Rezension – Applepie Stories

Lola Applepie ist beschwipst und fühlt sich am Tiefpunkt ihres Lebens, als sie im Rezeptbuch ihrer Großmutter ein Rezept für Fairy Cupcakes findet. Diese erfüllen einem jeden Wunsch. Lola hat nur einen Wunsch: sie will endlich ihren Traumprinzen treffen! Doch die Magie der Cupcakes hat auch ihre Tücken und so trifft Lola plötzlich auf gleich zwei Traumprinzen. Welcher meint es wirklich ernst mit ihr?

Vielen Dank an NetGalley.de und Piper für dieses Rezensionsexemplar!

Dieses Buch war auf NetGalley eine absolute Cover-Anfrage. Das finde ich nämlich wunderschön!
Davon einmal abgesehen, konnte mich das Buch leider gar nicht überzeugen.

Ich habe wirklich nichts gegen ein bisschen Kitsch einzuwenden und gerade in Liebesromanen darf gerne etwas davon enthalten sein. Aber Applepie Stories besteht quasi nur aus Kitsch und das fand ich letztendlich einfach nur nervig.

Häufig habe ich auch die Augen über gern genutzte Phrasen verwendet. So drangen Leute ständig in die Augen ihres Gegenübers ein (dazu auch kurz der Kommentar: autsch!). Einmal wird zudem gesagt, dass der Protagonist sich fühlte, als würde er eine Porzellanpuppe küssen (Kindle-Edition Pos. 4989). Diese irritierenden Beschreibungen unterbrachen meinen Lesefluss und trugen nicht dazu bei, dass ich das Buch gerne las.

Hinzu kam, dass es stellenweise so langweilig war, dass ich Passagen übersprungen habe. Lola verwendet sehr viel Zeit darauf, sich selbst zu bemitleiden, ebenso wie einer der Traumprinzen im zweiten Teil des Buches.

Auch nach längerem überlegen fällt mir nichts ein, was mir an diesem Buch gefallen hat. Damit ist es eines der enttäuschendsten Leseerlebnisse des Jahres für mich.

Über Naoma Clark:
Clark ist studierte Journalistin und arbeitet selbstständig als Multimedia Artist. Sie ist Autorin, Fotografin und dreht Videos. Am liebsten erzählt sie Geschichten von Glück und Magie; Applepie Stories ist ihr Debütroman.
Quelle: Piper

WERBUNG

Taschenbuch: ISBN 978-3-492-50189-7 | 15,99 €
E-Book: ISBN 978-3-492-98489-8 | 4,99 €
468 Seiten | erschienen 2018

Verlagswebseite zum Buch

Webseite der Autorin

Bildquellen
Autorin: Piper (© Nicolas Schlosser)
Cover: Piper

Rezension – Das Weihnachtscafé in Manhattan

Das Candied Apple Café von Iona und ihren beiden Freundinnen erstrahlt in weihnachtlichem Glanz, als Iona den Geschäftsmann Mads Eriksson und dessen Tochter Sofia kennenlernt. Die beiden müssen das erste Weihnachtsfest ohne Gill, Mads Frau und Sofias Mutter verbringen, die im vorigen Jahr an Weihnachten verstarb. Doch vielleicht gelingt es Iona, ein bisschen Weihnachtszauber in das Leben der beiden zu bringen und Sofia auch den Glauben an Santa Claus zurückzugeben.

Vielen Dank an NetGalley.de und HarperCollins für dieses Rezensionsexemplar!

Das Weihnachtscafé in Manhattan ist eine unglaublich süße Liebesgeschichte, die wirklich perfekt in die Weihnachtszeit passt.

