12th of Never

12th_of_Never12th of Never | James Patterson | Century | erschienen 2013
ISBN 978-1-78-089029-6 | £4,- (Paperback)
Leseprobe (englisch)

Über James Patterson:
Patterson wurde 1949 geboren, studierte Englische Literatur und arbeitete als Werbetexter bei einer großen amerikanischen Werbeagentur. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, für seinen ersten Krimi Die Toten aber wissen gar nichts, einen Verlag zu finden, erschien das Buch 1976. Ab 1992 erschienen die erfolgreichen Alex-Cross-Krimis.
Mittlerweile zählt Patterson zu den internationalen Bestsellerautoren, mit über 100 Millionen verkauften Büchern, die in mehr als 40 Sprachen übersetzt wurden.
Mit seiner Frau und seinem Sohn lebt er in Palm Beach, Florida.
Quelle: Wikipedia

Kurz nach der Geburt ihrer Tochter kehrt Lindsay Boxer in ihren Job bei der Mordkommission von San Francisco zurück, denn es stehen einige wichtige Fälle an. So spaziert ein exzentrischer Professor ins Gebäude und behauptet, von einem Mord geträumt zu haben, der noch nicht geschehen ist. Kurz nachdem dieser tatsächlich geschieht, kehrt der Professor zurück – nach einem weiteren Traum. Zudem wird die Freundin eines angehenden Football-Superstars erschossen und ihre Leiche verschwindet aus der Gerichtsmedizin. Der persönlichste Fall scheint aber noch anzustehen: als ein Serienkiller aus dem Koma erwacht und nach Lindsay verlangt, bevor er die Orte verrät, wo er seine Opfer begraben hat.
Das alles gerät allerdings in den Hintergrund, als das Leben ihrer kleinen Tochter auf dem Spiel steht.

Dieses Buch ist mein drittes Buch von James Patterson und gleichzeitig auch mein drittes über den Women’s Murder Club (nach Der 1. Mord und 9th Judgement). Im Großen und Ganzen muss man sagen, dass mich Patterson auch bei diesem Buch nicht im Stich im gelassen hat: Interessante Fälle und noch interessantere Auflösungen sowie sympathische Charaktere (obwohl das nicht wirklich anders zu erwarten war, schließlich handelt es sich um eine Reihe).
Die Wendung, die dieses Buch genommen hat, hat mich sehr überrascht und mir daher gut gefallen.
Weniger gut gefallen hat mir dagegen, dass meiner Meinung nach das Buch für seine rund 400 Seiten ein bisschen zu überfüllt war. In diesem Buch liegt ein Großteil der Aufmerksamkeit auf Lindsays Privatleben, was auch gut ist. Schließlich ist die Geburt eines Kindes nichts, was man einfach abhaken kann und sich dann wieder dem Business as usual zuwendet. Also ist es nur natürlich, dem Privaten so viel Raum lassen. Allerdings hätte es mir besser gefallen, wenn der berufliche Teil dafür ein wenig runtergefahren worden wäre. In meinen Augen hätte man auch ohne den Fall um den Football-Spieler einen wirklich gelungenen Roman auf die Beine stellen können. Dass hätte nicht die Spannung genommen, aber ich als Leser hätte mich nicht von ständigen Themenwechseln und vor allem einer Fülle an Themen erschlagen gefühlt.
Außerdem verstehe ich bei diesem Band noch einmal viel weniger, warum das ein Thriller sein soll. Die Spannung in den Fällen wurde ein Stück weit dadurch genommen, dass ständig zwischen Lindsays Privatleben und den Fällen gewechselt wurde. Es gab einfach zu viele Unterbrechungen für einen anständigen Spannungsbogen.
Das soll nicht heißen, dass es kein guter Krimi ist; das sit es nämlich. Aber wer einen Thriller erwartet wird enttäuscht werden.
Zum Englischen bleibt auch bei diesem Buch zu sagen, dass ich keine Probleme hatte, es zu lesen. Unbekannte Wörter sind eher selten aufgetaucht und konnten aus dem Kontext erschlossen werden.

