. So habe ich das Gefühl, dass die Ereignisse realistisch sind und ich tatsächlich die Sicht eines Behinderten lese und nicht die Sicht einer Autorin ohne Behinderung, die sich etwas aus den Fingern saugt.
Hinzu kommt, dass der Schreibstil dafür gesorgt hat, dass man das Buch super lesen kann und ich hatte es innerhalb anderthalb Stunden gelesen.

Einmal abgesehen davon, dass ich in Zukunft bei der Auswahl meiner Lektüre mehr auf diverse Protagonisten (und AutorInnen) achten werde, zeigt das Buch vor allem, wie blind Sehende manchmal sind. Wir achten viel zu selten auf unsere Umwelt und vor allem behandeln wir Menschen, die nicht „der Norm“ entsprechen oft sehr herablassend.

Das Buch ist ein Plädoyer für zwei Dinge: erstens, sich selbst zu verwirklichen. Und zweitens, bei weitem Wichtiger, dass wir aufmerksamer unserer Umwelt gegenüber sein sollten. Es gibt so viel Schönheit, die wir nicht (mehr) wahrnehmen und viel zu oft sind wir gleichgültig oder, schlimmer, unfreundlich gegenüber unseren Mitmenschen.

Insgesamt kann ich dieses Buch nur empfehlen. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, zudem werden viele wichtige Themen angesprochen.

Die Menschen waren blind. Allesamt.

Adam, S. 143

Weitere Meinungen zum Buch:
KeJas-BlogBuch („[w]undervoll und einnehmend geschrieben“)
Mo und die Macht der Buchstaben (5/5 Bücher; „[e]ine Geschichte, die auch das echte Leben hätte schreiben können“)
A winter story („absolut klare Leseempfehlung“)

Über Kia Kahawa:
Kia Kahawa, deren Pseudonym sich von ihrem richtigen Vornamen Saskia und dem suahelischen Wort für Kaffee herleitet, wurde 1993 geboren. 2016 veröffentlichte sie ihr erstes Buch, Die Krankheitensammlerin, im Selfpublishing. Hauptsächlich schreibt sie Entwicklungsromane, außerdem auch im Bereich Science-Fiction. Zudem fotografiert sie gerne und arbeitet auch als Texterin.
2019 soll ihr nächstes Buch erscheinen.
Quelle: Website von Kia Kahawa

Taschenbuch: ISBN 978-3-7407-3555-5 | 9,99€
173 Seiten | erschienen 2018

Bildquellen
Autorin: LovelyBooks
Cover: Website von Kia Kahawa

Buchiger Rundumschlag I

Hallihallo ihr Lieben!

In den vergangenen zwei Monaten sind herzlich wenig Blogbeiträge hier erschienen. Das hatte ganz unterschiedliche Gründe, kann im Grunde aber auf drei Worte heruntergebrochen werden: Weihnachten, Krankheit, Klausuren. In der Zeit habe ich aber trotzdem Bücher gelesen und sogar einige neue Bücher. Hier, im ersten buchigen Rundumschlag, will ich euch kurz und knapp meine Meinung zu einigen dieser Bücher darstellen.

Leise rieselt das Glück
Wie man am Titel schon erkennen kann, handelt es sich bei diesem Buch von Debbie Macomber um einen Weihnachtsliebesroman.
Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen. Das größte Problem war für mich definitiv, dass Merry (seht ihr, was die Autorin hier gemacht hat?!) als eine Art Heilige dargestellt wird. In jedem Menschen sieht sie immer nur das Gute, sie opfert sich für ihre Familie auf. Selbst die Krankheiten von Mutter und Bruder scheinen nur dafür gemacht sein, Merry noch geplagter erscheinen zu lassen.
Hinzu kamen steife Dialoge und ein Protagonist der sich viel zu schnell wandelt.
Bewertung: 2 Sterne
Bildquelle: Randomhouse

Winterzauber in Nottinghill
Umso besser hat mir dieser Weihnachtsroman von Mandy Baggot gefallen. Das Buch hat in meinen Augen alles richtig gemacht. Trotz der potenziell sehr kitschigen Situation eines weihnachtlichen Londons ist das Buch nicht übermäßig kitschig, was mir gut gefällt. Es zeigt auch, dass Liebe nicht alles besser macht und Wunder oft selbstgemacht sind. Die Konflikte sind sehr lebensnah, oft Konflikte zwischen Verpflichtungen und Überzeugungen. Auch der Umgang mit behinderten Familienmitgliedern ist hier besser umgesetzt (zumindest aus meiner seeehr laienhaften Sicht bei diesem Thema).
Bewertung: 5 Sterne
Bildquelle: Randomhouse