Dazu trägt insbesondere die kleine Sofia bei, denn sie ist der Inbegriff eines kleinen Wirbelsturms, der aber sehr am Tod ihrer Mutter Gill zu knabbern hat.
Durch Gills Tod kommt eine ernste Note in die Geschichte, denn die Frage, die Mads ständig beschäftigt und damit auch über der sich entwickelnden Beziehung zu Iona steht, ist: wie weitermachen nach Gills Tod und wie umgehen mit der Trauer?
Rein stilistisch trägt es zudem auch dazu bei, dass die Geschichte nicht ins Kitschige abrutscht, was bei Weihnachtsgeschichten ja gerne mal passiert. Aber durch dieses sehr ernste Thema, dass immer wieder behandelt wird, passiert dies eben nicht.

Dennoch gibt es auch sehr viel Weihnachtsstimmung mit festlich geschmückten Häusern und Geschäften sowie der Freude eben daran. Sehr gut passend dazu finde ich übrigens auch das Cover, denn das gefällt mir super und passt zu Geschichte: weihnachtlich, aber nicht kitschig.

Das Weihnachtscafé in Manhattan ist das richtige Buch für alle, die sich mit Tee auf die Couch kuscheln und eine schön weihnachtliche Geschichte genießen wollen, die nicht allzu anspruchsvoll ist.

Weitere Meinungen zum Buch:
Papier und Tintenwelten (4/5; „eine süße Geschichte mit sympathischen Charakteren, die mich trotz kleiner Schwächen, in vorweihnachtliche Stimmung versetzen konnte“)
Janetts Meinung (2/5 Sterne; „Die Weihnachtliche Stimmung kommt gut und überzeugend rüber, nur die Liebesgeschichte ist nicht das Gelbe vom Ei“)
Eli’s Bücherecke (4/5 Sterne; „sehr süßer Roman, voller Liebe, Freundschaft und das Wunder der Weihnachtszeit“)


Über Katherine Garbera:

Schon in ihrer Kindheit dachte sich Garbera gerne Geschichten aus. Autorin zu werden, zog sie allerdings erst in Betracht, als sie nach ihrer Elternzeit in einen ungeliebten Job zurückkehren sollte. 1993 begann sie, Manuskripte an Verlage zu senden, 1996 erschien ihr Debütroman The Bachelor Next Door. Mittlerweile hat sie über 100 Bücher veröffentlicht.
Mit ihrem zweiten Ehemann lebt sie in den Midlands, Großbritannien.
Quelle: Website der Autorin

WERBUNG

Originaltitel: Christmas At The Candied Apple Café | Übersetzerin: Corinna Wieja
Taschenbuch: ISBN 978-3-95649-8-381 | 9,99 €
E-Book: ISBN 978-3-95576-8-553 | 8,99 €
304 Seiten | erschienen 2018

Verlagswebseite zum Buch

Bildquellen
Autorin: Website der Autorin
Cover: HarperCollins

Rezension – Sieben Tage und ein Jahr

Lucie hat sich geschworen, nie wieder in ihr Heimatdorf Strande zurückzukehren. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen daran. Doch als ihre Mutter einen Unfall hat und ihr Bruder sie um Hilfe bittet, macht sie sich schweren Herzens wieder auf den Weg dorthin.
Doch als die Probleme des familieneigenen Campingplatzes offenbar werden, wird aus dem geplanten Kurztrip ein monatelanger Aufenthalt. Und so muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen – und dem Mann, der verantwortlich für ihren Schmerz ist. Unerwartete Hilfe erhält sie dabei vom Dorfarzt Sven, der sie auf vielen Ebenen heilt.

„Rezension – Sieben Tage und ein Jahr“ weiterlesen

Rezension – Ohne ein einziges Wort

Sarah ist Mitte Dreißig, steckt mitten in einer Scheidung – und lernt Eddie kennen. Bereits nach einer Woche zusammen ist beiden klar, dass die Sache zwischen ihnen etwas ganz Besonderes ist. Doch nachdem Eddie in einen lange geplanten Urlaub fährt, meldet er sich nicht mehr bei Sarah und reagiert weder auf ihre Anrufe noch Nachrichten. Verzweifelt sucht Sarah nach der Ursache dafür – und muss schließlich feststellen, dass sie daran nichts ändern kann. Denn der Grund ist sie selbst.