Für mich werden die Bücher der Reihe mittlerweile zur „Lektüre zwischendurch“, aber sie sind auf jeden Fall lesenswert – besonders wenn man gerne über starke Frauen liest.

„It’s always about life and death.“
– Yuki Castellano

4Sterne

9th Judgement

9th_Judgement9th Judgement | James Patterson | Arrow | erschienen 2011
ISBN 978-0-316-03627-6 |
Leseprobe (englisch)

Über James Patterson:
Patterson wurde 1949 geboren, studierte Englische Literatur und arbeitete als Werbetexter bei einer großen amerikanischen Werbeagentur. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, für seinen ersten Krimi Die Toten aber wissen gar nichts, einen Verlag zu finden, erschien das Buch 1976. Ab 1992 erschienen die erfolgreichen Alex-Cross-Krimis.
Mittlerweile zählt Patterson zu den internationalen Bestsellerautoren, mit über 100 Millionen verkauften Büchern, die in mehr als 40 Sprachen übersetzt wurden.
Mit seiner Frau und seinem Sohn lebt er in Palm Beach, Florida.
Quelle: Wikipedia

San Francisco wird von einem Serienkiller in Atem gehalten: er tötet Mütter und deren Babys und obwohl dies an öffentlichen Plätzen geschieht, können Lindsay Boxer und ihr Women’s Murder Club, sowie die Polizei von San Francisco ihn nicht identifizieren. Die einzige Spur, die er hinterlässt, ist eine kryptische Botschaft, welche er mit Lippenstift an den Tatorten hinterlässt. Gleichzeitig muss Lindsay den Mord an der Frau eines bekannten Schauspielers aufklären. Vermeintlich wurde sie das Opfer eines Juwelendiebs, den sie überraschte, aber dann taucht ein Paket mit der Diebesbeute auf – ist der Juwelendieb vielleicht der Schlüssel zu dem Serienkiller?

Nach Der 1. Mord ist dies hier mein zweites Buch von James Patterson – ausgeliehen aus der örtlichen Bücherei und innerhalb eines Tages gelesen. Wie auch schon eben jenes erstes Buch des Women’s Murder Club gefällt mir dieses Buch sehr gut.
Besonders die Taten des Serienmörders gehen sehr unter die Haut (in erster Linie, weil Kinder betroffen sind). Allerdings würde ich auch dieses Buch nicht als einen Thriller bezeichnen. dafür war es nicht thrilling genug. Ich persönlich finde das aber gar nicht schlecht, denn Krimis gefallen mir um einiges besser als Thriller. Allerdings hätte von mir aus die Auflösung der Geschichte um den Serienmörder spannender sein können – dies war das Einzige, was mich an diesem Buch ein wenig enttäuscht hat.
Auch in diesem Buch haben mich die Protagonist(inn)en sehr überzeugt. Die vier Mitglieder des Women’s Murder waren wieder sehr sympathisch und tough in ihren Berufen und schaffen es trotzdem, im Gegensatz zu manch testosterongesteuerten männlichen Hauptpersonen, auch mal ich verletzliche Seite und Gefühle zu zeigen; was sie letzten Endes noch um einiges tougher erscheinen lässt. Auch wie alle vier Frauen es immer wieder schaffen, ihren Teil zur Auflösung eines Falles beizutragen, ist schön geschrieben und wirkt nicht gezwungen.
Gut hat mir auch gefallen, dass nicht zu viel Wert auf das Privatleben der Frauen gelegt wird. Es zu erwähnen, auch zu beschreiben, welche Auswirkungen der Job auf ihre Beziehungen hat (sowohl im positiven, als auch im negativen Sinne), finde ich gut. Wäre mehr davon eingebaut worden, wäre es ein wenig zu einem Romantic thriller „verkommen“ und die sind mir manchmal nicht so ganz recht. Man muss nicht überall eine Liebesgeschichte einbauen und James Patterson schafft es, die Balance zu halten.
Zur Sprache bleibt zu sagen, dass ich eigentlich kaum Probleme hatte. Selbst wenn ich ein Wort nicht verstanden habe, konnte man es sich recht gut aus dem Kontext herleiten.

„Everyone wants to be a cop, but it beats the hell out of me why.“
– Lindsay Boxer

5Sterne