Leotas Garten
Fangen wir mit dem Positiven an: Francine Rivers Schreibstil ist toll. Ich habe gegen Ende geheult wie ein Schlosshund und auch ansonsten lies sich das Buch gut lesen.
Ich hatte das Buch aus der örtlichen Bücherei ausgeliehen, weil mich das Thema ansprach. Letztendlich wurde ich schwer enttäuscht. Denn dieses Buch ist sehr christlich – was mich zunächst nicht stören würde. Aber es ist christlich auf die eklig missionarische Art. Das Christentum ist natürlich die beste Religion und die Gesellschaft ist oft ganz furchtbar (A B T R E I B U N G E N!!!11! – nur als kleines Beispiel). Auch der tolle Schreibstil reißt da nicht mehr viel raus.
Bewertung: 2 Sterne
Bildquelle: Gerth Medien

Feminists Don’t Wear Pink And Other Lies
Die Essays in diesem Buch, herausgegeben von Scarlett Curtis, sind ganz perönliche Berichte über die Erfahrungen der Autorinnen mit Feminismus. Wie kamen sie zum Feminismus und warum brauchen wir auch heute Feminismus? Gibt es DEN Feminismus überhaupt? Beantwortet werden daneben noch viele andere Fragen, zudem bietet das Buch viele Denkanstöße. Daneben hat mir auch gut gefallen, dass die Beiträge von Frauen all around the globe kommen. Viele sind eher witzig geschrieben, einige mit sehr ernstem Hintergrund. Alles in allem ein toller Start ins Jahr 2019, zumindest in buchiger Hinsicht.
Bewertung: 5 goldene Sterne
deutscher Titel: The future is female! Was Frauen über Feminismus denken
Bildquelle: Penguin

Bats in the Belfry
Wieder ein Buch aus der Reihe British Library Crime Classics und wieder eines, das mir super gefallen hat. Die British Library legt in der Reihe Crime Classics Bücher aus dem goldenen Zeitalter des britischen Krimi (hauptsächlich aus den 20er- und 30er-Jahren) neu auf. Wie die anderen Bücher, die ich bereits gelesen habe, kommt auch dieses ganz ohne die blutigen Szenen aus, die man aus modernen Krimis oft kennt. Stattdessen auch hier wieder ein „Denker“-Krimi, mit Versteckspielen und einer überraschenden Lösung.
Bewertung: 5 Sterne
Bildquelle: British Library

Tod im Herbst
Dieses Buch hat meine Mama mir geschenkt. Ich hatte vorher weder von der Autorin noch von ihrem Ermittler, Wachtmeister Guarnaccia, gehört. Da ich aber Donna Leons Brunetti liebe und dieses Buch von der Art her ähnlich wirkte, freute ich mich auf die Lektüre. Ich fand es super zu lesen. Auch Guarnaccia, der zurückhaltende, schweigsame Ermittler, war mir sympathisch. Alles in allem also ein schönes Buch, wenn es für mich auch nicht ganz an Commissario Brunetti heranreicht.
Bewertung: 4 Sterne
Bildquelle: Diogenes

Rezension – Café Honeybee

Greta ist mit ihrem Leben nicht glücklich. Nachdem ihre Mutter starb, schmiss sie ihr Studium hin, um im Café ihrer Großmutter Pru auszuhelfen. Außerdem unterstützt sie ihre Schwester, die Depressionen hat, und muss sich mit ihrem Freund herumschlagen, der die bröckelnde Beziehung retten will. Als sie nach einem Autounfall im Krankenhaus aufwacht und sich an nichts mehr erinnern kann, ist das ihre Chance, einen Ausweg aus ihrer verzwickten Situation zu finden. Und sie fasst einen Plan, das angeschlagene Familiencafé Honeybee zu retten.

„Rezension – Café Honeybee“ weiterlesen

Rezension – Der kleine Laden in Bloomsbury

Das Glück scheint endlich einmal auf Posy herabzuscheinen, als sie einen kleinen Buchladen in Bloomsbury erbt. Mit Feuereifer macht sich daran, diesen wieder auf Vordermann zu bringen. Dazu soll auch beitragen, künftig nur noch Liebesromane mit Happy End zu verkaufen – schlechte Nachrichten gibt es ihrer Meinung nach genug.
Nur Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hält davon wenig. Und so muss sich Posy mit dem unverschämtesten Kerl Londons rumschlagen, der leider aber auch sehr attraktiv ist. Um ihren Frust über ihn loszuwerden, schreibt sie selbst einen Liebesroman – mit Sebastian als Held.