„Rezension – Ohne ein einziges Wort“ weiterlesen

Rezension – Annas (fast) perfekte Hochzeit

Seit sie ein kleines Kind war, hat Anna sich ihre perfekte Hochzeit ausgemalt und geplant. Als ihr Freund Bernd ihr am Silvesterabend einen Heiratsantrag macht, scheint der Traumhochzeit nichts mehr im Wege zu stehen. Auch beruflich sorgt die Hochzeit für eine Umorientierung, die bei den Kunden ihres kleinen „Vintage Salons“ richtig gut ankommt. Doch je näher die Hochzeit rückt, desto mehr läuft schief, bis zwischen der erträumten Feier und der Realität Welten liegen. Als dann auch noch Annas Jugendfreund auftaucht, muss sie sich fragen, was sie nun wirklich will. „Rezension – Annas (fast) perfekte Hochzeit“ weiterlesen

Rezension – Herzflüstern

Bei Julian will es mit den Mädels nicht so richtig klappen. Noch bei keiner ist der Funke übergesprungen und als dann doch der Funke kommt, ist es bei Markus, dem neuen Praktikanten an seiner Schule. Bald lässt sich das Kribbeln zwischen den beiden nicht mehr leugnen und die beiden kommen sich immer näher.
Doch mit dem Entstehen ihrer Beziehung sehen sie sich plötzlich zahlreichen Problemen gegenüber. Nicht zuletzt ist Julians Mutter entsetzt, dass ihr Sohn schwul ist – plötzlich steht auch Markus‘ Vergangenheit im Raum … 
„Rezension – Herzflüstern“ weiterlesen

Rezension – Das Café der kleinen Wunder

Eigentlich würde Nelly niemals eine teure, rote Handtasche kaufen und Hals über Kopf Paris verlassen. Denn eigentlich liebt sie die Langsamkeit und eine solch überhastete Entscheidung entspricht nicht ihrem Wesen. Aber sie ist unglücklich verliebt und das ändert alles. Also macht sie sich kurzerhand auf den Weg nach Venedig – inklusive neuer roter Handtasche. Dort wandelt sie auf den Spuren ihrer Großmutter und findet ein Café, in dem Wunder möglich sind. „Rezension – Das Café der kleinen Wunder“ weiterlesen

Rezension – London Legends

Quelle: NetGalley
Quelle: NetGalley

London Legends – Lass uns spielen | Kat Latham | LYX digital | erschienen 2017
aus dem Englischen: Tempting the Player | Übersetzerin: Michaela Link
E-Book: ISBN 978-3-7363-0502-1 | 6,99€

Schon seit Jahren sind Libby und Matt beste Freunde und obwohl es immer mal wieder funkt zwischen den beiden, weigern sie sich, ihre Freundschaft aufs Spiel zu setzen. Außerdem wünscht sich Libby einen ganz anderen Typ Mann. Als Pilotin hat sie ein Jetset-Leben und auch Matt, als professioneller Rugby-Spieler, ist kaum je zuhause. Doch als Matt Libby um Hilfe bittet, entwickelt sich daraus ein Experiment – und  jetzt wollen und können sie einfach nicht mehr zurück zu „nur Freunde“.

