Vom Einhalten guter Vorsätze

Dear fellow bookworms and teadrinkers,

ab jetzt wird es dann auch wieder deutsch (zumindest nahezu). Ganz offensichtlich bin ich in letzter Zeit nicht so recht zum Bloggen gekommen – das Leben abseits des Laptops hat wieder zugeschlagen und beansprucht viel Zeit.

Daher werde ich einen kurzen Rundumschlag machen und alle meine Bücher aus dem Januar einmal kurz vorstellen und meine Meinung dazu abgeben.
Besonders freut mich, dass ich tatsächlich meinen Vorsatz umsetzen konnte. In meinem Rückblick auf 2017 habe ich einen von nur zwei Vorsätzen für 2018 vorgestellt: mehr Bücher von Autorinnen zu lesen. Im Januar habe ich insgesamt sieben Bücher gelesen, alle geschrieben von Autorinnen. So let’s dive into those (mostly great) books!

Versprechen der Sehnsucht – Nalini Singh

Das Jahr fing direkt mit einer kleinen Enttäuschung an. Singhs Bücher sind für mich eine der ersten Anlaufstellen, wenn ich locker leichte Lektüre mit Happy End brauche. Mit Versprechen der Sehnsucht hat sie mich zum ersten Mal richtiggehend enttäuscht. Die vier Kurzgeschichten, die jeweils von einem anderen Paar handeln, konnten mich in keiner Hinsicht so richtig überzeugen.

Den kitschigen Schreibstil kennt man von ihr schon, aber besonders in zwei der Geschichten hebt sie diesen auf ein ganz neues Level – da hab ich mich innerlich sehr gewunden.
Ich hatte das Gefühl, dass Nalini Singh sich mit diesen vier Kurzgeschichten ein Stück weit aus der Fantasy-Ecke entfernen. Das hat in meinen Augen nicht funktioniert.

Übersetzerin: Claudia Biggen | ISBN 978-3-955767-2-73 | 8.99€ | Verlag: mtb | 368 Seiten

Feuer der Versuchung – Kresley Cole

Auch Kresley Cole ist eine dieser Autorinnen, die ich gerne lese, wenn ich etwas weniger anspruchsvolles brauche. Habe ich mich vorher an ihre Romantasy-Bücher gehalten, gab es mit Feuer der Versuchung zum ersten Mal einen ihrer historischen Romane für mich – die Liebesgeschichte zwischen einem schottischen Söldner und einer heißblütigen Katalanin. Und auch bei ihr wurde ich mit dem neuen Genre enttäuscht.

Ich bin keine Historikerin, aber viele der Vorgänge im Buch erschienen mir für die damalige Zeit (es spielt 1865) doch eher unwahrscheinlich. Hinzu kommt, dass ich die gesamte Handlung als unglaubwürdig empfand und, im Vergleich zu früheren Büchern von ihr, als zu kitschig. Mir war bis zum Ende nicht klar, warum sich da etwas zwischen den beiden entwickelt.

Übersetzerin: Jutta Nickel | ISBN 978-3-7363-0547-2 | 10.-€ | Verlag: LYX | 395 Seiten

Their Finest – Lissa Evans

Im Gegensatz zu Kresley Cole konnte mich der historische Roman von Lissa Evans definitiv überzeugen. Their Finest erzählt von der Entstehung eines britischen Propagandafilms während des Zweiten Weltkriegs. Teilweise sehr witzig, oftmals tragisch und ein bisschen nervenaufreibend.

Nervenaufreibend war vor allem, wie Catrin von ihren männlichen Kollegen behandelt wird. Seximus lässt grüßen! Das tut dem Buch allerdings keinen Abbruch, da Catrins Kampf dagegen authentisch wirkt. Lissa Evans vermittelt das Gefühl der damaligen Zeit – sei es nun die Behandlung von Frauen, die Bombenangriffe auf London, Vergnügungen oder, ja, auch die Liebe.

ISBN 978-1-78416-2-610 | £7.99 | Verlag: Black Swan | 414 Seiten

Mein Leben, mal eben – Nikola Huppertz

Dazu habe ich es tatsächlich geschafft, eine Rezension zu verfassen. Das Buch fand ich ziemlich genial, daher gab es von mir 5 von 5 Sternen.

Mit anderen Worten: ich – Tamara Ireland Stone

Ich habe schon länger keine Jugendbücher mehr gelesen, aber mit den beiden im Januar habe ich echte Glücksgriffe gemacht. Mit anderen Worten: ich handelt von der Macht der Worte und dem Wert wahrer Freundschaften.

