Rezension – Eine kurze Geschichte der Menschheit

Harari beschreibt in seinem Buch den Werdegang des Homo sapiens von einem Tier unter vielen zum Herrscher des Planeten. Daher geht’s von den Jägern und Sammlern über die ersten Bauern, die Könige des Mittelalters und Napoleon bis zu uns heute. Außerdem stellt er einige Theorien vor, wie sich der Mensch in einigen Jahren (oder Jahrtausenden) entwickelt hat und welche Rolle die Technik für unsere weitere Entwicklung spielt.

Auf den ersten Blick mag sich das nicht besonders spannend anhören: Ein Sachbuch! Aber ich kann den vielen begeisterten Pressestimmen nur zustimmen. Harari schreibt sehr anschaulich, schafft es, auch komplizierte Sachverhalt durch Beispiele zu erklären und streut immer mal wieder eine Brise Humor ein. Diese Mischung sorgt dafür, dass sich das Sachbuch wie ein Roman liest – noch dazu wie ein guter Roman 😀

Daneben regt das Buch durchgehend zum Nachdenken an. Zum Beispiel, wenn Harari die These aufstellt, dass „der Menschheit immer mehr Ressourcen zur Verfügung [stehen]“ (S. 428). Dies widerspricht schließlich dem, was viele (alle?) denken, dass unsere Ressourcen nämlich zur Neige gehen. Ich dachte bei solchen Thesen von Harari zunächst: Vielleicht hat der gute Mann in letzter Zeit keine Zeitung gelesen?! Aber dann stellt er anschaulich und gut dar, wie er dazu kommt, eine solche These aufzustellen. Schlussendlich sitzt man als Leser/in vor dem Buch und fühlt sich „gezwungen“ zuzustimmen.

Und schließlich beschreibt Harari am Ende des Buches einige Zukunftsszenarien, bei denen mir zumindest ein Schauer über den Rücken gelaufen ist. Diese sind nämlich kaum vorstellbar und dafür umso erschreckender. Tröstend bliebt da nur noch zu sagen, dass auch laut Harari die Geschichte weder lenk- noch vorhersehbar ist.

Wir haben die zweifelhafte Ehre, die mörderischste Art in der Geschichte des Lebens zu sein.

Kindle-Pos. 1309

Weitere Meinungen zum Buch:
Fabelhafte Bücher („Dieses Buch macht wirklich klug.“)
Bücherliebe (5/5 Sterne; „Es hat selten so viel Spaß gemacht ein Sachbuch zu lesen.“)
Swantje Niemann („deckt auf unterhaltsame Weise Zehntausende von Jahren ab und beleuchtet wichtige Stationen und Strukturen, die den Menschen zu dem gemacht haben, was er ist.“)

Über Yuval Noah Harari:
Harari wurde 1976 geboren und ist Professor für Geschichte an der Hebrew University of Jerusalem. Spezialisiert hat er sich auf Universal- und Militärgeschichte. Sein Buch Eine kurze Geschichte der Menschheit wurde 2011 in Israel zum Nr.1-Bestseller und auch in Deutschland ist das Buch ein Spiegelbestseller.
Quelle: DVA, Wikipedia

WERBUNG

Originaltitel: A Brief History of Mankind – Kizur Toldot Ha-Enoshut | Übersetzer: Jürgen Neubauer
Taschenbuch: ISBN 978-3-570-55269-8 | 14,99€
E-Book: ISBN 978-3-641-10498-6 | 13,99€
528 Seiten | erschienen 2013

Bildquellen
Autor: Website des Autors
Cover: Randomhouse

Gemeinsam Lesen #1

Gemeinsam_LesenHallo ihr Lieben!

Auf Buchherz – Der Bücherblog bin ich auf eine Aktion des Buchblogs Schlunzen-Bücher aufmerksam geworden: Gemeinsam Lesen! Dabei werden jede Woche vier Fragen zu dem Buch gestellt, welches man aktuell liest. Los geht’s!

Screenshot (10)
Quelle: Amazon

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese im Augenblick „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ von Yuval Noah Harari auf meinem kindle. Im Augenblick bin ich auf Seite 276.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Da jedoch die wenigsten Buddhisten in diesem oder im nächsten Leben ins Nirwana eingingen und sich nach wie vor Regen und Siege wünschten, zogen sie weltlichere Ziele vor.“

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Der Satz, den ich bei 2. vorgestellt habe, hört sich jetzt vermutlich nicht so mega spannend an. Aber das täuscht in meinen Augen ganz gewaltig! Ich finde das Buch richtig gut! Obwohl es viele Informationen vermittelt und am ehesten in die Sparte „Sachbuch“ passt, ist es unterhaltsam und teilweise auch echt witzig geschrieben. Ich habe mir das Buch vorgestern gekauft und dass ich jetzt schon auf Seite 276 bin, sagt doch einiges aus 🙂

4. Gibt es ein Szenario (egal ob Ort, Geschichte, Person, etc.), das du noch nie in einem Buch gehabt hast, aber gerne mal lesen würdest?
So spontan fällt mir da nichts ein. Aber es gibt diesen tollen Roman von Alberto Angela, „Ein Tag im Alten Rom“. Wenn es mehr solcher Bücher, nicht nur über das Alte Rom geben würde, dann fände ich das schon toll!

Meine Rezension dazu gibt es übrigens hier.
Das war’s für diese Woche 🙂

Liebe Grüße,
Celina xx