Ehrlich gesagt bin ich an dieses Buch vor allem mit der Erwartung gegangen, eine locker leichte Unterhaltung für ein paar Stunden zu haben. Letztendlich bin ich zwar förmlich durch die Seiten geflogen, aber das lag nur teilweise an dem angenehmen Schreibstil, der leicht zu lesen ist. Hauptsächlich lag es daran, dass mich dieses Buch richtig positiv überrascht hat.
Seit meinem Jahr in England bin ich ein großer Fan des Landes. Ein persönlicher Grund, aus dem ich dieses Buch mochte, ist, dass mich viele Kleinigkeiten an Großbritannien erinnert haben und ich mich richtiggehend dorthin zurückversetzt gefühlt habe. Schon allein, dass im Buch ein Tee angeboten wird, wenn Gäste kommen oder die Protagonisten Tee statt Kaffee in sich hineinschütten – wie bekannt mir das vorkommt!
Hinzu kommen aber auch Protagonisten, die mich überzeugen konnten. Insbesondere Libby entspricht nicht wirklich der typischen „Heldin“ eines Liebesromans. Sie ist taff, eine Pilotin, die genau weiß was sie will, dafür hart arbeitet und schon viel erreicht hat. Entsprechend selbstbewusst ist sie. Sie braucht keinen Mann, um für sich zu sorgen. Gleichzeitig ist sie sehr sympathisch und mir schnell ans Herz gewachsen. Ihr Selbstbewusstsein sprengt nicht die Grenzen; insbesondere als sich die Sache zwischen Matt und ihr entwickelt, merkt man, dass sie ins Rudern kommt und nicht so genau weiß, was sie tun soll. Also keine über-selbstbewusste Frau, die exakt weiß was sie will und den Typen eigentlich auch schon in der Tasche hat, sondern eine, die auch mal ins Straucheln kommt und mit der man sich identifizieren kann.
Und dann ist da noch die Dynamik von den beiden, die sich in meinen Augen von vielen anderen Liebesromanen abhebt. Zum einen ist Libby sechs Jahre älter als Matt und – hallo – wann gibt’s das schon in den Romanen?! Ich fand es schön zu lesen, dass dies eine Sache ist, die Matt an ihr liebt. Selbstverständlich liebt er sie auch aus anderen Gründen und findet sie körperlich anziehen, aber ihre Ruhe und Gelassenheit ziehen ihn an und dazu trägt auch die Tatsache bei, dass sie ein bisschen älter ist als er. Außerdem sagt auch Matt über sie, dass sie erst auf den zweiten oder dritten Blick schön wirkt, keine „drop dead“-Schönheit ist, vor der die Männer auf die Knie fallen.
Außerdem merkt man, dass die beiden schon seit Jahren befreundet sind, denn sie kennen sich sehr gut und nehmen sich gegenseitig hoch, wie es nur gute Freunde können. Das ist echt witzig zu lesen und zum Charme des Buches beigetragen. Gleichzeitig schlägt das Buch immer wieder sehr ernste Töne an, die das Buch stellenweise herzzerreißend machen.
Im Buch geht es viel darum, Kompromisse zu finden und die eigenen Ängste zu überwinden. Die Probleme der beiden verschwinden nicht auf magische Weise, nur weil sie zueinander finden. Sie arbeiten zusammen daran, diese zu überwinden und wachsen dadurch zusammen. In Liebesromanen, besonders aus dem YA- und NA-Genre, ist mir in letzter Zeit immer mal wieder aufgefallen, dass in den Büchern mit dem Spaß nicht unbedingt aufgehört, nur weil eine Person, vorzugsweise das Mädel, nein sagt. Zu dem „consensual sex“ gibt es auch einen Haufen (englischsprachiger) Artikel, daher ist das etwas, worauf ich mittlerweile mehr achte. Das war hier nicht der Fall: Es wurde immer von beiden Seiten sehr deutlich gemacht, dass sie es wollen. Zwar werden auch hier Grenzen ausgetestet, aber doch immer zusammen und die Beziehung wächst daran.
Und obwohl zwischen den beiden nicht immer nur Friede, Freude, Eierkuchen herrscht, folgt das Buch nicht dem 0815-Schema von „verlieben – einer baut Mist – versöhnen“. Auch das war in meinen Augen ein Pluspunkt.

Insgesamt kann ich London Legends wirklich nur empfehlen. Es ist eine vergnügliche Lektüre, die mich positiv überrascht hat.