Besonders gefallen hat mir zum einen, dass die eben erwähnte Macht der Worte nicht als etwas unbedingt Positives dargestellt wird. Samantha kämpft mit den Worten in ihrem Kopf; ihr ganzes Leben ist von diesem Kampf bestimmt. Aber durch Worte lernt sie auch neue Freunde kennen – und erkennt was wahre Freundschaft ist.
Am Besten hat mir gefallen, dass Samanthas Probleme sich im Laufe der Handlung nicht einfach in Luft auflösen. Sie lernt, besser damit umzugehen und macht dadurch eine große persönliche Veränderung durch.

Übersetzerinnen: Sandra Knuffinke, Jessika Komina | ISBN 978-3-7348-5021-9 | 16.95€ | Verlag: Magellan | 336 Seiten

Cat Among The Pigeons – Agatha Christie

Zum Ende des Monats habe ich erneut ein Buch von Agatha Christie gelesen. Mittlerweile nehmen ihre Bücher fast ein ganzes Regalbrett in meinem Billy ein – und ich bin jedes Mal wieder von ihrem Einfallsreichtum überrascht.

In Cat Among The Pigeons wird die Sportlehrerin einer der renommiertesten Mädchenschulen Großbritanniens ermordet. Eine der Schülerinnen holt Hercule Poirot ins Boot – sie ist der Überzeugung, dass sie das nächste Opfer sein wird.
Christie spielt wieder mit Anspielungen und Fakten, die doch vollkommen in die Irre führen. Ich habe mit gerätselt und war der festen Überzeugung, genau zu wissen, wer der Mörder ist. Und wie jedes Mal hat Christie mit einem Paukenschlag all meine Vermutungen über den Haufen geworfen.

ISBN 978-0-00752-7-564 | 8.49€ | Verlag: HarperCollins | 308 Seiten

Archangel’s Viper & Engelskrieger – Nalini Singh

Dazwischen haben sich noch zwei reReads geschlichen. Beide sind aus der Gilde der Jäger-Reihe von Nalini Singh. Beide habe ich mit drei Sternen bewertet, da ich mittlerweile oft das Gefühl bekomme, das alles schon in einem anderen Singh-Buch gelesen zu haben. Der Unterscheidungsfaktor ist einfach nicht groß genug.
Dennoch lese ich die Bücher sehr gern, wenn ich einfach keinen Kopf für anspruchsvolle Themen habe.

Archangel’s Viper:
ISBN 978-0-45148-8-244 | 6.99€ | Verlag: Berkley | 367 Seiten

Engelskrieger:
Übersetzerin: Cornelia Röser | ISBN 978-3-80258-5-968 | 9.99€ | Verlag: LYX | 432 Seiten


WERBUNG

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Bildquellen der Cover:

Versprechen der Sehnsucht: HarperCollins
Feuer der Versuchung: LYX
Their Finest: Penguin
Mit anderen Worten: ich: Magellan Verlag
Cat Among The Pigeons: buecher.de
Archangels‘ Viper: Website von Nalini Singh
Engelskrieger: Amazon

3 Antworten auf „Vom Einhalten guter Vorsätze“

  1. Ich habe in letzter Zeit auch nur Literatur von Frauen gelesen und das tat so unheimlich gut.
    Nachdem ich jetzt viel von Virginia Woolf, Emily Dickinson und Sylvia Plath gelesen habe, hatte ich seit 2018 auch wieder einige der „leichten Lektüren“ auf meiner Leseliste. Das hat richtig Spaß gemacht, als Abwechslung richtig viel Kitsch. Bis es mir dann wieder zu viel wird, haha. Ich habe mir auch vorgenommen öfter mal wieder Jugendbücher oder historische Romane zu lesen. Ich denke das sind zwei Genre, die ich persönlich kaum lese, aber in denen man wundervolle Schätze finden kann.

    1. Kenn ich, dass man manchmal eben doch den Kitsch auch braucht – besonders, wenn man viele ernste und/oder anspruchsvolle Bücher gelesen hat 🙂
      Jugendbücher habe ich so lange keine gelesen, aber gerade wenn es um Themen wie Diversity, nicht-heterosexuelle Beziehungen und auch Feminismus geht, wurden in meinen Augen in letzter Zeit viele interessante Bücher veröffentlicht. Das finde ich super und dann greife ich auch gerne zu Jugendbüchern :’D

      LG und ein schönes Wochenende
      Celina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung laut DSGVO