„Rezension – Der kleine Laden in Bloomsbury“ weiterlesen

Rezension – Das Glück der handgemachten Dinge

Die Weltenbummlerin Jule ist rastlos. Sie hat keinen Job und auch keinen Plan, was sie nun tun soll. Also ergreift sie die Chance, in das Schwarzwälder Heimatdorf ihrer Großmutter zurückzukehren. Dort übernimmt sie eine ehemalige Schankwirtschaft und will diese in ein Kreativ-Café umwandeln. Denn sie liebt es, selber Dinge herzustellen und möchte den Kreativen im Dorf einen Ort geben, um zusammenzukommen und sich zu entspannen. Doch nicht alle im Dorf sind von dieser Idee begeistert und so sieht sie sich einigen Widersachern gegenüber.

„Rezension – Das Glück der handgemachten Dinge“ weiterlesen

Rezension – Der schönste Grund, Briefe zu schreiben

Porvenir ist ein kleines spanisches Dorf. Sara lebt schon ihr ganzes Leben dort und trägt die Post aus. Doch nun soll die Postfiliale geschlossen werden, da es zu wenig Briefverkehr im Dorf gibt. Rosa, die Nachbarin von Sara, macht sich daran, an dieser Tatsache etwas zu ändern. Sie schreibt einen Brief und bittet die Empfängerin, ebenfalls einen zu schreiben. So wird eine Kette von Briefen in Gang gesetzt, durch den sich die Menschen im Dorf näher kommen.

„Rezension – Der schönste Grund, Briefe zu schreiben“ weiterlesen

Rezension – Das Paar aus Haus Nr. 9

In das leerstehende Haus neben Sara und Neil zieht das Ehepaar Louise und Gavin mit ihren Kindern. Die Paare sind sich sympathisch und freunden sich rasch an. Doch neben den charismatischen und weltgewandten Nachbarn, kommt Saras Leben ihr immer langweiliger vor. Doch langsam stellt sich heraus, dass sich hinter der schönen Fassade von Louise und Gavin einiges verbirgt. „Rezension – Das Paar aus Haus Nr. 9“ weiterlesen

Rezension – Der Sommer der blauen Nächte

Als Jules Mutter stirbt, wirft sie das vollkommen aus der Bahn – und hinterlässt sie mit einem ganzen Haufen Fragen. Um diese zu beantworten reist sie zu den liebsten Ferienorten ihrer Mutter. Dort will sie dem Leben ihrer Mutter nachspüren, das die Künstlerin abseits ihrer Familie hatte. Das hilft ihr aber nicht so recht in der Beantwortung ihrer Fragen – und als dann auch noch die Liebe hinzukommt, ist das Chaos perfekt. „Rezension – Der Sommer der blauen Nächte“ weiterlesen

Rezension – Weil es dir Glück bringt

Samantha wächst in Michigan auf einem Obsthof auf. Ihre Familie verkauft dort leckeres Gepäck und frisches Obst an Touristen. Doch Sam fühlt sich dort eingeengt und will die weite Welt (namentlich in New York) sehen. Aber New York ist auch nicht das gelbe vom Ei, was vor allem an Sams cholerischem Chef liegt. Als ein Streit eskaliert, kündigt sie und zieht zurück auf den Hof ihrer Familie.
Dort stehen das 100jährige Jubiläum sowie der 75. Geburtstag ihrer Großmutter an – man ist also froh über jede helfende Hand. Über den Sommer hilft sie nicht nur in der Bäckerei aus, sie lernt auch allerhand über die früheren Generationen von Frauen, die den Hof geprägt haben. „Rezension – Weil es dir Glück bringt“ weiterlesen

Rezension – Das einfache Leben

In den 60er-Jahren verlassen die Schwestern Adele und Elisabeth den elterlichen Hof, um am Wirtschaftswunder in den Städten teilhaben zu können. 30 Jahre später, in der Mitte ihres Lebens, zieht es sie aus ganz unterschiedlichen Gründen zurück nach Dachsberg im Schwarzwald. Dort war ihr Bruder mit seiner Verpackungsfirma vor Jahren für einen Umweltskandal verantwortlich. Auf dem daraus entstandenen Brachland wollen die Schwestern einen Rosengarten anpflanzen – und so eine Schandtat in etwas Schönes verwandeln. „Rezension – Das einfache Leben“ weiterlesen