Sie war kein Preis oder Besitz, mit dem er angeben wollte. Sie war eine gute Freundin und wahrscheinlich noch mehr, und er würde sie nicht respektlos behandeln.
– Matt Ogden (36% Kindle-Edition)

5SterneÜber Kat Latham:
Latham wurde in Kalifornien geboren und zog nach dem Uni-Abschluss nach Europa. Zunächst unterrichtete sie einige Jahre Englisch in Prag, danach arbeitete sie in London für eine humanitäre Organisation. Sie hat Abschlüsse in Englischer Literatur und Menschenrechte. Sie schreibt Liebesromane, besonders bekannt ist ihre London Legends-Reihe um ein Rugby-Team. Daneben schreibt und editiert sie für gemeinnützige Organisationen.
Zusammen mit ihrem britischen Ehemann und der gemeinsamen Tochter lebt sie in Holland.
Quelle: Kat Lathams Website

Kaufen könnt ihr das Buch beim Verlag oder auf buecher.de


Vielen Dank an NetGalley.de und den LYX Verlag/Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar!

Rezension – Frigid

Quelle: Piper
Quelle: Piper

Frigid | Jennifer L. Armentrout | Piper | erschienen 2016
aus dem Amerikanischen: Frigid | Übersetzerin: Vanessa Lamatsch
Taschenbuch: ISBN 978-3-492-30985-1 | 9.99€
E-Book: ISBN 978-3-492-97529-2 | 8.99€
Leseprobe

Seit ihrer Kindheit sind Sydney und Kyler beste Freunde. Mittlerweile gehen sie zusammen auf’s College, aber während Sydney die Zeit gerne mit einem guten Buch verbringt, nimmt Kyler alles mit ins Bett, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Im alljährlichen Skiurlaub werden sie von einem Schneesturm überrascht und stecken zusammen in der Skihütte fest. Während Sydney und Kyler sich ihren Gefühlen zueinander stellen, merken sie, dass sie in Gefahr stecken. Denn mitten in dieser abgeschottenen Gegend und meilenweit von Hilfe entfernt, trachtet ihnen offenbar jemand nach dem Leben.

Bisher haben mich Jennifer L. Armentrouts Bücher noch nie im Stich gelassen. Wenn ich ein gutes, nicht zu anspruchsvolles Buch lesen will, dann greife ich bei ihr nicht daneben. So war es auch mit diesem hier, Frigid. Zwar war ich im ersten Augenblick verwirrt, da ich dachte, es wäre ein weiterer Teil der Wait for you-Reihe, dieser Band ist aber der in sich abgeschlossene erste Teil einer neuen Reihe, auch wenn sich die Cover sehr ähnlich sind.
Es gibt einige Dinge, die mir an diesem Buch gut gefallen. Zum einen stört mich schon länger an den Romanen aus dem NA-Genre, dass ihre Protagonisten offenbar eine traumatische Vergangenheit haben MÜSSEN. Ich habe schon ein Weilchen keinen YA- oder NA-Roman mehr gelesen, in dem keine Vergewaltigung, kein prügelnder Vater oder sonst etwas in die Richtung vorkam. Damit will ich nicht sagen, dass diese Themen nicht in Büchern vorkommen sollten. Aber erstens fand ich es zum größten Teil schlecht aufgearbeitet und zum anderen bekommt man langsam das Gefühl, dass man ohne ein Trauma gar nicht mehr glücklich werden kann. Umso besser hat es mir daher gefallen, dass es in Frigid um zwei ganz normale Menschen geht. Weder Sydney noch Kyler haben etwas erlebt, das über die ganz normalen Erfahrungen eines Jugendlichen und jungen Erwachsenen hinausgeht – gescheiterte Beziehungen, Herzschmerz, Alkohol; das übliche eben.

