The Escorts von Isabel Lucero

Jace | Übersetzerin: Stefanie Zurek
ISBN 9783902972613 | 4,99€
260 Seiten | erschienen 2015
Troy | Übersetzerin: Stefanie Zurek
ISBN 9783902972804 | 4,99€
286 Seiten | erschienen 2015
Marc | Übersetzerin: Stefanie Zurek
ISBN 9783902972798 | 4,99€
320 Seiten | erschienen 2015

Vor Jahren schon hatte ich mir den ersten Teil der Reihe, Jace, gekauft, war davon aber nicht so ganz überzeugt. Deshalb kaufte ich die weiteren Bände nicht sofort. Da ich meinen Kindle-Account mit meinen Schwestern teilte, bat mich eine von ihnen, die weiteren Bände lesen zu können. So kam ich also an die beiden anderen Geschichten und habe sie erst in diesem Jahr gelesen, weil ich nichts mehr anderes neues zu lesen hatte.
Aber auch die weiteren Bücher der Reihe konnten mich nicht überzeugen.

Wenn ich einmal mit dem Positiven anfange, dann gefiel mir gut, dass in Marc eine polyamore Beziehung dargestellt wird. Ich kann nicht beurteilen, inwiefern diese realistisch ist. Aber Beziehungen, die vom typischen „Mann – Frau“ abweichen, werden in Büchern ja nur höchst selten beschrieben, umso besser, dass es hier doch einmal geschieht.

Davon einmal abgesehen, gab es in den drei Büchern zusammengenommen kaum etwas, das mir gefallen hat. Wenn ich einmal mit dem Schreibstil anfange, so ist dieser rein sprachlich recht einfach. Dennoch fand ich es anstrengend, die Bücher zu lesen. Zum Beispiel gab es viele Wiederholungen, die meinen Lesefluss irgendwann störten, beispielsweise wenn in Marc ständig Stimmen durch den Raum donnern.

In den Beziehungen der jeweiligen Paare gibt es auch immer sehr viel Hin und Her. In meinen Augen hätte das verhindert werden können, wenn sich die Paare einfach einmal unterhalten hätten. Kommunikation scheint echt ein Fremdwort zu sein, bis quasi irgendwann eine Bombe platzte.

Außerdem sind die Personen sehr austauschbar. Alle sind super nett und freundlich, auch verständnisvoll und natürlich richtig gut im Bett – multiple Orgasmen eingeschlossen. Neben Sex scheint aber niemand ein Hobby zu haben, was sie alle reichlich irreal wirken ließ. Und so könnte man die Personen alle in einen Topf schmeißen und willkürlich Pärchen bilden und es würde keinen Unterschied machen.

Die Reihe um die Escorts Jace, Troy und Marc hätte richtig interessant sein können, insbesondere da das Thema Polyamorie aufgegriffen wird. Mir haben die Bücher leider überhaupt nicht zugesagt. In meinen Augen hat zuviel nicht gepasst.

Bildquellen
Jace: buecher.de
Troy: buecher.de
Marc: buecher.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung laut DSGVO