Sich neben einem knisternden Kaminfeuer zusammenrollen und ein gutes Buch lesen? Eher mein Ding.
– Sydney (14% Kindle-Edition)

Ein wirklich großer Pluspunkt des Buches ist Sydney. Sie ist eine Leseratte, ein zuckersüßes Mädel und ich konnte mich oftmals in ihr wiedererkennen. Oben genanntes Szenario wäre für mich der Inbegriff der Perfektion. Außerdem ist sie eher introvertiert und das merkt man auch. Ähnlich wie ich denkt sie viel über die Aussagen anderer nach, macht sich dabei das Leben oftmals auch schwerer als es eigentlich ist. Ich fand ihre Gedankengänge einnehmend und witzig – und konnte mich ständig darin wiedererkennen. Womit sie aber so richtig den Nagel auf den Kopf getroffen hat, war für mich dieser Kommentar:

Was ich jetzt brauchte, war ein richtig gutes Buch – eines mit Tonnen von Sex und Existenzängsten und einem absolut unglaubwürdigen Happy End, das dafür sorgte, dass ich die Story gleichzeitig liebte und hasste.
– Sydney (89% Kindle-Edition)

Mein „Buch für zwischendurch“, wenn ich einfach die Schnauze voll hab von der Welt und weder denken kann noch denken will, dann brauche ich solche Bücher. Dass dies in einem Buch vorkommt, hat mich gefreut. Ich schäme mich dieser „Abschalt-Bücher“ nicht. Aber es wird so perfekt in Worte gefasst, wie ich über die Bücher denke, dass sich Sydney damit zu einer meiner liebsten Protagonisten gemacht hat.
Ansonsten zeichnet auch dieses Buch aus, was die anderen Bücher von Jennifer L. Armentrout auszeichnet: es ist witzig, unterhaltsam und einfühlsam. Die Unterhaltungen zwischen Kyler und Sydney haben mich oft zum Lachen gebracht. Die große Vertrautheit zwischen den beiden, da sie sich schon von klein auf kennen, merkt man ihnen an und ich fand, sie wurde im Buch gut rübergebracht.
Außerdem ist dieses Buch aus zwei Perspektiven geschrieben, Kyler und Sydney kommen abwechselnd zum Zug. Auch das hat mir gut gefallen, da man sich so wirklich gut in beide einfühlen konnte und die Handlungen beider nachvollziehen konnte.
Allerdings ist es mir stellenweise doch zu kitschig geworden und auch das Ende, mit Kylers Tattoo, fand ich ehrlich gesagt ein bisschen lächerlich. Es wurde dann einfach zu viel des Guten.
Auch der weitere Spannungsbogen, der durch die Angriffe auf Sydney und Kyler eingebaut wird, erschien mir manchmal übertrieben und wäre nicht unbedingt nötig gewesen. Ich verstehe, warum Armentrout diesen für ihren Schluss gebraucht hat, aber hätte man die beiden nicht anders zusammenbringen können? Denn was vermeintlich für Spannung sorgen sollte, hat in meinen Augen eher dafür gesorgt, dass die Geschichte entschleunigt wurde.

Insgesamt konnte mich das Buch aber überzeugen und Sydney macht all die kleinen Minuspunkte schnell wieder wett.

5SterneÜber Jennifer L. Armentrout:
Jennifer L. Armentrout wurde 1980 in West Virginia geboren; heute lebt sie dort zusammen mit Ehemann und Hund. Ihr bisher größter Erfolg waren die Wait for you-Reihe unter dem Pseudonym J. Lynn, sowie die Lux-Reihe. Davor schrieb sie schon zahlreiche Young-Adult-Fantasy- und Liebesromane, die international erfolgreich waren.
Quelle: Website der Autorin

Weitere Meinungen zum Buch:

Kaufen kann man das Buch beispielsweise bei buecher.de

Rezension – King

king_er_wird_dich_besitzenKing – Er wird dich besitzen | T. M. Frazier | LYX | erschienen 2016
aus dem Amerikanischen: King | Übersetzerin: Anja Mehrmann
E-Book: ISBN 978-3-7363-0405-5 | 6,99€
Leseprobe

Doe braucht dringend ein Dach über dem Kopf und etwas zu essen. Seitdem sie ohne Erinnerungen an ihr Leben in einem Krankenhaus aufgewacht ist, mangelt es ständig an beidem. Die einzige Chance, die sie sieht, ist eine Party beim einflussreichsten Motorcycle-Club der Gegend. Dort läuft sie Brantley King über den Weg. King ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden und der gefährlichste Mann im ganzen Haufen. Trotz seiner zunächst ablehnenden Haltung wird er zu ihrem Beschützer und Liebhaber. Doch irgendwann wird ihre Vergangenheit eine Rolle spielen und King hat auch ohne sie einen Haufen Probleme.

Nach dem Lesen der Leseprobe hatte ich mich sehr auf dieses Buch gefreut, schien es doch wie ein echtes Bad Boy-Buch. King erschien mir, als würde er nicht zum absoluten Softie werden, weil er sich verliebt.
Tatsächlich bietet dieses Buch so ziemlich alles, was es Schlechtes gibt: Drogen, Prostitution, Vergewaltigung, Mord und die Liste ließe sich noch ein Stück fortsetzen. Langweilig wird es auf jeden Fall nicht, ganz im Gegenteil. Mir war es stellenweise ehrlich gesagt zu viel. Es sind zu viele Ereignisse in zu kurzer Zeit geschehen.
Hinzu kam, dass sich King in meinen Augen zu schnell wandelt. Zu Beginn ist er ein gefährlicher, aufbrausender Ex-Knacki, aber gegenüber Doe verhält er sich sehr schnell sehr freundlich. Und auch das war wieder zu viel – die Veränderung in King ging einfach zu schnell vonstatten.
Zudem wurde ich mit Doe einfach nicht warm. Sie ist mir zu sprunghaft. Einerseits verstehe ich durchaus, dass es sehr verstörend ist, nicht zu wissen, wer man ist. Aber einige Handlungen begründet sie mit ihrem Gedächtnisverlust und bringt dabei eine Argumentationskette auf, die im Großteil des Buches keine Rolle spielt, nicht einmal erwähnt wird.
Auch der Schluss hat mich enttäuscht. Mir ist klar, dass die Autorin die Neugier auf Band 2 wecken will, aber in meinen Augen haben viele Dinge zum Ende nicht zusammengepasst. King entspricht nicht dem King, den man im Rest des Buches kennengelernt hat und auch Does Geschichte hat in meinen Augen keinen Sinn ergeben.
Es gibt aber durchaus auch positives zu berichten. Zum einen fand ich einige der Nebenpersonen richtig cool ausgearbeitet. Kings bester Freund Preppy beispielsweise. Der ist eine Nummer für sich und ihm vereinigen sich auf sehr glaubwürdige Weise ein Krimineller ohne Skrupel und ein Klassenkasper. Er ist witzig und gut drauf, außer man legt sich mit ihm oder King an. Hinzu kommen koksende Großmütter und alte Damen, die ihren Wintergarten dem Koksanbau zur Verfügung stellen.
Gut gefallen hat mir auch, dass tatsächlich schlimme Dinge passieren. In vielen anderen Büchern taucht der Protagonist wie ein dunkler Held auf, um seine Angebetete aus den Fängen des Bösen zu befreien. Doe muss die schrecklichen Erfahrungen wiklich machen. Allerdings verhält sie sich selbst nach furchtbaren Erlebnissen wie einer versuchten Vergewaltigung, als wäre nichts passiert. Entweder diese Frau hat Nerven so dick wie Litfaßsäulen oder bei der Recherche zu diesem Buch ist etwas schiefgelaufen.

Vom Grundsatz her hat King viele vielversprechende Elemente, die es zu einem richtig guten und spannenden Buch hätten machen können. Allerdings lief für mein Befinden vieles nicht ganz rund und letztlich konnten mich auch die Hauptpersonen nicht überzeugen.

„Liebe ist das, was man einem anderen Menschen zuliebe tut, nicht das, was man normalerweise tun würde.“
– Grace (52% Kindle Edition)

2SterneKaufen kann man das Buch beim Verlag oder auf bücher.de (erscheint am 3.11.2016)


Vielen Dank an Vorablesen.de und den LYX Verlag für dieses Rezensionsexemplar!